Anfrage CSU Stadtrat Kita-Plätze

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, 

 

seit letzter Woche gibt es eine neue Studie der Bertelsmann-Stiftung, nach der in Deutschland bis zum Jahr 2030 mehr Kinder zur Schule gehen werden als bisher angenommen. Als Gründe für den Schüleranstieg werden zum einen Zuwanderung als auch eine steigende Geburtenrate genannt. In diesem Zusammenhang begrüße ich die Anfrage des Stadtratskollegen Peter Hofmann. Da aber Kinder nicht erst im Grundschulfähigen Alter zur Welt kommen, müssen meiner Meinung nach in diesem Zusammenhang nicht nur die Fragen rund um das Thema Schule geklärt werden, sondern auch um die Betreuungssituationen vor der Grundschule, sprich: Kindergärten und –krippen. Diesen im früheren Lebensalter greifenden Ansatz halte ich für sinnvoll, um Familien von Beginn an zu unterstützen. Ich bitte daher in Ergänzung zu der oben genannten Anfrage um Beantwortung folgender Fragen:

 

  1. Wie wirken sich die Ergebnisse der Studie auf die Betreuung im Vorschulalter, also in den Kindergärten und –krippen in Schweinfurt aus?

  2. In welchem Stadtteil ist der Bedarf am größten und wie verteilt sich der Bedarf innerhalb der nächsten 10-15 Jahre?

  3. Wie beabsichtigt die Stadtverwaltung darauf zu reagieren?

 

 

 

Nachdem sich aus der Studie Handlungsbedarf für die Stadt Schweinfurt ergeben kann, der durch entsprechende Haushaltsansätze abgesichert sein muss, bitte ich bitte diese Anfrage im nächsten Haupt- und Finanzausschuss nach der Sommerpause oder gegebenenfalls wegen des größeren Interesses im nächsten Stadtrat nach der Sommerpause zu beantworten.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0