Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 30.06.2017

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Beide Kennzeichen entwendet und zwei Reifen platt gestochen

 

Nicht gut meinte es ein Unbekannter mit einem Autobesitzer am Matthias-Grünewald-Ring 2.

Nicht nur, dass er beide Kennzeichen SW - W 121 von dem dort geparkten schwarzen Seat Ibiza abmontierte und mitnahm, nein, er stach auch noch die beiden rechten Reifen mit einem unbekannten Gegenstand oder Werkzeug platt.

Als Tatzeitraum wird der Donnerstagvormittag angenommen, vornehmlich die Zeit zwischen 9 und 11 Uhr.

Der Sachschaden wird auf zirka 200 Euro geschätzt.

Ein Beamter der Inspektion ermittelt jetzt wegen Diebstahl und einer Sachbeschädigung an einem Kraftfahrzeug.

Eventuelle Zeugenbeobachtungen werden an die Polizeidienststelle erbeten.

 

 

Noch an einem Auto zwei Reifen platt gestochen

 

Nicht unweit des zuvor geschilderten Falls wurde an einem weiteren Fahrzeug ebenfalls eine mutwillige Sachbeschädigung begangen.

An der Anschrift Matthias-Grünewald-Ring 5 parkte von Mittwoch- bis zum Donnerstagnachmittag ein schwarzer Alfa Romeo.

Auch an diesem Fahrzeug wurden mit einem unbekannten Gegenstand zwei Reifen, auch wiederum die auf der Beifahrerseite, platt gestochen.

Vermutlich dürfte es sich um ein- und denselben Täter handeln.

Der Schaden beträgt rund 200 Euro.

 

 

Flüchtiger Ladendieb

 

Flüchtig ging ein Ladendieb am Donnerstagnachmittag. Von ihm liegt jedoch eine Beschreibung vor, sie lautet:

Männlich, etwa 16 bis 20 Jahre alt, zirka 1, 80 Meter groß; bekleidet mit einer kurzen beigen Hose und einem dunklen Kapuzenpulli; dazu trug er noch einen weiß-roten Rucksack.

Gegen 17 Uhr erkannte eine Verkäuferin eines Supermarktes am Roßmarkt, wie der junge Mann eine Schachtel Zigaretten für 7 Euro aus dem Regal entnahm und sich in eine Tasche steckte. Nachdem er ohne etwas zu bezahlen den Kassenbereich passierte, wurde er von ihr angesprochen. Auf Ansprache holte er sein Diebesgut hervor. Nachdem er ins Büro gebeten worden ist, ergriff er die Flucht. Geistesgegenwärtig gelang es der Bediensteten noch, ihm die Zigarettenschachtel aus der Hand zu entreißen.

So flüchtete der Täter ohne seine Beute.

 

 

Nach Hilferufen - Polizei tritt Türe ein - wegen eines eingerissenen Fingernagels

 

Das passiert auch nicht alle Tage, dass die Polizei eine Tür eintreten muss, wegen eines eingerissenen Fingernagels!

Gegen 20.45 Uhr ging der Notruf eines Passanten bei der Einsatzzentrale ein, wonach er Hilferufe einer Frau aus einer Wohnung in der Roßbrunnstraße wahrnahm.

Beim Eintreffen zweier Polizeifahrzeuge bestätigten mehrere Nachbarn ebenfalls, laute Rufe aus der betreffenden Wohnung gehört zu haben.

Nachdem die Einsatzkräfte einige Minuten versuchten, durch lautes Rufen und Dauerklingeln in die Wohnung zu gelangen, entschied sich „dein Freund und Helfer“ die Wohnungstür gewaltsam zu öffnen. Trotz nochmaliger mehrfacher Ankündigung des gewaltsamen Eindringens kamen aus der Wohnung keinerlei Reaktionen und die Tür wurde „eingetreten“.

Eine Notlage für einen Menschen in der Wohnung war unmissverständlich im Bereich des Möglichen gewesen.

Als die Beamten danach in die Wohnung eindrangen, stand eine 20-Jährige im Gang dahinter und entschuldigte sich sofort, nicht geöffnet zu haben.

Der Grund für ihre Hilfeschreie war auch gleich eruiert: Ein eingerissener, längerer Fingernagel!

Um die Schadensbehebung an der beschädigten Tür kümmerte sich wenig später der Vater ihres Freundes.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Betrunkener Fahrradfahrer zieht sich schwere Kopfverletzungen zu - Zeugenaufruf

 

Bei dem Sturz von seinem Fahrrad hat sich ein stark Betrunkener schwere Kopfverletzungen zugezogen. Er trug keinen Fahrradhelm.

Dabei wurde auch noch ein Passant in den Unfall involviert, der sich bei der Polizei melden sollte.

Nach einer Anordnung durch einen Amtsrichter wurde bei dem 36-Jährigen eine Blutentnahme durchgeführt. Gegen ihn wird jetzt wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt.

Gegen 14.25 Uhr fuhr der Drahtesellenker aus Richtung des Georg-Wichtermann-Platzes kommend zum Roßmarkt vor. Laut mehrerer übereinstimmender Zeugenaussagen kam der 36-Jährige dabei alleinbeteiligt zu Fall und riss dabei auch noch einen männlichen Fußgänger um, der sich gerade zufällig am „Sturzort“ befand. Der Unbekannte stand danach gleich wieder auf und entfernte sich von der Unfallörtlichkeit.

