Rennfahrer des TSV Werneck qualifiziert sich für die Weltmeisterschaft - Der Kampf gegen die Uhr

Die Qualifikation für die WM 2017 in Albi in Frankreich ist geschafft. Beim Maraton Franja in Slowenien, seinem ersten internationalen UCI-Einzelzeitfahren konnte sich Marcel Bergelt vom TSV Werneck mit einem 8. Platz die Teilnahme an der offiziellen UCI- Master Weltmeisterschaft sichern. Bei großer Hitze konnte er im gut besetzten Starterfeld der Altersklasse 19-34 Jahre auf der ziemlich flachen, aber sehr windanfälligen Strecke die 45km/h Marke knacken.

Auf das große Rennen hat sich Bergelt sehr gewissenhaft vorbereitet. „Die guten Resultate sind harte Arbeit“ wie er sagt. „Da beim Zeitfahren immer gegen sich Selbst und die Zeit gefahren wird und die Zeit meist immer gewinnt ist eine gewisse mentale Stärke gefragt die sich nicht leicht trainieren lässt.“ Also ist es nicht nur auf die sehr guten Trainingsbedingungen im Kreis Schweinfurt zurückzuführen, dass es vorwärts geht.“ Die Region hat einen sehr hohen Wohlfühlfaktor für mich“ wie Bergelt betont.

Neben mehreren MTB Rennen ging er bereits am 1. Mai beim "Zeitfahren in den Mai", einem vom Radverein Corona Weiden hervorragend organisierten Einzelzeitfahren an den Start und verpasste in der offenen Männerklasse mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 43,2 km/h als Vierter nur knapp das Treppchen. Mit der gleichen Durchschnittsgeschwindigkeit absolvierte der TSVler Bergelt die 26 km lange Zeitfahrstrecke bei der Bayer. Meisterschaft der Elite am 6. Mai in der Nähe von Straubing in 36:07,8 Minuten. „Manchmal passt der Kopf einfach nicht, da kann man so viel trainieren wie man will“ sagt Bergelt der mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden war. Hier siegte der Ex Profi Tobias Erler (RSC Kempten) mit einem Durchschnitt von 47,1 km/h.

Zur weiteren Vorbereitung fuhr Marcel Bergelt am 3. Juni die NRW Meisterschaft in Elsdorf. Leider durfte der Nicht- NRWler nur außer Konkurrenz starten und sich deshalb nicht platzieren jedoch entspricht die gefahrene Zeit einem nicht offiziellen 8 Platz. Tags darauf jedoch, beim Duisburger Zeitfahr-Cup gewann er nach 17,2 Kilometern und einem Schnitt von 44,9 km/h das Rennen der Eliteklasse.

 

Nun ist erst mal eine kleine Sommerpause geplant um im August bei der WM ein passables Ergebnis zu erringen. Wir können gespannt sein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0