Pressebericht der PI Würzburg-Stadt vom 26.06.2017

Kriminalitätsgeschehen:

 

Schlag mit Pfefferspray abgewehrt - Angreifer und Diskotheken Mitarbeiter leicht verletzt

 

WÜRZBURG. Sonntagnacht wollte ein Partybesucher in einer Lokalität in der Nürnberger Straße einen 34-jährigen Türsteher angreifen. Dieser wehrte den Schlag mit Pfefferspray ab und verletzte neben dem Angreifer auch einen unbeteiligten Mitarbeiter.

 

Gegen 03:00 Uhr pöbelte ein 33-jähriger Landkreisbewohner mehrere Partygäste in der Diskothek an, weshalb er von einem Türsteher nach Draußen begleitet werden sollte. Auf dem Weg zum Ausgang griff der Landkreisbewohner plötzlich nach einem Glas und wollte den Türsteher damit schlagen. Der Mann vom Sicherheitspersonal wehrte den Angriff mit Pfefferspray erfolgreich ab. Durch den Sprühstrahl wurde neben dem Angreifer auch ein unbeteiligter Mitarbeiter der Lokalität getroffen. Beide Männer zogen sich durch das reizende Pfefferspray Augenverletzungen zu und mussten durch einen Rettungsdienst zur Behandlung in ein Würzburger Klinikum verbracht werden.

 

Gegen den 33-jährigen Partygast wird nun wegen einer versuchten gefährlichen Körperverletzung ermittelt. 

 

 

Uhr aus Schwimmbad entwendet - etwa 200 Euro Beuteschaden

 

WÜRZBURG/STEINBACHTAL. Bereits am Dienstagabend vergangener Woche kam es in einem Freibad in der König-Heinrich-Straße zu einem Handtaschendiebstahl. Einem 33-jährigen Würzburger wurde in einem unbeobachteten Moment die Armbanduhr aus einem abgestellten Rucksack entwendet.

 

Der Geschädigte hatte seine schwarz-goldene Uhr des Herstellers Poljot in einem Seitenfach im Rucksack abgelegt. Als er seine Tasche in der Zeit von 18:45 Uhr bis 19:00 Uhr kurz aus den Augen ließ, machte sich ein unbekannter Täter an dem Rucksack zu schaffen und entwendete die in Russland hergestellte Armbanduhr. Dem 33-Jährigen entstand ein Beuteschaden von etwa 200 Euro.

 

 

Geldbeutel aus Handtasche entwendet - 50 Euro Beuteschaden

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Eine 24-jährige Touristin wurde am Freitagnachmittag in einem Café am Marktplatz Opfer eines Handtaschendiebstahls. Ein unbekannter Täter entwendete in der Zeit von 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr den Ledergeldbeutel des Herstellers Liebeskind aus der abgestellten Handtasche der jungen Frau. Der Beuteschaden beläuft sich auf ca. 50 Euro.

 

 

Amtliche Kennzeichen eines Audis entwendet

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. In der Zeit von Donnerstagnachmittag bis Freitagmorgen kam es in der Wredestraße zu einem Kennzeichendiebstahl. Ein unbekannter Täter montierte die roten Kennzeichen eines roten Audis des 56-jährigen Würzburgers ab und nahm sie mit. Dem rechtmäßigen Eigentümer entstand nur ein geringer Beuteschaden.

 

Hinweise zur Aufklärung der Diebstähle nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel. 0931/457-2230 entgegen. 

 

 

Ford Fiesta verkratzt und eingedellt - Zeugen gesucht - ca. 500 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/LENGFELD. In der Zeit von Dienstag auf Donnerstag vergangener Woche kam es im Friedrich-Bergius-Ring zu einer Sachbeschädigung an einem silbernen Ford Fiesta. Ein unbekannter Täter machte sich im oben genannten Zeitraum an dem geparkten Pkw einer 36-jährigen Würzburgerin zu schaffen und zerkratzte die rechte Fahrerseite mit einem unbekannten Gegenstand. Weiterhin verursachte er noch eine Eindellung in der rechten hinteren Tür. Der Würzburgerin entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro.

 

 

Außenspiegel beschädigt - etwa 200 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Übers Wochenende beschädigte ein bislang unbekannter Täter die Außenspiegel eines am Kranenkai abgestellten weißen Transporters. Der Tatverdächtige zerbrach zwischen Samstag und Sonntag die beiden Außenspiegelgläser eines Kleinbusses des Herstellers MAN und verursachte hierbei einen Sachschaden von etwa 200 Euro.

 

 

Einschussloch in Küchenscheibe - ca. 300 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Am Sonntag ereignete sich in der Sedanstraße eine Sachbeschädigung zum Nachteil einer 34-jährigen Anwohnerin. Ein unbekannter Täter feuerte eine kleine silberne Kugel in das Küchenfenster der 34-Jährigen und beschädigte die Fensterscheibe dabei. Die Anwohnerin stellte die Beschädigung erst am Abend fest und benachrichtigte die Polizei. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 300 Euro geschätzt.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet unter der Tel. 0931/457-2230 um

Zeugenhinweise. 