Mit schweren Kopfverletzungen, die jedoch nicht lebensbedrohend sind, wurde der Fahrradfahrer nach einer Erstbehandlung durch den Notarzt, vom Rettungsdienst in eine Klinik abtransportiert. Während der Unfallaufnahme wurden eine starke Alkoholausdünstung und eine lallende Aussprache beim Beschuldigten festgestellt. In seinem Rucksack befanden sich diverse alkoholische Getränke. Der Rucksack und das Fahrrad wurden vorläufig sichergestellt.

 

 

Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

 

Im Parkhaus der Stadtgalerie hat sich am Donnerstagnachmittag eine Unfallflucht ereignet. Dabei könnte ein roter Mini Cooper eine Rolle spielen.

Kurz nach 15 Uhr stellte dort der Besitzer eines blauen Audi A 3 sein Fahrzeug ab. Rechts davon parkte der Mini. Als der Fahrer eine knappe Stunde später wieder zurückkam, war der Mini weg und der Parkplatz daneben frei. Die rechte Seite des Audi, genauer gesagt die Beifahrertür, zeigte jetzt eine Beschädigung auf. Sie war leicht eingedellt und der Lack abgeplatzt.

Der Schaden wird mit 1000 Euro angegeben.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Pkw-Aufbruch

Schwanfeld

 

Von der Adresse Wengertspfad 10 ist am frühen Donnerstagmorgen der Aufbruch eines Autos zur Anzeige gebracht worden.

Zu einem möglichen Täter oder Tätern liegen noch keinerlei Erkenntnisse vor.

Ein Beamter des Ermittlungsdienstes der Schweinfurter Polizei fahndet jetzt nach dem/den Unbekannten und erhofft sich dazu auch sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Gegen 17.15 Uhr stellte der Eigentümer seinen schwarzen 5er BMW am Mittwoch an seinem Anwesen ab. Am Donnerstagmorgen um 5 Uhr musste er den Aufbruch seines BMWs feststellen.

Dazu wurde mit einem unbekannten Gegenstand die Scheibe der Fahrertür eingeschlagen. Danach wurde der Fahrerairbag fachmännisch ausgebaut. Nach der Entriegelung der Motorhaube wurden auch noch die beiden Scheinwerfer ausgebaut und ebenfalls gestohlen.

Der Sachschaden wird auf 350 Euro geschätzt, der Diebstahlsschaden auf mindestens 2000 Euro.

 

 

Fahrzeug brennt komplett aus

St 2277, Gochsheim - Weyer

 

Total ausgebrannt ist ein Volvo V 40 am frühen Freitagmorgen auf der Staatsstraße 2277. Nachdem Flammen aus dem Armaturenbrett schlugen, hat der Fahrer das Auto noch auf einem Feldweg abstellen und unverletzt aussteigen können.

Gegen 0.30 Uhr war der Haßfurter auf der Staatsstraße 2277, der Ortsumgehung von Gochsheim unterwegs.

Auf der Fahrt in Richtung Weyer bemerkte er auf einmal, wie sein Armaturenbrett zunächst anfing zu qualmen und danach zu brennen.

Sofort steuerte er den nächsten Feldweg an und verließ fluchtartig sein Auto. Das kleine Feuer entwickelte sich dann zum Vollbrand des Fahrzeugs.

Die alarmierten Feuerwehren aus Gochsheim und Weyer, 18 Mann hoch, konnten trotz aller Bemühungen den wirtschaftlichen Totalschaden nicht mehr verhindern.

Die Schadenshöhe an dem 14 Jahre alten Auto beträgt geschätzte 3500 Euro.

Ob an der Flur auch noch ein Schaden entstanden ist, wird von Gemeindearbeitern am Freitag abgeklärt.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Vorfahrtsverletzung mit einer Leichtverletzten

Kützberg

 

Am Donnerstagnachmittag kam es in der Weinbergstraße zu einem Verkehrsunfall, bei dem hoher Blechschaden entstanden ist und die Beifahrerin eines Beteiligten leichte Verletzungen geltend machte.

Gegen den Unfallverursacher wird jetzt wegen fahrlässiger Körperverletzung bei einem Verkehrsunfall ermittelt.

Gegen 18.30 Uhr missachtete ein 33-Jähriger aus einer anderen Landkreisgemeinde mit seinem VW Passat an der Kreuzung zur Weinbergstraße die Vorfahrt eines Ford Kuga Lenkers. Durch die Wucht des Anpralls stellt sich der Ford des 39-Jährigen zunächst quer und überschlug sich danach.

Dabei zog sich die 42-jährige Mitfahrerin im Ford leichte Verletzungen zu.

Beide Autos waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und mussten jeweils abgeschleppt werden.

Der Gesamtschaden wird auf 12 500 Euro geschätzt.

 

 

Wildunfall

-B 303, zwischen Abersfeld und Waldsachsen

 

Am Freitag war um 2.15 Uhr der Lenker eines 2er BMW auf der Bundesstraße 303 unterwegs. Während seiner Fahrt zwischen den Ortschaften Abersfeld und Waldsachsen kam es zu einem Zusammenprall mit einem Fuchs, der kurz vor dem Auto die Bundesstraße überqueren wollte.

Das Tier wurde dabei getötet und später vom Jagdpächter abgeholt.

Der Schaden am BMW wird in Richtung 3000 Euro taxiert.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0