Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 11.07.2017

Umzäunung am Wasserwerk beschädigt

 

Ostheim v.d.Rhön-Urspringen, Lkr. Rhön-Grabfeld. Evtl. bereits in der vergangenen Woche kam es am Wasserwerk an der Kreisstraße NES 12 zu einem Verkehrsunfall mit Flucht. Wie nun festgestellt werden konnte, war an der Umzäunung des in Richtung der Thüringer Hütte gelegenen Wasserbehälters ein Zaunpfosten geknickt und der Maschendraht beschädigt worden.

Wer hat Erkenntnisse über ein vermutlich dort rangierendes Fahrzeug, bzw. kann der Polizeiinspektion Mellrichstadt, Tel. (09776) 8060, Hinweise zu dem Unfall mit unerlaubten Entfernen geben?

 

 

Trunkenheit im Verkehr

 

Hollstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Mit fast zwei Promille Alkohol-Gehalt im Blut war zu Wochenbeginn ein Autofahrer unterwegs. In den Abendstunden des Montags wurde eine Verkehrskontrolle an der Ortseinfahrt Hollstadt durchgeführt. Dabei fiel der Mittvierziger durch Alkoholgeruch auf. Ein durchgeführter Alko-Test näherte sich der Zweipromille-Grenze. Daraufhin wurde eine Blutentnahme angeordnet und von einem Arzt durchgeführt. Wann der Arbeiter nun seinen sichergestellten Führerschein wieder erlangt, liegt im Entscheiden der Staatsanwaltschaft.

 

 

Vorfahrtsverletzung mit Blechschäden

 

Ostheim v.d.Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Die Marktstraße war am Montag Unfallort, wobei es nach einer Vorfahrtsverletzung zu Blechschäden kam. In den Nachmittagsstunden näherte sich eine Opel-Fahrerin, von der Alexanderstraße kommend, der Einmündung zur Marktstraße. Beim Abbiegen nach links übersah sie den von rechts kommenden, vorfahrtsberechtigten Fahrer eines Pkw Ford. Beim Zusammenstoß blieben Schäden am Opel im Frontbereich und rechter Seite in Höhe von ca. 1000 Euro, am Ford Reparaturkosten im Heckbereich von ca. 700 Euro zurück.

 

 

Wildunfälle

 

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Neun Wildunfälle sind die Bilanz von Zusammenstößen mit Wildtieren, die die Polizeiinspektion Mellrichstadt über die gesamte letzte Woche aufgenommen hat. Dabei waren es hauptsächlich wieder Rehe, aber auch drei Füchse kollidierten mit Fahrzeugen, wobei der Gesamtsachschaden mit ca. 5000 Euro beziffert wird. Am letzten Freitag wurde ein toter Fuchs auf der Straße zwischen Oberstreu und Frickenhausen gemeldet. Die Vermutung liegt nahe, dass auch er überfahren wurde. Dass man auch mit zwei Wildtieren gleichzeitig zusammenstoßen kann, zeigt ein Unfall vom Montag, 03.07.2017. Im Bereich Hollstadt kollidierte eine Fahrzeugführerin in Fahrtrichtung Wülfershausen kurz vor dem Grünabfallplatz mit zwei Rehen. Die zuständigen Jagdpächter wurden wieder über die Wildunfälle  informiert.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0