Pressebericht der Polizei Würzburg-Stadt vom 09.07.17

Kriminalitätsgeschehen:

 

Aufgeplatzte Lippe und abgebrochener Zahn nach Körperverletzung

 

Würzburg-Innenstadt: Zwei Jugendliche, 16 und 17 Jahre alt, wurde am Sonntagmorgen (09.07.17), gegen 05:00 Uhr, in der Juliuspromenade Opfer einer Körperverletzung. Ein bislang unbekannter Mann schlug Beiden unvermittelt mehrmals ins Gesicht. Hierbei erlitt der 16-jährige eine Lippenverletzung, sowie Kratzwunden im Gesicht und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Durch die Schlageinwirkung brach beim 17-jährigen ein Zahn ab. Der unbekannte Täter und sein passiver Begleiter flüchteten anschließend unerkannt. Eine Täterbeschreibung liegt bislang noch nicht vor.

Zeugen der Auseinandersetzung werden gebeten sich mit der PI Würzburg-Stadt, Tel.: 0931/457-2230, in Verbindung zu setzen.

 

 

 

Flasche gegen Auto geworfen

 

Würzburg-Innenstadt: Beim Abbiegevorgang von der Neubau- in die Sanderstraße behinderten am Sonntagfrüh (09.07.17), gegen 04:00 Uhr, drei Unbekannte einen Daimler-Fahrer. Als dieser die drei auf der Fahrbahn stehenden Männer daraufhin ansprach, warf einer eine Hartplastikflasche gegen das Beifahrerfenster des Daimler, wodurch ein Sachschaden entstand. Die Männer werden wie folgt beschrieben:

-       25 Jahre alt, 170 cm groß, schlank

-       30 Jahre alt, 185 cm groß, athletisch, schlank

Vom 3. Mann liegt keine Beschreibung vor.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich mit der PI Würzburg-Stadt, Tel.: 0931/457-2230, in Verbindung zu setzen.

 

 

 

Gefährliche Körperverletzung beim Kiliani-Fest

 

Würzburg-Zellerau: Beim Kiliani-Volksfest kam es am Samstagabend, gegen 22:00 Uhr, im Bereich der Haupttreppe zu einer Streitigkeit, an der mehrere Personen beteiligt waren. Im weiteren Verlauf schlugen vier Personen auf einen 23-jährigen ein und verletzten ihn leicht. Die noch unbekannten Täter entfernten sich anschließend in verschiedene Richtungen.

Die weiteren Ermittlungen werden durch die PI Würzburg-Stadt, Tel.: 0931/457-2230, geführt.

 

 

 

Heimlich Fotos in der Umkleidekabine gefertigt

 

Würzburg-Sanderau: Am Samstagabend befand sich eine 18-jährige Schülerin mit ihrem 48-jährigen Vater in einem Schwimmbad in der Sanderau. Als sich die 18-jährige gegen 21:00 Uhr in einer Einzelumkleide umzog, bemerkte sie, dass sie von der Nachbarkabine aus fotografiert wurde. Die Schülerin verständigte sofort ihren Vater, den Bademeister und die Polizei. Der Fotograf, ein 27-jähriger Mann, konnte kurz darauf angetroffen werden. Während der Sachverhaltsaufnahme der Polizei versuchte der inzwischen sehr aufgebrachte Vater den Fotografen körperlich anzugehen. Dies konnte von den anwesenden Polizeibeamten verhindert werden, hierbei erhielten jedoch zwei Beamte jeweils einen Faustschlag ins Gesicht. Verletzungen entstanden dabei jedoch nicht.  Da der 47-jährige durch die ganze Aufregung einen Schwächeanfall erlitten hatte, musste er später in ein Krankenhaus verbracht werden.

Gegen ihn wird nun wegen des Widerstands gegen die Staatsgewalt und Körperverletzung ermittelt. Der 27-jähre Fotograf muss mit einer Anzeige wegen Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen rechnen. 

 

 

 

 

Holzfigur gestohlen

 

Würzburg-Innenstadt: Von der Fensterbank einer Gaststätte in der Maulhardgasse wurde am Freitagabend (07.07.17), gegen 23:30 Uhr, eine Holzfigur im Wert von 300,00 Euro entwendet. Täter war ein ca. 30-jähriger Mann, 170 cm groß und kräftig mit dunkler Bekleidung. In seiner Begleitung befanden sich zwei weitere Männer und eine ca. 25-jährige Frau, 170 cm groß mit kurzen hellen Haaren. Die unbekannte Frau trug einen weißen Pullover und hatte eine Tätowierung am Hals.

Sachdienliche Hinweise nimmt die PI Würzburg-Stadt, Tel.: 0931/457-2230, entgegen.

 

 

 

Von Baustahl durchbohrt - Arbeiter schwer verletzt

 

Würzburg-Zellerau: Schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen erlitt ein 32-jähriger Arbeiter am Samstagmittag (08.07.17) bei Beton- und Schalungsarbeiten in der Zeller Straße. Der Arbeiter stand zum Unfallzeitpunkt auf einer Leiter als er versuchte eine an einem Kran angehängte Schalung auszurichten und zu befestigen. Aus noch nicht geklärter Ursache rutsche die Leiter seitlich weg und der 32-jährige stürzte aus 2,50 m Höhe in die unterhalb der Leiter befindlichen, bereits einbetonierten Armierungseisen für den Wandanschluss. Ein 8 mm starkes Eisen durchstieß den Oberkörper und trat unterhalb des Schulterblattes wieder aus. Zudem entstand eine weitere Verletzung am rechten Unterarm. Nach notärztlicher Behandlung vor Ort wurde der Arbeiter schwerverletzt in ein Krankenhaus verbracht. Wie die Untersuchungen zeigten hatte der Bauarbeiter Glück im Unglück. Der Baustahl hatte zwar den Oberkörper komplett durchbohrt, aber keinerlei Organe verletzt.

Die weiteren Ermittlungen hinsichtlich des Unfallhergangs werden von der PI Würzburg-Stadt geführt.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0