Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 14.07.2017

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Zerkratzt

 

Der Pkw einer 25-Jährigen wurde am vergangenen Mittwoch durch einen unbekannten Täter beschädigt. Der Suzuki stand in der Zeit von 16.00 bis 18.00 Uhr ein der Tiefgarage Am Mühltor geparkt. Durch einen tiefen Kratzer hinterließ der Unbekannte am Fahrzeug einen Sachschaden von 1.500 Euro.

 

 

Gestohlen

 

Das in der Hauptbahnhofstraße abgestellte Mountainbike eines 25-Jährigen wurde in der Zeit zwischen Mittwoch, 15.00 Uhr, und Donnerstag, 05.00 Uhr, entwendet. Der bislang unbekannte Täter überwand das am Fahrrad angebrachte Schloss und nahm das Bike mit.

 

 

Mitgenommen

 

Bereits am Sonntag, 09.07.2017, am sehr frühen Morgen wurde vom Betriebsgelände einer Schweinfurter Mineralölfirma im Hafen ebenfalls ein Fahrrad entwendet. Durch die Überwachungskamera wurde die Tat aufgezeichnet und der bislang unbekannte Täter dabei festgehalten, wie er das Rolltor öffnete und das Rad mitnahm. Die Polizeiinspektion Schweinfurt hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

 

Dieb im Laden

 

Der Verkäufer eines Geschäftes in der Wolfsgasse wurde Opfer eines Diebstahls. Der 46-jährige Einzelhändler legte am Dienstag gegen 18.00 Uhr sein Handy auf der Theke beziehungsweise einem Regal ab und verließ den Verkaufsraum zur Überprüfung einer Lieferung im Lager. Als er gegen 18.30 Uhr in den Laden zurückkam, hatte ein unbekannter Täter das Mobiltelefon im Wert von 260 Euro entwendet.

 

 

Streithähne getrennt

 

Zwei Männer gerieten am gestrigen Donnerstag gegen 14.40 Uhr in einer Schweinfurter Tankstelle in Streit. Worum es ging, konnte noch nicht genau in Erfahrung gebracht werden, da bei Eintreffen der Beamten nur noch einer der Beiden vor Ort war. Fakt ist, dass das Wortgefecht in eine Schubserei und letztendlich in eine versuchte Körperverletzung überging. Mit einer Bedrohung sah sich dann der 54-jährige Beteiligte zum Einschalten der Polizei angehalten. Die Polizeiinspektion Schweinfurt hat nun die Ermittlungen aufgenommen.

 

 

Die Falsche erwischt

 

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle in der Niederwerrner Straße reagierte ein Kontrollierter sehr ungehalten. Der 33-jährige Gochsheimer wurde gegen 9.00 Uhr durch eine uniformierte Streife der Polizei wegen Telefonierens mit dem Mobiltelefon ohne Freisprecheinrichtung angehalten. Er bestritt die Tat und ging während der Sachverhaltsaufnahme in aggressives Verhalten über. Die Beleidigungen, die er gegenüber den Beamten in seiner Muttersprache verübte, konnten allerdings durch die ebenfalls mit Russischkenntnissen gesegnete Kollegin sofort übersetzt werden, so dass den Herrn nun eine Anzeige wegen Beleidigung erwartet.

 

 

 

Verkehrsgeschehen

 

 

Übersehen

 

Eine 55-jährige Pkw-Fahrerin übersah gestern gegen 19.25 Uhr beim Ausfahren aus einer Ausfahrt den Pkw einer 50-Jährigen. In der Mainberger Straße wollte die Unfallverursacherin das Tankstellengelände nach links verlassen und übersah die von rechts kommende, vorfahrtsberechtigte Verkehrsteilnehmerin. Verletzt wurde niemand, ein Sachschaden in Höhe von 3.500 Euro entstand.

 

 

Zusammengestoßen

 

Gegen 16.00 Uhr kam es gestern auf der B 303 auf Höhe Eisstadion zu einer Kollision zweier Fahrzeuge. Eine 55-jährige fuhr gegen 16.00 Uhr auf die Bundesstraße nach rechts in Richtung Euerbach auf und wechselte sofort in den linken der beiden Fahrstreifen. Hier touchierte sie den dort fahrenden Pkw einer 22-Jährigen. An beiden Pkw entstand Sachschaden von jeweils 5.000 Euro.

 

 

Gegengefahren

 

In der Theresienstraße war gestern eine 70-jährige Pkw-Fahrerin unterwegs, als sie gegen 17.15 Uhr im Vorbeifahren einen dort ordnungsgemäß geparkten Pkw streifte. An den Pkw entstand ein Sachschaden von insgesamt 2.500 Euro.

 

 

Angefahren

 

Leicht verletzt wurde ein 12-Jähriger gestern gegen 13.45 Uhr. Der Schüler war mit seinem Fahrrad in der Ludwigstraße unterwegs. Ein entgegen der Einbahnstraße fahrender 38-Jähriger brachte den Jungen zu Fall, wobei dieser sich an der Hand verletzte. Nach zunächst unklaren Angaben konnte dieser tatsächliche Hergang ermittelt und das Fehlverhalten des Taxi-Fahrers als Unfallursache festhalten werden. Es entstand am Pkw ein Sachschaden von 4.000 Euro.

