Faire Partnerschaft mit den Landwirten

Wernecks Bürgermeisterin Edeltraud Baumgartl, Artur Auernhammer MdB, CSU-Kreisvorsitzende Dr. Anja Weisgerber MdB sowie der CSU-Ortsvorsitzende von Eßleben Stefan Brendler (von links).

 

CSU-Fachgespräch zur Landwirtschaft mit Agrarexperte Artur Auernhammer

 

Zu einem Austausch über die Zukunft der Landwirtschaft hat die Bundestagsabgeordnete Dr. Anja Weisgerber vergangene Woche nach Eßleben eingeladen. Redner und Diskussionspartner war ihr Kollege Artur Auernhammer. Der Landwirtschaftsmeister aus Mittelfranken ist Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft des Deutschen Bundestages.

 

„Die Landwirtschaft ist die tragende Säule der ländlichen Räume. Sie sorgt für gesunde Lebensmittel und nachwachsende Rohstoffe, pflegt unsere Kulturlandschaft und prägt damit unsere Heimat. Das soll auch so bleiben“, betonte Weisgerber auf dem Hof der Familie Saam. „Die CSU will die Vielfalt der landwirtschaftlichen Strukturen bewahren und lege ihren Fokus besonders auf den Erhalt der bäuerlichen Landwirtschaft“, ergänzte Artur Auernhammer.

 

„Eßleben lebt von der Landwirtschaft“, betonte Wernecks Bürgermeisterin Edeltraud Baumgartl bei ihrer Begrüßung. Deshalb hatten vor dem Gespräch die über 300 Teilnehmer Gelegenheit, den benachbarten Pilzland-Zuchtbetrieb zu besichtigen, der erst vor einem Jahr seine Produktion aufgenommen hat. Dort werden pro Woche rund 90 Tonnen weiße und braune Champignons angebaut. Die Wärme zur Aufzucht bezieht das Pilzland von der Biogasanlage von Günter Saam.

 

Immer mehr Landwirte werden so zu „Energiewirten“ und sind somit ein wichtiger Pfeiler bei der Energiewende. „Durch unseren Einsatz erhalten neue und bestehende Biomasseanlagen künftig wieder eine verlässliche, wirtschaftliche Perspektive“, berichtete Weisgerber von der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetztes. „Insbesondere für Bestandsanlagen konnten wir im Sinne der Investitionssicherheit die Möglichkeit für eine Anschlussförderung durchsetzen“, so die Abgeordnete.

 

Ein weiteres großes Thema der zu Ende gehenden Wahlperiode war die neue Düngeverordnung, von der Artur Auernhammer berichtete. „Trotz Forderungen aus Brüssel haben wir einen ausgewogenen Ausgleich zwischen Umweltinteressen und Praxistauglichkeit gefunden.“ So gebe es nun flexiblere Regelungen bei Sperr- und Einarbeitungszeiten. Sauer stößt den Bauern auf, dass das Umweltbundesamt mit einer Studie zum Thema „Landwirtschaft und Wasserschutz“ erneut Stimmung gegen die Bauern macht. „Dabei leistet gerade die bayerische Landwirtschaft enorm viel für den Schutz unseres Wassers“, zeigt sich auch Auernhammer kämpferisch. „Wir dürfen unsere Landwirte nicht verurteilen, vielmehr müssen wir den Beitrag zum Trinkwasserschutz würdigen“, so der praktizierende Landwirt.

 

In der anschließenden Diskussion sprach sich auch Alois Kraus, unterfränkischer Vize-Präsident des Bauernverbandes, für ein positives Bild der Landwirtschaft aus. Dem pflichtete Anja Weisgerber zum Abschluss bei: „In Zeiten, in denen die SPD-Umweltministerin Hendricks mit den sogenannten Bauernregeln einen ganzen Berufsstand an den Pranger stellt, setzen wir als CSU auf eine faire Partnerschaft mit den Landwirten.“

 

Bilder: CSU Wahlkreisbüro

Kommentar schreiben

Kommentare: 0