Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 26.06.2017

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Fahrraddiebstahl

 

Vom Anwesen Schelmsrasen 55 ist ein Fahrraddiebstahl zur Anzeige gebracht worden. Es handelt sich um ein weißes Damenfahrrad des Herstellers Winora, Typ Jamaica 1.3 Trek, im Wert von 150 Euro.

Am Samstagabend stellte es die Eigentümerin mit einem Spiralschloss versperrt vor dem Anwesen ab. Am Sonntagmorgen war es spurlos verschwunden und konnte auch nach einer Absuche nicht mehr aufgefunden werden.

 

 

Auto erheblich beschädigt

 

Diesen Volksfestbesuch am Sonntagnachmittag wird ein 3er BMW Lenker bestimmt nicht so schnell vergessen. Denn als er zu seinem auf der Niederwerrner Straße, gegenüber dem Fußballstadion geparkten Auto zurückkam, musste er zu seinem Schrecken erhebliche Beschädigungen daran erkennen.

In den knapp drei Stunden Parkzeit zwischen 14.30 und 17.15 Uhr hatte ein unbekannter Täter sein Mütchen daran gekühlt. Nicht nur dass beide Fahrertüren durch Fußtritte stark eingedellt worden sind, sondern die Motorhabe bekam auch noch „ihr Fett weg“ und wurde ebenfalls erheblich demoliert.

Der BMW Besitzer geht von Reparaturkosten von 3000 Euro aus.

 

 

Mitteiler erkennt Fahrraddiebe - Zeugenaufruf

 

Am späten Sonntagabend teilte ein anonymer Zeuge einen soeben von ihm beobachteten Fahrraddiebstahl in der Florian-Geyer-Straße mit. Für den weiteren Verfahrensablauf ist diese Person von eminenter Wichtigkeit. Deshalb wird um einen Zeugenaufruf nach ihm gebeten.

Kurz vor 23 Uhr beobachtete der Mann mehrere männliche Personen, dem Aussehen nach Südländer, wie die sich in der Florian-Geyer-Straße an einem versperrten schwarzen Mountainbike zu schaffen machten. Schon nach kurzer Zeit hatten sie anscheinend die Sicherung geknackt und machten sich mit ihrer Beute auf und davon. Bei der Verfolgung stellte der Zeuge fest, wie das Fahrrad kurz darauf über den Zaun der Erstaufnahmeeinrichtung im Kasernenweg geworfen worden ist. Danach verlor er die Diebe aus den Augen.

Das Fahrrad konnte nach einer Benachrichtigung wenig später vom Securitypersonal der Unterkunft gesichert werden. Später wurde es zur Polizei transportiert.

 

Der Tatzeuge wird jetzt gebeten, sich umgehend bei der Polizei zu melden. Außerdem wäre es ebenso wichtig, dass sich der Beklaute bei der Polizei melden würde.

 

 

Asylbewerber mit gestohlenen Fahrrad kontrolliert

 

Noch weitere Ermittlungen nach sich ziehen wird ein Vorfall, der sich am späten Sonntagabend am Roßmarkt zugetragen hat.

Im Zusammenhang mit einem anderen Einsatz wurde gegen 22.50 Uhr ein 18-jähriger syrischer Asylbewerber überprüft. Während gegen die Person nichts vorlag, kam aber bei der Überprüfung seines mitgeführten Fahrrades eine Fahndungsnotierung heraus. Sein Drahtesel ist im Januar 2011 im Bundesland Nordrhein-Westfalen als gestohlen gemeldet worden.

Nachdem der Asylbewerber gemäß den Unterlagen erst im September 2015 erstmalig in das Bundesgebiet eingereist ist, schied er somit als Dieb aus.

Jedoch werden jetzt weitere Ermittlungen eingeleitet, was das gestohlene Fahrrad in den letzten Jahren für einen Weg genommen hat, bis es letztendlich nun bei dem jungen Mann gefunden und beschlagnahmt werden konnte.

Es ist jetzt zunächst einmal sicher bei der Polizei verwahrt.

Die ersten Angaben des Syrers zu den Eigentumsverhältnissen wirkten sehr unglaubwürdig.

 

 

Asylbewerber in angebliche Auseinandersetzung verwickelt und betrunken mit dem Fahrrad unterwegs

 

Ein stark betrunkener afghanischer Asylbewerber ist am frühen Montagmorgen angeblich von mehreren Unbekannten geschlagen und am Kopf verletzt worden. Bei der weiteren Sachbearbeitung ist gegen ihn ein Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet worden.

Er fiel nämlich vor den Augen der Beamten von seinem Fahrrad.

Kurz vor 4 Uhr teilte die Angestellte einer Tankstelle in der Ignaz-Schön-Straße mit, dass ein unbekannter Mann auf dem Tankstellengelände gestürzt ist. Danach habe er sich wieder aufgerappelt und wäre davongelaufen.

Beim Eintreffen am Tatort fuhr in diesem Moment ein Mann mit seinem Fahrrad auf den Streifenwagen zu und stürzte alleinbeteiligt nur wenige Meter davor auf die Straße. Bei der Kontaktaufnahme mit dem 19-jährigen Afghanen gab der an, dass er vor kurzem von zwei Unbekannten mit einem Messer am Kopf verletzt worden wäre. Im weiteren Gespräch revidierte er seine Angaben und wollte dann nur noch mit den Händen geschlagen worden sein. Augenscheinlich war er weder durch diese angeblichen Schläge noch durch den Sturz vom Fahrrad verletzt worden.

