Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 25.08.2017

Bildquelle: Polizei 

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Räuberischer Ladendieb wandert in Ausnüchterungszelle - Vorführung beim Haftrichter für Freitagnachmittag geplant

 

Ein Ladendieb, der sich am frühen Donnerstagabend unter Anwendung von Gewalt sein Diebesgut sichern wollte, wurde festgenommen und verbrachte die Nacht über zur Ausnüchterung in einer Arrestzelle. Für den heutigen Freitagnachmittag ist seine Vorführung beim Haftrichter geplant.

Die Vorwürfe: Räuberischer Ladendiebstahl, vorsätzliche Körperverletzung und Hausfriedensbruch.

 

Kurz vor 20 Uhr betrat der spätere Beschuldigte, ein amtsbekannter 21-jähriger Betäubungsmittelkonsument, einen Supermarkt in der Konrad-Adenauer-Straße. Bereits wenige Minuten später lief er mit den Händen in den Hosentaschen und ohne einen Einkauf tätigen zu wollen, wieder durch die Kassenzone. Als der Täter sich am Ausgang nochmals umdrehte und dabei die Kassiererin etwas klirren hörte, wurde sie hellhörig. Sie schloss sofort die Kasse ab und lief dem Mann nach. Weil er auf ihre Ansprache nicht reagierte, wollte sie ihn am T-Shirt fassen. Dabei erkannte sie zwei im Hosenbund steckende Wodkaflaschen im Gesamtwert von rund 15 Euro. Der Dieb drehte sich nun zu der Frau um und schlug ihr unvermittelt mit der Faust gegen den Kopf. Dadurch ging sie zu Boden und schürfte sich auch noch das rechte Schienbein auf. Anschließend schlug der Täter noch mehrfach auf sein am Boden liegendes Opfer ein. Bedingt durch ihre Hilfeschreie eilte ein weiterer Bediensteter herbei, überwältigte den Beschuldigten und hielt ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Wegen eines vorausgegangenen Ladendiebstahls hatte der Beschuldigte bereits ein Hausverbot von der Geschäftsleitung erhalten.

Die Ordnungshüter legten dem nach und nach ruhiger werdenden Täter Handschellen an und transportieren ihn zur Polizeiwache. Hier wurde seine Identität festgestellt, und, nachdem er bei einem Atemalkoholtest über 2 Promille in das Testgerät pustete, eine Ausnüchterung in einer Arrestzelle veranlasst. Nach einem Sachvortrag an die Staatsanwaltschaft wurde noch eine Blutentnahme beim Beschuldigten vorgenommen. Hierzu wurde ein Arzt zur Polizeiwache gerufen.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Fahrzeug mutwillig beschädigt

Bergrheinfeld

 

Ein während des Einkaufs auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Schweinfurter Straße 21 abgestelltes Fahrzeug ist mutwillig beschädigt worden. Die Autobesitzerin gibt die Schadenshöhe mit 3000 Euro an.

Gegen 19.30 Uhr stellte das spätere Opfer ihren weißen Ford Edge auf dem Parkplatz ab und ging in das Geschäft.

Bei der Rückkehr zum Fahrzeug rund 20 Minuten später war er frisch beschädigt. Die Fahrerseite „zierte“ jetzt ein zirka zwei Meter langer und wellenförmig verlaufender tiefer Lackkratzer.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Spektakulärer Kleinunfall mit glücklichem Ausgang

Sennfeld

 

Zu einem spektakulären „Kleinunfall“ mit einem für alle Beteiligten glücklichen Ausgang ist es am Donnerstagnachmittag in der Schwebheimer Straße gekommen. Daran beteiligt waren ein Linienbus und ein Grillhähnchen-Fahrzeug.

Während der Fahrt löste sich an dem Grillwagen die Verkaufsklappe und eine zirka 1,5 Meter lange Metallstange bohrte sich in einen wartenden Bus. Zum großen Glück für alle Beteiligten saßen an dieser Stelle keine Fahrgäste.

Der Gesamtschaden bei dem vorliegenden Verkehrsunfall wird auf rund 25 000 Euro geschätzt.

Gegen 16.35 Uhr war ein Linienbusfahrer mit seinen etwa acht Fahrgästen in Richtung Schwebheim unterwegs. An der Haltestelle nach der sogenannten „Kühne-Kreuzung“ hielt er an. Just in diesem Moment fuhr ein 60-Jähriger mit seinem Hähnchenverkaufswagen am haltenden Bus vorbei. Scheinbar kurz davor löste sich während der Fahrt die mit Gasdruckfedern versehene Verkaufsklappe an dessen Fahrzeug. Dadurch schlug diese zunächst gegen das Heck des Busses. Eine daran befindliche und mehrere Meter lange Metallstange bohrte sich in der Folge in den Bus und durchbohrte zwei Sitze der hintersten und danach der davor befindlichen Fahrgastreihe.

Zum Glück für alle Beteiligten waren diese Plätze zu diesem Zeitpunkt unbesetzt!

Nicht auszudenken, was da hätte alles passieren können.

Die im Bus befindlichen Fahrgäste wurden später von einem Ersatzbus weiterbefördert.

