Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 04.09.2017

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Zwei Fahrzeuge beschädigt

 

In der Nacht zum Sonntag waren Vandalen in der Theresienstraße unterwegs und beschädigten zwei geparkte Autos.

Der Gesamtschaden beträgt zirka 550 Euro.

In einem Fall wurde an einem graublauen VW Passat der Außenspiegel der Beifahrerseite gewaltsam abgebrochen. Im anderen Fall erwischte es einen orangefarbenen Ford Focus. Auch hier rissen die Täter einen Außenspiegel ab, dieses Mal den auf der Fahrerseite.

Beide Taten ereigneten sich auf Höhe der Hausnummern 38 und 39.

 

 

Fahrraddiebstahl

 

Mit der Tatörtlichkeit Kornmarkt 3 ist ein Fahrraddiebstahl zur Anzeige gebracht worden.

Die Straftat spielte sich im Verlauf des Sonntags, bis zur Feststellung um 15 Uhr ab.

Aus dem dortigen Hausflur verschwand ein mit einem Fahrradschloss abgesperrtes grünes Herrenmountainbike.

Das Opfer wusste nur noch, dass es von der Marke Giant ist. Mehr konnte der Bestohlene zum Tathergang nicht angeben.

 

 

Drei Unbekannte gehen junge Frau an - Zeugenaufruf

 

Auf Hinweise von Zeugen hofft der aufnehmende Polizeibeamte für einen Vorfall, der sich bereits am vergangenen Dienstag, 29. August, in den frühen Morgenstunden zugetragen hat. Dabei sollen drei junge und unbekannte Männer versucht haben, eine junge Frau im Stadtteil Hainig in ein Gebüsch zu zerren. Durch ihre Gegenwehr konnte sie sich befreien und ihnen entkommen.

 

Gegen 4.45 Uhr war die 18-Jährige zu Fuß von Niederwerrn aus in Richtung zu ihrer Wohnung im Stadtteil Eselshöhe unterwegs.

Kurz bevor die Willi-Kaidel-Straße in die Heeresstraße mündet, sollen drei Männer aus einem Gebüsch gekommen sein und versucht haben, sie in dieses zu zerren. Dazu wurde sie von hinten am rechten Arm gegriffen beziehungsweise festgehalten.

Durch heftige Gegenwehr und „wildes um sich schlagen“ konnte sie sich aus dem Griff aber wieder befreien und davonrennen. Bei der Flucht kam sie sogar einmal ins Stolpern und zu Fall. Dabei zog sie sich leichte Verletzungen an einer Hand zu.

 

Sie rannte vom Tatort über einen Feldweg hinter der Ledward Kaserne bis zur Franz-Schubert-Straße. Bei der Christuskirche angekommen verständigte sie schließlich die Einsatzkräfte. An einer Verfolgung hatten die Täter anscheinend kein Interesse.

Eine Fahndung in dem gesamten Bereich am Tatmorgen nach den vermeintlichen Tätern verlief negativ.

Es liegt lediglich eine vage Beschreibung der drei Unbekannten vor:

Die Männer waren zwischen 1,80 und 1,90 Meter groß und hatten alle Kapuzen über die Köpfe gezogen; einer trug eine schwarze, ein anderer eine rötliche Jacke.

 

Die kurzen Wortfetzten, die während der Auseinandersetzung gesprochen worden sein sollen, lassen keine näheren Hinweise auf die Nationalität der drei Unbekannten zu.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

 

Vor der Johann-Georg-Gademann-Straße 21 hat sich eine Unfallflucht zugetragen. Der dabei angerichtete Blechschaden wird vom Unfallopfer auf rund 3000 Euro geschätzt.

Am Samstag, 26. August stellte die Eigentümerin eines blauen VW Golf ihr Fahrzeug vor der Anschrift ab. Nach der Urlaubsrückkehr am gestrigen Sonntag stellte sie einen hohen Unfallschaden am Golf fest.