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

Frontalzusammenstoß im Kreuzungsbereich - mehr als 12.000 Euro Sachschaden - Polizei sucht Zeugen

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Am Sonntagvormittag ereignete sich in der Mainaustraße ein schwerer Verkehrsunfall. Zwei Pkw stießen aufgrund einer Rotlichtmissachtung von einem der beiden Unfallbeteiligten im Kreuzungsbereich frontal gegeneinander. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet im Fortgang um Zeugenhinweise zur Klärung des genauen Unfallhergangs.

 

Gegen 11:30 Uhr befuhr ein 51-jähriger Daimler-Fahrer die Brücke der Deutschen Einheit in Richtung Zellerau. Gerade als er den Kreuzungsbereich der Mainaustraße geradeaus überqueren wollte, kreuzte ihm ein 48-jähriger VW-Fahrer von links den Weg und die Fahrzeuge stießen frontal gegeneinander. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Sachschaden von 12.500 Euro. Beide Pkws waren nicht mehr fahrbereit und mussten im Anschluss an die Unfallaufnahme abgeschleppt werden. Die beiden Unfallbeteiligten behaupteten im Nachgang, dass die Ampelanlage in ihre jeweilige Fahrtrichtung grün gezeigt hätte.

 

Zur Klärung des genauen Unfallhergangs bittet die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel. 0931/457-2230 um Zeugenhinweise.

 

 

Auffahrunfall mit Leichtverletzter - 1.000 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Am Samstagabend kam es in der Luitpoldstraße zu einem Auffahrunfall. Ein 18-jähriger VW-Fahrer fuhr einer 30-jährigen Toyota-Fahrerin aufgrund ungenügenden Sicherheitsabstands auf. Die junge Frau erlitt hierbei Verletzungen im Lendenwirbelbereich und musste durch den Rettungswagen in ein Würzburger Krankenhaus gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro.

 

 

Pkw angefahren und geflüchtet - etwa 250 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Bereits vergangener Woche kam es am Zwinger zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer blieb mit seinem Fahrzeug an der hinteren Stoßstange eines geparkten schwarzen Fords hängen und beschädigte diesen hierbei. Im Anschluss entfernte sich die gesuchte Person von der Unfallstelle ohne sich um seine Pflichten als Unfallbeteiligter zu kümmern. An dem Ford der 30-jährigen Würzburgerin entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 250 Euro.

 

 

Alkoholisierter Radfahrer gestoppt - 32-Jähriger mit 1,9 Promille unterwegs

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Sonntagnacht wurde ein Zweiradfahrer am Johanniterplatz einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei wurde festgestellt, dass der junge Mann erheblich unter Alkoholeinfluss stand. Aus dem Grund musste er sein Fahrrad abstellen und sich einer Blutentnahme unterziehen.

 

Der 32-jährige Fahrradfahrer fiel einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt um 03:45 Uhr ins Auge. Bei der anschließenden Kontrolle wurde festgestellt, dass der Würzburger deutlich alkoholisiert war. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,9 Promille. Der junge Mann musste die Streifenbesatzung deshalb zur Durchführung einer Blutentnahme mit auf die Dienststelle begleiten. Sein Fahrrad wurde zur Gefahrenabwehr sichergestellt.

 

Der Radfahrer muss nun mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr rechnen.

 

 

Sturzgeschehen aufgrund Alkoholisierung - Radfahrer mit fast 2,4 Promille auf Bundesstraße unterwegs

 

WÜRZBURG/UNTERDÜRRBACH. Ein völlig betrunkener Fahrradfahrer ist am späten Samstagabend in der Veitshöchheimer Straße alleinbeteiligt gestürzt, blieb dabei jedoch unverletzt. Aufgrund seiner starken Alkoholisierung musste sich der Würzburger später einer Blutentnahme unterziehen.

 

Gegen 23:30 Uhr war der 35-jährige Würzburger mit seinem Fahrrad verbotswidrig auf der B27 in stadtauswärtiger Richtung unterwegs. Aufgrund seiner erheblichen Alkoholisierung konnte er sich nicht mehr auf seinem Fahrrad halten und stürzte deshalb in ein Gebüsch am Fahrbahnrand. Glücklicherweise blieb der Würzburger hierbei unverletzt, musste sich aber im Fortgang einem Atemalkoholtest unterziehen. Dieser ergab einen Wert von fast 2,4 Promille. Aus diesem Grund musste der 35-Jährige die Streifenbesatzung zur Durchführung einer Blutentnahme mit zur Dienststelle begleiten.

 

Der Radfahrer muss sich im Fortgang für den Straftatbestand Trunkenheit im Verkehr und einem Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung verantworten.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0