Ausbildungsstart bei der AOK in Schweinfurt

 Elf junge Frauen und Männer starteten am 1. September bei der AOK in Schweinfurt ins Berufsleben. Die Azubis werden zu Sozialversicherungsfachangestellten ausgebildet, einer davon im Rahmen eines dualen Studiums. Sie durchlaufen alle Fachbereiche und Abteilungen und erwerben dadurch umfangreiches Fachwissen über die Bereiche der Kranken- und Pflegeversicherung. „Wir sehen in der fachlich fundierten Ausbildung unserer jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Voraussetzung für einen kompetenten und kundenorientierten Beratungsservice vor Ort“, so Privatkundenbereichsleiter Alexander Pröbstle als Vertreter des Direktors bei der Begrüßung der neuen Kolleginnen und Kollegen. Im Bereich der Region Main-Rhön befinden sich derzeit 30 junge Menschen nach der Aus- oder Fortbildung bei der AOK. Die Gesundheitskasse ist mit Abstand der größte regionale Ausbilder in dieser Branche. Bayernweit hat die AOK in den vergangenen fünf Jahren über 1.200 junge Menschen ausgebildet und zählt insgesamt damit zu den größten Ausbildungsbetrieben im Freistaat. Mit einem flächendeckenden Geschäftsstellennetz sorgt die AOK zudem dafür, dass die Kollegen sehr wohnortnah kompetent und persönlich beraten und hebt sich damit sehr deutlich positiv von den Mitbewerbern ab.

Bildunterzeile: Gruppenfoto mit Symbolcharakter: Die 11 neuen Kolleginnen und Kollegen, die am 1. September ihre Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten bei der AOK in Schweinfurt begonnen haben, sitzen im Kreis und auf Augenhöhe mit Privatkundenbereichsleiter Alexander Pröbstle (rechts außen), Ausbildungsleiter Frank Heusinger (oben halb links) und Personalratsvorsitzenden Rene Oppel (links außen). Sie sind von Anfang an gleichberechtigter Teil im Mitarbeiter-Team. Die Kundeninteressen und die Identifikation mit dem Unternehmen stehen dabei im Mittelpunkt und werden durch die beiden Würfel symbolisiert.

 

Foto: Lothar Zachmann

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0