JU-Schweinfurt dankt der bayerischen Polizei bei G20

In Hamburg sind die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer zum G20-Gipfel zusammen gekommen, um die internationale Wirtschaft, Gesundheits- und Klimapolitik oder Digitalisierung zu stärken. Leider ist dieses Ereignis von linksextremen Ausschreitungen überschattet worden. „Die Krawalltouristen, größtenteils aus Hamburger Vororten und dem Ausland, sind gleichzusetzen mit Islamisten. Bürgerkriegsähnliche Zustände haben so wenig mit Staatskritik zu tun, wie Terrorismus mit Religion. Wir möchten uns recht herzlich bei allen Polizisten bedanken. Um Hamburgs Sicherheit zu gewährleisten, haben die Beamten ihr Leben gefährdet.“, so JU-Kreisvorsitzender Aygün Gümül. Es wird kritisiert, dass sich die Staats- und Regierungschef im Zentrum einer Großstadt versammelt haben, denn die Krawalle hätten niemals verhindert werden können. Das öffentliche Leben der Stadt war lahmgelegt und die Verdienstausfälle in der Summe riesig. „Es ist jetzt wichtig, dass der Staat beim Aufbau die Bürgerinnen und Bürger unterstützt und

Kommentar schreiben

Kommentare: 0