Handgreiflichkeiten im ICE wegen zu lauter Musik

Bild: Bundespolizei
Bild: Bundespolizei

Würzburg, 28. August 2017

Während der Fahrt zwischen Aschaffenburg und Würzburg ist es gestern (27. August) in einem ICE zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Reisenden gekommen. Ein 51-Jähriger soll dabei gegenüber einer Frau handgreiflich geworden sein, da ihr 3-jähriger Sprössling zu laut Musik gehört hatte. 

Die Deutschen Bahn AG informierte Sonntagmittag die Bundespolizei über eine Auseinandersetzung zwischen einem 51-jährigen Mann und einer 42-jährigen Frau in der ersten Wagenklasse eines ICE während der Fahrt zwischen Aschaffenburg und Würzburg. Wie sich herausstellte, war der 3-jährige Sprössling der Frau Anlass des Streits. Dieser soll zu laut Musik gehört haben, worüber sich der 51-jährige Deutsche massiv geärgert habe. Infolgedessen soll der Mann das Handy der Frau auf den Boden geworfen und sie fest am Handgelenk gepackt haben.   

Wegen seines Verhaltens verwies der Zugchef den in Sachen-Anhalt lebenden Mann des Zuges. Er musste den ICE in Würzburg verlassen und mit einem späteren Zug seine Reise fortsetzen. 

Die Bundespolizei stellte am Bahnsteig die Personalien aller Beteiligten fest und ermittelt nun gegen den 51-Jährigen wegen des Verdachts der Körperverletzung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0