Wirtschaftsförderung des Landkreises Bad Kissingen erreicht Jurystufe beim „Großen Preis des Mittelstandes“

Robert Knitt von der Oskar-Patzelt-Stiftung (rechts im Bild) überreicht die Urkunde bei Deutschlands wichtigstem Wirtschaftspreis an Landrat Thomas Bold und Wirtschaftsförderer Frank Bernhard (Foto: Jürgen Metz) 

Bad Kissingen - Nachdem der Landkreis vor etwa einem halben Jahr von einem renommierten und europaweit  tätigen Unternehmen mit Sitz in der Region beim „Großen Preis des Mittelstandes“ für seine Aktivitäten im Rahmen der Wirtschaftsförderung nominiert wurde, gab es nun Grund zum Feiern. Der Landkreis Bad Kissingen hat beim Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“ der Oskar-PatzeltStiftung die Jurystufe erreicht. Als Zeichen der Wertschätzung für diesen Erfolg erhielt Landrat Thomas Bold eine vom Vorstand der Oskar-Patzelt-Stiftung unterzeichnete Urkunde.  „Die Nominierung und die jetzt erreichte Jurystufe erfüllen uns nicht nur mit Stolz. Sie zeigen auch, dass wir mit unseren Bemühungen im Bereich der Wirtschaftsförderung und nicht zuletzt auch mit unserer Standortkampagne auf dem richtigen Weg sind, um unsere Region zukunfts- und konkurrenzfähig zu machen“, so Landrat Thomas Bold. 

 

Mit dem Erreichen der Jurystufe ist der Landkreis in der engeren Wahl um eine der begehrten und seltenen Auszeichnungen. Zwölf Regionaljurys entscheiden in den nächsten Wochen und Monaten über max. sieben Finalisten, max. drei Preisträger sowie über die Sonderpreisträger „Kommune des Jahres“ bzw. „Bank des Jahres“. Die Auszeichnungsgala findet am 30.09.2017 in Würzburg statt.  Für dieses Jahr wurden 4.923 Unternehmen für den ältesten und deutschlandweit größten Wettbewerb seiner Art nominiert. Hiervon erreichten 839 Unternehmen die Jurystufe, 201 davon sind aus Bayern und 6 aus dem Landkreis Bad Kissingen.  

 

Sonderpreis „Kommune des Jahres“ Für den Sonderpreis „Kommune des Jahres“ haben 27 Kommunen die Jurystufe erreicht - und der Landkreis Bad Kissingen bzw. dessen Wirtschaftsförderung ist auf Anhieb dabei. Sie überzeugte dabei in anspruchsvollen Kriterien. Hiermit würdigt die Stiftung das vielfältige Engagement der Wirtschaftsförderung als Ansprechpartner für „ihre“ Unternehmen.  

 

Bestätigung und Ansporn zugleich „Wir wollen mit der Wirtschaftsförderung als ‚freiwillige Pflichtaufgabe‘ des Landkreises in Kooperation mit dem Rhön-Saale Gründer- und Innovationszentrum Bad Kissingen auch in den nächsten Jahren als gutes Beispiel vorangehen und haben natürlich langfristig auch ein Auge auf den Sonderpreis geworfen, der in Berlin verliehen wird. Die Auszeichnung ist Bestätigung und Ansporn  zugleich. Im Fokus unserer Arbeit stehen die Bestandspflege und der Netzwerkgedanke“, so Wirtschaftsförderer Frank Bernhard. 

 

Ausgezeichnete Unternehmen 2017  Bereits zum 23. Mal wurden im Rahmen des „Großen Preises des Mittelstandes“ der Oskar-Patzelt-Stiftung Unternehmen und Institutionen vorgeschlagen, die sich in den Kriterien Wachstum, Schaffung von Arbeitsplätzen, Innovation, Vertrieb und Engagement für die Region besonders hervorheben. Wie jedes Jahr nominierte die Wirtschaftsförderung Unternehmen aus dem Landkreis Bad Kissingen. Sechs haben die nächste Wettbewerbsstufe - die Jurystufe - erreicht.   „Entscheidender Teil des wirtschaftlichen Erfolgs des Landkreises Bad Kissingen sind die ansässigen Unternehmen. Sie setzen bewusst auf den Landkreis als Unternehmensstandort, investieren und schaffen Arbeitsplätze und nehmen das Dienstleistungsangebot der Wirtschaftsförderung an“, sagt Landrat Thomas Bold und fügt hinzu: „Die Nominierungen sehe ich als Wertschätzung und Dank für dieses Engagement.“ Folgende Unternehmen bekamen im Staatsbad Bad Brückenau die entsprechende Urkunde überreicht:  Albert Haus (Burkardroth), Hanse Haus (Oberleichtersbach), Holz´akzente (Schondra), ipt Hülsen (Schondra), TAKATA PlasTec GmbH (Bad Kissingen), Volklandt GmbH (Zeitlofs). 

 

Hintergrund Die Oskar-Patzelt-Stiftung vergibt den „Großen Preis des Mittelstandes“ seit 1994 und zeichnet damit Unternehmen aus Industrie, Dienstleistung, Handel und Handwerk für ihr besonderes unternehmerisches Engagement aus. Er gilt als die begehrteste Wirtschaftsauszeichnung in Deutschland. Als einziger Wirtschaftspreis betrachtet der „Große Preis des Mittelstandes" nicht nur Zahlen, Innovationen oder Arbeitsplätze, sondern das Unternehmen als Ganzes, in seiner komplexen Rolle in der Gesellschaft. Dabei werden Kommunen und Verbände, Institutionen und Firmen aufgefordert, hervorragende mittelständische Unternehmen zu nominieren. Darüber hinaus werden Sonderpreise ausgelobt, u. a. für die „Kommune des Jahres“. Die Auswahl der Preisträger und Finalisten treffen zwölf Regionaljurys und eine Abschlussjury. 

Die erfolgreichen Unternehmen aus dem Landkreis Bad Kissingen v.l.: Landrat Thomas Bold, Thomas Haseney (ipt Hülsen), Timo Albert (TAKATA Plastec GmbH), Matthias Schäfer (Holz´akzente), Jana Volklandt (Volklandt Holzmanufaktur), Michael Albert (AlbertHaus), Marco Hammer (Hanse Haus) und Robert Knitt von der Oskar-Patzelt-Stiftung. (Foto: Frank Bernhard) 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0