Als mögliche und bis dato einzig denkbar Ursache für das Lösen der Klappe ist, dass beim Befahren der Kühne-Kreuzung, bedingt durch eventuelle Unebenheiten beim  Überfahren der Bahngleise, es zu einer Verwindung kam und dadurch die Sicherungen heraussprangen.

Der Fahrer gab glaubhaft an, bei der Wegfahrt alle Sicherungen vorschriftsmäßig eingerastet zu haben.

 

Im Anhang befinden sich Bilder des vorliegenden Verkehrsunfalles und können mit dem Quellenhinweis Polizei jederzeit zur Veröffentlichung herangezogen werden.

 

 

Bild-008[1]

 

 

 

    Bild-004[1]

 

 

     75420609[1]      75420611[1]

 

75420604[1]

 

 

 

Weiterer nicht alltäglicher Verkehrsunfall

St. 2277, Schwebheim, Brücke der B 286

 

Zu einem weiteren nicht alltäglichen Verkehrsunfall ist es bereits am frühen Donnerstagvormittag gekommen.

Der Fahrer eines Lkw-Kippers stieß beim Befahren der Staatsstraße 2277 im Gemeindebereich von Schwebheim mit seiner nicht vollständig heruntergelassenen Mulde gegen die Brücke unter der Bundesstraße 286.

Dabei ist ein Gesamtschaden von über 30 000 Euro entstanden.

Gegen 8.30 Uhr war der 24-jährige Lkw Fahrer von Schwebheim kommend in Richtung Röthlein unterwegs. Der Betroffene fuhr von einem vorausgegangenen Abladevorgang los und ließ seine Mulde verbotswidrig erst während der Fahrt herunter. Dabei missachtete er aber die Durchfahrtshöhe der Brücke unter der Bundesstraße 286, so dass die Mulde gegen die Brücke krachte. Dadurch wurde der Lkw erheblich beschädigt, unter anderem hob das Führerhaus ab und schlug auch noch gegen die Brücke. Glücklicherweise blieb der Fahrer unverletzt und kam mit einem gehörigen Schrecken davon.

Der stark beschädigte Lkw musste abgeschleppt werden.

Die Straßenmeisterei wurde zur Begutachtung eines möglichen Schadens an der Brücke hinzugezogen.

 

Im Anhang befinden sich Bilder des vorliegenden Verkehrsunfalles und können mit dem Quellenhinweis Polizei jederzeit zur Veröffentlichung herangezogen werden

 

 

75405850[1]     75405853[1]

 

Bild-002[1]

 

 

 

Unfallfluchten - mit der Bitte um Zeugenaufrufe

 

-Abersfeld

 

Auf Höhe der Straße „An der Kemenate 6“ ist ein Stromverteilerkasten der Bayernwerke aufgestellt. Dieser Kasten wurde von einem bis dato unbekannten Fahrzeug angefahren und erheblich beschädigt.

Laut einer Mitarbeiterin des Werkes betragen die Reparaturkosten mindestens 1200 Euro.

Die Unfallzeit kann auf den möglichen Zeitraum von Mittwoch, 18.45 Uhr, bis zur Feststellung der Unfallflucht am Donnerstag um 8.45 Uhr, eingegrenzt werden.

Derzeit liegen noch keine Hinweise auf den Unfallflüchtigen und sein benutztes Fahrzeug vor.

 

 

-Werneck

 

Zwischen 9.50 und 10 Uhr ereignete sich am Donnerstag in der Ahornstraße, etwa auf Höhe der Hausnummer 99, eine weitere Unfallflucht.

Der Fahrer eines bekannten Paketdiensts touchierte dabei beim Rückwärtsfahren ein abgestelltes Motorrad von der Marke BMW Rockster. Nachdem das Krad umgefallen war, fuhr der 31-jährige Beschuldigte noch teilweise über selbiges.

Anschließend fuhr er davon, um jedoch einige Zeit später wieder mit seinem weißen Peugeot Boxter an die Unfallstelle zurückzukehren. Hier stritt er die Unfallflucht vehement ab.

Der Gesamtschaden wird auf rund 4000 Euro beziffert.

Eventuell haben Anwohner den Unfall beobachtet. Sie werden jetzt als wichtige Zeugen dringend gesucht.

 

 

Verkehrsunfall mit schwer verletzter Leichtkraftradfahrerin

St. 2280, Höhe Abzweigung nach Weipoltshausen

 

Schwere Verletzungen erlitt die Fahrerin eines Leichtkraftrades bei einem selbstverschuldeten Verkehrsunfall am Donnerstagnachmittag. Der Rettungsdienst verbrachte sie in ein Schweinfurter Krankenhaus.

An ihrem Fahrzeug entstand augenscheinlich wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von zirka 750 Euro.

Kurz nach 15 Uhr war die 28-jährige Landkreisbewohnerin auf der Staatsstraße 2280 in nördlicher Fahrtrichtung unterwegs. Zwischen Üchtelhausen und Thomashof, etwa in Höhe der Abzweigung nach Weipoltshausen, kam sie aus bisher nicht bekannter Ursache nach rechts auf das Bankett und im Anschluss daran folgte ein ziemlich schmerzhafter Sturz in den angrenzenden Straßengraben.

Das stark beschädigte Leichtkraftrad wurde später von Bekannten geborgen.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

 

 

Bildquelle : Polizei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0