Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 03.08.2017

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Sachbeschädigung an Schulgebäude

 

Vier eingeworfene Fensterscheiben des Kantinengebäudes stellte der Hausmeister des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums in der Ignaz-Schön-Straße 3 fest.

Er bezifferte den Sachschaden auf 2000 Euro.

Als mögliche Tatzeit wird der Zeitraum zwischen Sonntag- und Dienstagmorgen angesehen.

Dem Schadensbild nach zu urteilen, haben der oder die Täter mit Steinen auf die Scheiben geworfen.

Derzeit gibt es noch keine Täterhinweise.

 

 

Randalierer wandert in Arrestzelle ein - heute Vorführung beim Haftrichter

 

Vom Tatort schnurstracks in eine Arrestzelle eingewandert ist am gestrigen Mittwochnachmittag ein 33-jähriger Zivilamerikaner.

Ihm werden gefährliche Körperverletzung, einfache Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung zur Last gelegt.

Da er ohne festen Wohnsitz ist, wird der Beschuldigte am heutigen Nachmittag beim Haftrichter vorgeführt. Der entscheidet dann, ob der Täter bis zur Hauptverhandlung im beschleunigten Verfahren in Haft bleibt.

Gegen 12 Uhr trat der spätere Beschuldigte zum ersten Mal auf. Hier ging die Mitteilung vom Hauptbahnhof ein, dass eine Person randaliert und seinen Rucksack auf das Gleisbett geworfen und lautstark herumschreien würde.

Nachdem er beim Eintreffen der Beamten weiterhin ein aggressives Verhalten an den Tag legte, erfolgte seine Gewahrsamnahme. Nachdem er sich in der Folgezeit schnell wieder beruhigte, wurde er noch vor der Einlieferung in eine Arrestzelle wieder entlassen.

Gegen 14.30 Uhr dann der Einsatz mit Folgen für den Beschuldigten. Von der Rhönstraße 4 ging die Mitteilung ein, dass eine Person im Hof herumschreit, randaliert und gegen die Hauseingangstüre schlägt.

Beim Eintreffen der Beamten sahen sie den 33-Jährigen, wie der mit einem Holzstiel eine andere Person attackieren wollte. Sofort gingen sie dazwischen, entwaffneten ihn und nahmen ihn fest.

Das 36-jährige Opfer gab danach an, dass er vom Täter mit dem Stiel bereits zuvor geschlagen und auch beleidigt worden ist.

Warum er sich an den Tatort begeben hat, steht derzeit noch nicht fest. Im Laufe der Ermittlungen wurde noch bekannt, dass er mit dem Holzstiel vermutlich auch noch zwei geparkte Autos beschädigt hat.

Der nüchterne Täter wurde zur Dienststelle transportiert und harrt nun seit gestern Nachmittag auf seine Vorführung in einer polizeilichen Arrestzelle aus.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfall einmal anders - möglicher Unfallgeschädigter gesucht

 

Am Bahnhofsplatz, vor der Post, hat sich am Mittwochvormittag ein Unfall ereignet. In diesem Zusammenhang wird jetzt der mögliche Unfallgeschädigte gesucht.

Der soll sich umgehend mit der Schweinfurter Polizei in Verbindung setzen, sollte er einen Schaden an seinem Auto feststellen.

Kurz vor 11 Uhr rangierte ein Ford Mondeo Lenker dort sein Fahrzeug aus einer Parklücke aus. Dabei stieß er mutmaßlich leicht gegen einen silberfarbenen Mazda MX5 mit Bad Kissinger Kennzeichen.

Nach der Begutachtung beider Fahrzeuge begab sich der Unfallverursacher in sein Büro und verständigte von dort aus die Polizei.

Als der Mann kurz darauf wieder an der Unfallstelle eintraf, war der Mazda verschwunden.

 

 

Autofahrer unter Drogeneinfluss

 

Ein 23-jähriger VW Lenker wird demnächst Post von der Bußgeldstelle bekommen. Darin steht, dass er 530 Euro an die Staatskasse berappen muss, zwei Punkte in Flensburg eingetragen bekommt und in nächster Zeit auch mal für einen Monat sein Auto stehen lassen und zu Fuß gehen muss.

