Tag des offenen Denkmals - Neues Rathaus und Obere Saline im Mittelpunkt des Mottos „Macht und Pracht“

Bad Kissingen präsentiert am Tag des offenen Denkmals am 10. September 2017 die beiden Objekte Neues Rathaus und Obere Saline. Beide zeigen eindrucksvoll die Darstellung von Macht, Schönheit und Wohlstand und spiegeln somit das zentrale Thema „Macht und Pracht“ wider. Verschiedene Führungen finden statt.

Architektur und Kunst werden oftmals als Ausdruck von Werten, wie Macht, Schönheit, Wohlstand, aber auch weltlicher und religiöser Machtansprüche verwendet. Erbauer, Erschaffer und Auftraggeber sind es, die sich auf diese Weise verwirklichen oder verwirklichen lassen. Besondere Formen, besondere und auch wertvolle Materialien beeindrucken gleichfalls, wie der intensive Einsatz von Technik und Technologien. In der künstlerischen Ausgestaltung sind es die Farben, Motive und Ornamentik, oder der gewählte Bauplatz, die eine gewisse und zumeist bewusst angestrebte Pracht ausstrahlen. Auch durch eingebundene namhafte Baumeister, Architekten, Künstler und Handwerker bekommen Bauten das gewisse „Etwas“. Vieles davon nehmen wir als vollkommen selbstverständlich wahr, einfach weil wir unser baukulturelles Erbe als gegeben annehmen. Der Tag des offenen Denkmals 2017 möchte dazu anregen, sich mit den vielfältigen Ausdruckformen von „Macht und Pracht“ in allen relevanten Bereichen von Architektur- und Kunstgeschichte bewusster auseinanderzusetzen.

In Bad Kissingen stehen 2017 zwei Objekte im Mittelpunkt: das Neue Rathaus und die Obere Saline. Hier zeigt sich auch beispielhaft die zukunftsorientierte Nutzung historischer Gebäude. Am 11. September werden für beide Objekte Führungen angeboten.

 

Das Neue Rathaus (Rathausplatz 1)

Das Neue Rathaus ist der ehemalige Adelssitz der Familie Heußlein von Eußenheim. Es handelt sich um einen Mansarddachbau, aus dem Jahre 1709. Baumeister Johann Dientzenhofer zeichnete für den Bau verantwortlich.

Macht: Die Familie von Heußlein ließ zu Beginn des 18. Jahrhunderts ihren Ansitz in Kissingen neu errichten. Um das neue Haus entsprechend stattlich erbauen zu können, kaufte sie drei Bürgerhäuser, ließ sie abbrechen und die Grundfläche mit für den Neubau verwenden. Für die Baupläne verpflichtete Bauherr Heinrich Christoph Heußlein den renommierten Architekten Johann Dientzenhofer. Seit 1928 ist das ehemalige Adelspalais Rathaus der Stadt Bad Kissingen.

Pracht: Das repräsentative Treppenhaus, die großzügige Raumaufteilung und die Stuckdecken verweisen bis heute auf den adeligen Anspruch. Die auffallende Größe des Hauses ist auch dem Umstand geschuldet, dass im Obergeschoss Wohngelegenheiten für adelige Kurgäste eingerichtet wurden.

Führungen: 11 Uhr, 14 Uhr, 16 Uhr; Treffpunkt ist jeweils im Foyer bei der Empfangstheke

 

Museum Obere Saline (Obere Saline 20)

Beim Wohngebäude der Saline mit herrschaftlichem Kurquartier handelt es sich um einen Quaderbau mit Mittelpavillon und Eckpavillons. Die Baueit: 1767 – 72. Johann Phillip Geigel zeichnete für den Bau verantwortlich.

Macht: Fürstbischof Adam Friedrich von Seinsheim ließ sich in dem Wohnbau der Saline ab 1770 ein Kurquartier einrichten. Später nutzten der Reichskanzler Otto Fürst von Bismarck und Kaiserin Auguste Viktoria von Deutschland die Räumlichkeiten.

Pracht: Die ursprünglich rein zweckmäßig angelegten Gebäude erhielten durch den Mittelbau und einen aus Gründen der Symmetrie angelegten zweiten Eckpavillon ein schlossähnliches Aussehen. Im Mittelbau befindet sich der im 18. Jahrhundert für einen Fürsten unerlässliche Festsaal.

Führungen:

14 Uhr: Kurgast. Staatsmann. Mythos. Bismarck in Bad Kissingen

15 Uhr. Bischof. Bismarck. Bunte Sachen.

16 Uhr: Weltbad Kissingen

Treffpunkt ist jeweils im Foyer des Museums Obere Saline. Eintritt und Führungen sind zum Tag des offenen Denkmals frei.

Das Museum Obere Saline ist am Tag des offenen Denkmals von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

 

Foto: Mario Selzer

BU: Das Neue Rathaus war ursprünglich der Adelssitz derer von Heußlein von Eußenheim.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0