 

 

Hoher Sachschaden

 

Gleich zwei Mal krachte es gestern Morgen in der Ernst-Sachs-Straße.

 

Gegen 08.10 Uhr übersah ein 52-Jähriger mit seinem Ford beim nach links Ausfahren aus einem Parkplatz den im fließenden Verkehr Richtung Innenstadt fahrenden Citroen des 54-jährigen Geschädigten und stieß mit diesem zusammen. Sachschaden in Höhe von 8.000 Euro entstand.

 

Gegen 08.40 Uhr berührten sich zwei Fahrzeuge. Ein 52-jähriger Pkw-Fahrer übersah während eines Fahrstreifenwechsels den Pkw eines 63-Jährigen und stieß mit diesem zusammen. Auch hier ist ein Sachschaden von insgesamt 10.000 Euro zu verzeichnen.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Üchtelhausen

 

Scheunenbrand

 

Im Ortsteil Zell kam es gestern gegen 15.30 Uhr zu einem Brand. Zunächst war davon auszugehen, dass in der Scheune des 51-jährigen Geschädigten trockenes Heu sich selbst entzündete. Während der Sachverhaltsaufnahme kristallisierten sich jedoch heraus, dass eventuell zwei Schüler als für den Brand Verantwortliche in Frage kommen könnten. Die Ermittlungen dauern an. In den Löscheinsatz waren die Feuerwehren Üchtelhausen, Zell, Dittelbrunn und Hesselbach eingebunden. Die Floriansjünger kämpften 1 ½ Stunden gegen den Brand. Es entstand ein Sachschaden von ca. 2.000 Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

 

 

Schonungen

 

Fahrraddieb

 

Aus dem frei zugänglichen Vorgarten eines Grundstücks in der Hartstraße in Hausen entwendete am Dienstag in der Zeit zwischen 18.00 und 19.00 Uhr ein unbekannter Täter das Fahrrad einer 13-jährigen Schülerin.

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

 

 

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck vom 14.07.2017

 

A7, Rastanlage Riedener Wald, Hausen b. Würzburg

 

Crystal Meth sichergestellt

 

 

In der Nacht vom gestrigen Donnerstag auf Freitag, gegen Mitternacht, kontrollierte eine zivile Fahndungsstreife der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck auf der Rastanlage Riedener Wald Ost den Insassen eines Pkw Mercedes. Während der Kontrolle, bei der sich der 34-jährige sichtlich nervös zeigte, wurde durch die Beamten in der Geldbörse des 34-jährigen ein Druckverschlusstütchen mit einer kristallinen weißen Substanz darin aufgefunden. Bei einem durchgeführten Schnelltest stellte sich heraus, dass es sich bei dem Pulver um „Crystal Meth“ handelte. Die illegale Droge wurde sichergestellt und gegen den 34-jährigen ein Verfahren wegen unerlautem Drogenbesitz eingeleitet.

 

 

 

 

A7, Landkreis Bad Kissingen, Gemeinde Oberthulba

 

Auffahrunfall mit Verletzten, Vollsperrung und Hubschraubereinsatz

 

 

Am Mittag des gestrigen Donnerstags ereignete sich auf der A7, in Richtung Süden, ca. 3 km nach der Anschlussstelle Bad Kissingen/Oberthulba, ein Auffahrunfall, bei dem vier Personen glücklicherweise nicht ernsthafter verletzt wurden. Nichtsdestotrotz wurde eine Verletzt mit einem Rettungshubschrauber in ein Schweinfurter Krankenhaus transportiert.

Aus noch nicht näher bekannter Ursache geriet ein Pkw Opel, der zunächst auf der linken Spur gefahren war, nach rechts und fuhr auf einen dortigen Pkw Toyota auf. Durch den Aufprall wurde der Toyota auf den Seitenstreifen geschleudert und kam dort auch zum Stehen. Der Pkw Opel kollidierte links mit der Mittelschutzplanke und blieb dort auf der linken Spur liegen. Da die Fahrbahn mit Trümmerteilen übersäht war, musste die Autobahn in Richtung Süden zunächst komplett gesperrt werden.

Da zunächst von schweren Verletzungen der Beteiligten Fahrzeuginsassen ausgegangen worden war, befanden sich mehrere Rettungsfahrzeuge, ein Notarzt, sowie ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Der Hubschrauber hatte hier auf der Fahrbahn landen müssen, weshalb die Vollsperrung für ca. eine Stunde aufrechterhalten werden musste.

Es hatte sich zwischenzeitlich ein Rückstau von bis zu 9 km Länge gebildet.

Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden durch ein örtliches Abschleppunternehmen von der Autobahn verbracht.

Es entstand Sachschaden i.H.v. ca. 10000,- €. Während der Unfallaufnahme war Freiwillige Feuerwehr aus Oberthulba mit zwei Fahrzeugen vor Ort.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0