Bei dem jungen Mann wurde nämlich eine Drogenbeeinflussung festgestellt.

Gegen 3.30 Uhr ist der Autofahrer in der Schützenstraße am Donnerstag kontrolliert worden.

Weil drogentypische Ausfallerscheinungen, wie Mundtrockenheit, glasige Augen, Hyperaktivität und wechselnde Stimmungslagen auffällig waren, wurde anschließend von einem Arzt in der Polizeiwache eine Blutentnahme durchgeführt. Nach der vorübergehenden Sicherstellung des Fahrzeugschlüssels wurde der Betroffene wieder in Freiheit gesetzt.

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Brennende Stoppelfelder

Zeuzleben

 

Vermutlich kein Sachschaden ist bei dem Brand zweier abgeernteter Getreidefelder im Flurbereich von Zeuzleben entstanden.

Derzeit ist es sowohl der Feuerwehr als auch der Polizei ein Rätsel, weshalb die beiden Felder gebrannt haben.

Kurz nach 14 Uhr ging die entsprechende Meldung bei der Integrierten Leitstelle ein. Die Feuerwehren aus Werneck und Zeuzleben, mit rund 14 Einsatzkräften, machten sich sofort auf den Weg.

Innerhalb kürzester Zeit hatten sie die beiden Stoppelfelder abgelöscht. In der Folgezeit mussten noch einzelne Glutnester gelöscht werden, die vereinzelt wieder aufflackerten.

Derzeit wird nicht von einer vorsätzlichen Brandstiftung ausgegangen.

 

 

Diebstahl an einem Rohbau

Schwebheim

 

Kupferteile in einem Gesamtwert von geschätzten 175 Euro sind aus einem Rohbau gestohlen worden.

Derzeit liegen zu einem möglichen Dieb noch keine Erkenntnisse ein.

Irgendwann in der Nacht zum Mittwoch hat der Unbekannte den Rohbau im Grettstadter Weg 1 betreten. Aus einer Plastikbox, die in einem der Kellerräume deponiert war, entnahm er die Kupferteile.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Eine Unfallflucht - viele mögliche Unfallorte - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Schonungen, Untereuerheim oder Schweinfurt

 

Für eine Unfallflucht, bei dem vom nun gesuchten Verursacher ein Schaden von 2000 Euro angerichtet worden ist, fehlt derzeit noch jegliche Spur.

Außerdem konnte das Unfallopfer auch nicht genau angeben, wo die Schadensverursachung passiert ist.

Nachfolgende Möglichkeiten sind gegeben:

Am Dienstag zwischen 13 und 14 Uhr auf dem Parkplatz des Lidl in Schonungen.

Danach zwischen 17 und 18 Uhr auf dem Parkplatz vom Globus in Schweinfurt. Und last but noch least zwischen 18.30 und 20.30 Uhr auf dem Parkplatz vor dem Sportheim in Untereuerheim.

Der rote Golf des Anzeigeerstatters ist an seiner hinteren rechten Seite beschädigt, in Form von Eindellungen, Kratzern und einem kaputten Rücklicht.

 

 

Autofahrer unter dem Einfluss von Alkohol

Stadtlauringen

 

Bei der Kontrolle eines knapp 50-jährigen Autofahrers am Mittwoch um 21.45 Uhr wurde eine Alkoholbeeinflussung festgestellt.

Deshalb wurde dem Dacia Lenker die Weiterfahrt untersagt und anschließend in der Schweinfurter Polizeiwache ein Atemalkoholtest an einem gerichtsverwertbaren Gerät durchgeführt.

Nachdem das Testergebnis genau 0,7 Promille ergeben hat, kommt auf den Betroffenen jetzt eine Bußgeldanzeige über rund 530 Euro zu. Damit verbunden ist auch noch der Eintrag von zwei Punkten auf sein Verkehrssünderkonto in Flensburg und die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0