Bei einem Atemalkoholtest brachte er es auf über 1,8 Promille.

Eine Tatortnahbereichsfahndung nach den angeblichen Schlägern verlief negativ. Weit und breit war niemand mehr zu sehen.

Weil der Beschuldigte mit seinem Fahrrad und dem hohen Promillewert unterwegs war, wurde wenig später eine Blutentnahme in der Polizeiwache durchgeführt und ein Verfahren gegen ihn wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

Bezüglich der angeblichen Schläge wird jetzt gegen Unbekannt wegen Körperverletzung ermittelt.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Treppengeländer aus der Verankerung gerissen

Marktsteinach

 

Noch keinen konkreten Tatverdacht gibt es zu einer Sachbeschädigung, die sich am Anwesen Kirchberg 13 zugetragen hat. Der Sachschaden wird mit 100 Euro angegeben.

Im Zeitraum von Freitag- bis zum Sonntagmorgen hat ein Unbekannter mit brachialer Gewalt das Treppengeländer der Außentreppe, welches in den Keller führt, aus seiner Verankerung gerissen.

Was den Täter zu seiner Tat veranlasst, liegt derzeit noch im Ungewissen.

 

Mögliche Hinweise dazu bitte an die Schweinfurter Polizei richten.

 

 

Grasflächenbrand

Zwischen Schnackenwerth und Ettleben

 

Eine rund 25 Quadratmeter große und brennende Grasfläche musste am Sonntagvormittag von der Feuerwehr Bergrheinfeld abgelöscht werden. Dazu waren 15 Floriansjünger an den Brandort geeilt, der an einer Behelfsauffahrt zur BAB A 70 zwischen Schnackenwerth und Ettleben lag.

Ob der Brand eventuell durch eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe oder auf sonstige Art entstanden ist, ließ sich später nicht mehr feststellen.

Derzeit wird von keinem Sachschaden ausgegangen.

 

 

Mofa gediebt

Stadtlauringen

 

Im Zeitraum von Samstag- bis zum Sonntagnachmittag ist aus dem Anwesen Schweinfurter Straße 5 ein Mofa spurlos verschwunden. Das blaue Hercules M4 hat einen Zeitwert von 500 Euro.

Der Eigentümer hatte es kurzzeitig dort im Garten abgestellt, da es nicht mehr richtig funktionierte.

Eine Absuche durch ihn am Sonntag im Markt verlief negativ. Es war nirgends mehr zu sehen.

 

Sachdienliche Hinweise zu dem Diebstahl werden an die Schweinfurter Polizei erbeten.

 

 

Einbruch in Vereinsheim

Sennfeld

 

Einen Einbruch in ihr Vereinsheim „Am Tännig 3“ hat ein Verantwortlicher des Sportvereins am Sonntagvormittag zur Anzeige gebracht.

Dabei hat der Einbrecher einen Schaden von mehreren einhundert Euro verursacht. Die Höhe der Beute wird auf rund 100 Euro geschätzt.

Zwischen dem Abschließen am Samstag gegen 22.30 Uhr und der Feststellung am Sonntag um 8.40 Uhr liegt die Tatzeit.

Durch das Entfernen einer Holzvertäfelung am Hintereingang gelang der Täter in das Gebäude. Danach warf er mit einem Stein die Glastür zur Gaststätte ein, wodurch ihm der Zutritt zu diesen Räumlichkeiten jetzt offenstand. Hier durchsuchte er alles und entfernte sich mit seiner Beute, bestehend aus Alkoholika, Nahrungsmitteln, Leergut und einer Sparbüchse mit Bargeld.

Etwaige sachdienliche Hinweise zu dem Einbruch bitte an den Ermittlungsdienst der Schweinfurter Polizei richten.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Wildunfälle

 

-SW 8, Hambach - Pfändhausen

 

Kurz vor 23 Uhr war am Samstag eine VW Golf Lenkerin auf der Kreisstraße 8 von Hambach in Richtung Pfändhausen unterwegs.

Auf einer Anhöhe sprangen vor ihr von rechts kommend plötzlich mehrere Wildschweine über die Straße. Gleich mit dem ersten Wildtier kam es zum Zusammenstoß, wobei es in den Straßengraben geschleudert wurde und dort verendete.

Der Jagdpächter wurde zur Abholung des toten Tieres verständigt. Der Blechschaden beträgt zirka 2000 Euro.

 

 

-B 303, Höhe Forst

 

Etwa einen Kilometer vor der Abzweigung nach Bayerhof rannte am Sonntagnachmittag aus einem rechtsseitig gelegenen Getreidefeld ein Reh über die Bundesstraße 303. Dabei kam es dann zu einer Kollision mit einer Fiat Gingo Fahrerin. Nach dem Zusammenprall rannte das Tier in das linksseitig gelegene Waldstück weiter. Zur Absuche wurde der Jagdpächter verständigt.

Der Schaden beträgt rund 1500 Euro.

 

 

-SW 17, Schwanfeld - Opferbaum

 

Um 21.35 Uhr war am Sonntag ein Mazda 6 Führer auf der Kreisstraße 17 unterwegs. Zirka einen Kilometer nach Schwanfeld in Fahrtrichtung Opferbaum kam es zu einem Zusammenstoß mit einem über die Fahrbahn wechselnden Fuchs. Über den weiteren Verbleib des Tieres ist nichts bekannt.

Der Blechschaden wird auf 1000 Euro geschätzt.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0