Der Unfallspuren an ihrem Fahrzeug, nämlich eine eingedellte Motorhaube, ein eingedrückter linker vorderer Kotflügel sowie Kratz- und Schleifspuren an der linken Seite, lassen darauf schließen, dass das Verursacherfahrzeug vermutlich ein Lkw-Auflieger oder ein Lkw-Anhänger sein müssten.

Weitere Hinweise zum Verursacher oder seinem benutzten Fahrzeug liegen noch nicht vor.

 

 

Betrunkener Pedalritter

 

Ein Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr hat seit dem Sonntagnachmittag ein 56-Jähriger „am Hals“.

Demzufolge wurde eine Blutentnahme veranlasst und die Weiterfahrt mit seinem Fahrrad nicht mehr gestattet.

Gegen 14 Uhr fuhr der spätere Beschuldigte mit seinem Drahtesel auf der Niederwerrner Straße auf dem Geh- und Fahrradweg stadteinwärts. Bei der anschließenden Kontrolle schlug den Beamten eine starke Alkoholfahne entgegen. Der Test an einem Handalkomaten ergab den Wert von 1,74 Promille. Das war eindeutig zu viel.

Nach dem Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Fahrradfahrer wieder entlassen.

 

 

Verkehrsunfall mit erheblichem Blechschaden und zwei Leichtverletzten

 

Zwei Leichtverletzte und zweimal augenscheinlich Totalschaden an den beiden beteiligten Fahrzeugen sind das Ergebnis einer Vorfahrtsmissachtung an der Kreuzung der Gretel-Baumbach- in die Niederwerrner Straße am Sonntagnachmittag.

Beide Autos wurden später von Abschleppdiensten von der Unfallstelle weggebracht. Der Gesamtschaden wird in Richtung 17 500 Euro taxiert.

Gegen 14.50 Uhr fuhr der spätere Unfallverursacher, ein 21-Jähriger mit seinem Audi A 3, von der Gretel-Baumbach-Straße her kommend, bei ausgeschalteter Ampelanlage in den Kreuzungsbereich zur Niederwerrner Straße ein. Dabei übersah er einen hier stadtauswärts fahrenden 27-jährigen Seat Alhambra Führer.

Bei dem erheblichen Zusammenstoß verletzten sich beide Autofahrer leicht und wurden später vom Rettungsdienst in eine Klinik abtransportiert.

Wegen ausgelaufener Betriebsstoffe hatte die benachbarte Feuerwehr Schweinfurt keinen weiten Anfahrtsweg und kümmerte sich um das Abbinden und die Entfernung von der Fahrbahn.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Alkoholisierter Autofahrer

Gochsheim

 

Zu tief ins Glas geschaut hat am Sonntagnachmittag ein Mercedes Lenker.

Weil der Betroffene schon einmal wegen eines gleichen Verstoßes zur Anzeige gebracht worden ist, kommt jetzt eine ganz schön happige Bußgeldanzeige auf ihn als Wiederholungstäter zu. Diese spricht dann von zwei Punkten in Flensburg, einem dreimonatigen Fahrverbot und einer Geldbuße von über 1000 Euro!

Gegen 17 Uhr wurde der Mittfünfziger in der Schweinfurter Straße zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten. Da eine Alkoholfahne zu riechen war, wurde an Atemalkoholtest durchgeführt, welcher positiv verlief.

Deshalb wurde die Weiterfahrt unterbunden und der Fahrzeugschlüssel vorübergehend sichergestellt.

Bei einem späteren Test in der Polizeiwache an einem gerichtsverwertbaren Gerät erzielte der Betroffene 1,02 Promille.

Anschließend wurde er wieder entlassen.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vom 04.09.2017

 

 Rückleuchten abmontiert

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde auf dem Lkw-Parkplatz der Rastanlage Rhön-Ost die Rückleuchten von drei Sattelaufliegern gestohlen. Unbekannte durchtrennten die Kabel und schraubten die Rücklichter ab. Hinweise bitte an die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck Tel. 09722-9444-0. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0