Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 28.06.2017

Kriminalitätsgeschehen:

 

Geldbörse aus Hochschule entwendet - knapp 160 Euro Beuteschaden

 

WÜRZBURG/FRAUENLAND. Am Dienstagnachmittag hat ein bislang Unbekannter die Geldbörse einer 21-jährigen Würzburgerin aus den Räumlichkeiten der Universität in der Straße „Am Hubland“ gestohlen. Die Polizei sucht nun Zeugen dieser Tat.

 

Zwischen 15:30 Uhr und 16:00 Uhr hielt sich die 21-jährige zusammen mit etwa 50 Personen in einem großen Arbeitsraum der Hochschule auf. Währenddessen war ihr rosafarbener Kunstledergeldbeutel (ca. 8x8 cm groß) auf einem Tisch im Raum abgelegt. Die Geschädigte hatte den Geldbeutel dabei nur unregelmäßig im Blick. Im angegebenen Tatzeitraum nutzte ein bislang unbekannter Täter die ihm bietende, günstige Gelegenheit und entwendete die Geldbörse unbemerkt. Darin befanden sich neben diversen persönlichen Dokumenten auch Bargeld. Der gesamte Beuteschaden beläuft sich nach ersten Erkenntnissen auf etwa 160 Euro.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet um Zeugenhinweise unter Telefon 0931/457-2230.  

 

 

Straßenlaterne mutwillig beschädigt - ca. 600 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/LINDLEINSMÜHLE. Im Tatzeitraum von Montagabend bis Dienstagnachmittag hat ein bislang Unbekannter eine Straßenlaterne im Albertus-Magnus-Weg mutwillig beschädigt und so einen Sachschaden von mehreren hundert Euro verursacht.

 

In der Zeit zwischen Montag, 22:00 Uhr und Dienstag, 13:15 Uhr, wurde die Straßenlaterne im Albertus-Magnus-Weg, die dort zwischen einem Kindergarten und Sportplatz platziert ist, von einem Unbekannten angegangen. Nach aktuellem Sachstand trat der Beschuldigte gegen den Masten der Laterne und hat dadurch das Leuchtmittel zerstört. Der entstandene Sachschaden wird nach ersten Erkenntnissen auf ca. 600 Euro beziffert. Hinweise zu dieser Sachbeschädigung nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Telefon 0931/457-2230 entgegen.

 

 

Illegale Ablagerung von Bauschutt und Erdaushub - Polizei sucht Zeugen

 

ROTTENDORF. Im Tatzeitraum von Freitagabend bis Montagmorgen hat ein bislang Unbekannter etwa 50 Kubikmeter Bauschutt und Erdaushub an einer Autobahnbaustelle bei Rottendorf illegal abgelagert. Die Polizei sucht nun Zeugen dieser Tat.

 

Zwischen Freitag, 19:00 Uhr und Montag, 06:00 Uhr, wurde auf der Baustelle mit Bauvorhaben einer Talbrücke bei Rottendorf ca. 50 Kubikmeter Bauschutt und Erdaushub auf einer errichteten Baustraße abgelagert. Der Mutterboden war in diesem Bereich zu größeren Mieten zusammengeschoben. Dort wurden von einem bislang Unbekannten mehrere Ladungen Bauschutt, vermischt mit Ziegelbruch und Asphaltbrocken, Erdaushub sowie Betonbruch abgeladen.

 

Die Ermittlungen in diesem Umweltdelikt führt die Wasserschutzpolizeigruppe der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt. Zeugenhinweise werden unter Telefon 0931/457-2230 entgegengenommen.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

Auffahrunfall nach Wendemanöver - ein Leichtverletzter - ca. 20.000 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Am Dienstagnachmittag ereignete sich in der Mainaustraße ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Pkw. Nach einem Wendemanöver eines 59-jährigen Hyundai-Fahrers kam es zum Zusammenstoß mit einem nachfolgenden Ford Fiesta, dessen Fahrer durch den Aufprall leicht verletzt wurde. An beiden Pkw entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro.

 

Gegen 16:15 Uhr befuhr der 59-Jährige mit seinem Hyundai die Mainaustraße in Fahrtrichtung Zell am Main. Nach aktuellem Sachstand bog der Fahrzeugführer von der Mainaustraße in eine Einfahrt zur dort befindlichen Kläranlage nach rechts ab, um seinen Pkw zu wenden und anschließend seine Fahrt in Richtung Innenstadt fortzusetzen. Bei diesem Wendemanöver übersah der 59-Jährige einen Ford Fiesta, der die Mainaustraße ebenfalls in Fahrtrichtung Zell am Main befuhr. Der 26-jährige Fahrzeugführer des Ford konnte eine Kollision mit dem Hyundai nicht mehr vermeiden, fuhr auf diesen auf und wurde mit seinem Pkw anschließend nach rechts gegen die Mauer der Kläranlage abgewiesen. Der 26-Jährige wurde durch den Aufprall leicht verletzt und erlitt kleinere Schürfwunden am linken Unterarm. Beide Pkw waren in der Folge nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Erkenntnissen auf ca. 20.000 Euro.

 

Gegen den 59-jährigen Hyundai-Fahrer wurden Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

 

   

Mehrere Unfallfluchten im Stadtgebiet

 

WÜRZBURG/FRAUENLAND. Am Dienstagnachmittag, gegen 15:45 Uhr, touchierte ein bislang Unbekannter mit dem Anhänger seines Pkw einen abgestellten, silberfarbenen Mazda in der Bahnhofstraße und verursachte dabei Kratzer am linken, vorderen Kotflügel. Der Sachschaden wird nach derzeitigem Kenntnisstand auf etwa 2.000 Euro beziffert. Eine unbeteiligte Zeugin machte den Verursacher noch auf den Verkehrsunfall aufmerksam. Als die Zeugin nach einigen Minuten an den beschädigten Mazda herantrat, musste sie feststellen, dass der Unfallverursacher sich unberechtigt entfernt hat und seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nicht nachgekommen war.

 

 

WÜRZBURG/FRAUENLAND. Im Zeitraum von Freitag, 07:15 Uhr, bis Dienstag, 10:00 Uhr, hat ein bislang Unbekannter mit seinem Fahrzeug den roten Toyota Yaris einer 25-jährigen am Frauenlandplatz angefahren und sich anschließend unberechtigt von der Unfallstelle entfernt. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Erkenntnissen auf ca. 150 Euro. Bei dem Verursacherfahrzeug handelt es sich um ein Fahrzeug mit heller Lackierung.

 

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Dienstag, zwischen 10:00 Uhr und 14:00 Uhr, hat ein Unbekannter mit seinem Fahrzeug den Mercedes, Typ C 200, einer 67-Jährigen in der Bismarckstraße angefahren und sich danach von der Unfallstelle entfernt, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Der braune Mercedes war im genannten Zeitraum ordnungsgemäß in einer Parklücke der Bismarckstraße abgestellt und wurde an dessen Heckklappe eingedellt. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Erkenntnissen auf etwa 1.500 Euro.

 

Hinweise zu den beschriebenen Verkehrsunfallfluchten nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Telefon 0931/457-2230 entgegen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0