Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 17.08.2017

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Außenspiegel an Fahrzeug abgetreten

 

Auf rund 200 Euro wird der Schaden geschätzt, den ein bisher Unbekannter an einem geparkten Fahrzeug angerichtet hat.

Zwischen Montagabend und Mittwochmorgen parkte der weiße Volvo in einer Parkbucht auf dem Kauflandparkplatz, in der Nähe der dortigen Apotheke.

Bei Arbeitsbeginn am Mittwoch gegen 7 Uhr stellte eine Angestellte fest, dass an dem Firmenfahrzeug der linke Außenspiegel abgeknickt ist. Augenscheinlich hat jemand absichtlich dagegen getreten.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Autofahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln

 

Einen guten „Riecher“ hatten Streifenbeamte, als sie am Mittwochnachmittag in der Mozartstraße einen VW Golf Lenker zu einer Kontrolle anhielten.

Schon kurz darauf stellte sich ein, dass der 35-jähriger Schweinfurter deutlich unter dem Einfluss von Rauschgift steht.

Deshalb wurde die Weiterfahrt nicht mehr gestattet, der Fahrzeugschlüssel vorübergehend eingezogen und eine Blutentnahme in einer Arztpraxis veranlasst.

Gegen 15 Uhr wurden erfolgte die Kontrolle des Autofahrers. Lidflattern, Gleichgewichtsstörungen und starkes Körperzittern waren die deutlichen Hinweise auf einen vorausgegangenen Drogenkonsum. Ein Urintest sprach danach auch positiv auf eine THC-Einnahme an.

Der Betroffene räumte nun ein, bei dem verlängerten Wochenende über den Feiertag in Holland gewesen zu sein und dort mehrere Joints geraucht zu haben.

Sollten sich die THC-Werte bei der Blutuntersuchung bestätigen, wird ein Bußgeldverfahren gegen den Betroffenen eröffnet. Das Straßenverkehrsgesetz sieht hierfür eine Geldbuße über rund 530 Euro, den Eintrag von zwei Punkten im Verkehrszentralregister in Flensburg und die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots vor.

Außerdem wird die Führerscheinstelle hierüber benachrichtigt.

 

 

Stark alkoholisierter Fahrradfahrer

 

Weil sich der Fließverkehr bereits hinter einem Fahrradfahrer aufstaute, wurde eine Funkstreife am Mittwochnachmittag auf ihn aufmerksam. Der Drahtesellenker brauchte für sein Fortkommen beinahe die gesamte Fahrspur.

Kurz nach 16 Uhr machte der 37-jährige Schweinfurter in der Brombergstraße so auf sich aufmerksam.

Bei der anschließenden Anhaltung mit Kontrolle wurde sofort die deutliche Alkoholisierung erkannt.

Bei einem Handalkomattest erreichte der Schweinfurter den unrühmlichen Wert von 2,38 Promille.

Danach musste er sein Fahrrad abstellen und die Beamten zu „seiner Blutentnahme begleiten“.

Nach der Beendigung der erforderlichen Maßnahmen wurde der Beschuldigte wieder entlassen.

Ein Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr ist eingeleitet worden.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Ebertshausen, SW 6

 

Eigentlich handelt es sich bei der nachfolgenden Unfallflucht „nur“ um einen umgefahrenen Straßenleitpfosten, aber der hat es sprichwörtlich in sich. In dem Leitpfosten, der an der Kreisstraße 6 bei Ebertshausen steht, ist eine Messeinrichtung zur Verkehrszählung integriert.

Durch das Umfahren des Pfostens ist laut einem Mitarbeiter des Bauhofes Üchtelhausen ein Schaden von zirka 3000 Euro entstanden.

Der Unfallzeitraum erstreckt sich auf den Verlauf des Mittwochvormittags, genauer gesagt in der Zeitspanne zwischen 7 und etwa 13 Uhr.

Zum Unfallverursacher und seinem Fahrzeug liegen bis dato noch keine Erkenntnisse ein.

 

 

Wildunfall

SW 5, Thomashof - Hesselbach

 

Am Mittwoch um 22.20 Uhr fuhr ein Opel Astra Lenker auf der Kreisstraße 5 von Thomashof in Richtung Üchtelhausen.

Dabei erfasste er ein kreuzendes Reh, welches dadurch in den Straßengraben geschleudert worden ist. Hier verendete das Wildtier.

Es wurde später vom Jagdpächter abgeholt.

Der Blechschaden beträgt rund 2500 Euro.

 

 

Rechts vor links missachtet

Bergrheinfeld

 

An der Kreuzung der Rothmühlstraße zur Kreuzstraße hat sich am späten Mittwochabend ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem geschätzte 4000 Euro Gesamtschaden entstanden ist.

Während der Mini der Unfallverursacherin danach nicht mehr fahrtüchtig war und demzufolge abgeschleppt werden musste, blieb der 3er BMW des anderen Unfallbeteiligten noch fahrtauglich.

Zu dem Unfall kam es gegen 22.40 Uhr, als eine 34-jährige Landkreisbewohnerin an der Kreuzung die Vorfahrtsregelung „rechts vor links“ missachtete. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem 18-Jährigen und seinem BMW.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0