Brand eines Einfamilienhauses - keine Verletzte

RETZSTADT, LKR. MAIN-SPESSART. Am Sonntagabend kam es in einem Einfamilienwohnhaus zum Brand, bei dem niemand verletzt wurde. Die örtlichen Feuerwehren hatten das Feuer schnell im Griff. Der Sachschaden ist dennoch erheblich. Die Kripo Würzburg hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

Gegen 21:00 Uhr ging bei der Polizeieinsatzzentrale Unterfranken eine Mitteilung über einen Dachstuhlbrand eines Anwesens in der Wethstraße ein. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte war das Gebäude bereits menschenleer, alle Bewohner hatten sich ins Freie gerettet. Die Flammen schlugen aus dem Dachstuhl des Hauses und hatten auch auf den ersten Stock übergegriffen.

 

Die örtlichen Feuerwehren konnten das Ausbreiten des Feuers auf die umliegenden Häuser verhindern und den Brand sehr schnell löschen. Für die Löscharbeiten musste die Hauptstraße komplett gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden. Die Verkehrsmaßnahmen werden noch zumindest bis Mitternacht andauern.

 

Der Dachstuhl des Hauses brannte letztlich vollständig aus und auch das erste Stockwerk wurde nicht unerheblich in Mitleidenschaft gezogen. Der geschätzte Gesamtsachschaden liegt im unteren sechsstelligen Bereich. Die Bewohner des Anwesens, eine Familie, blieb unverletzt und kam vorerst bei Verwandten unter.

 

Am Brandort waren die Wehren Karlstadt, Retzstadt, Retzbach und Zellingen mit etwa 70 Feuerwehrleuten im Einsatz. Daneben waren auch der Rettungsdienst, eine Streife der Polizeiinspektion Karlstadt und der Polizeiinspektion Würzburg-Land sowie der Kripo Würzburg vor Ort. Die Klärung der Brandursache ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen, die die Kripo Würzburg bereits übernommen hat. Nach derzeitigen Erkenntnissen bestehen keine Anhaltspunkte für eine vorsätzliche Brandstiftung. 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0