Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 09.09.2017

Aus dem Stadtgebiet:

 

Fahrraddiebe gestellt

Am Freitagnachmittag wurden in der Einsteinstraße zwei verschlossen im Hinterhof abgestellte Fahrräder entwendet. Zum Glück für den Besitzer wurden die beiden Täter von einem Hausbewohner bei ihrem Tun beobachtet. Mit der Beschreibung suchten neben Polizeikräften auch die Fahrradeigentümer nach den Dieben. Diese bemerkten einen 26-Jährigen und eine 20-Jährige aus dem Kissinger Landkreis mit den gestohlenen Rädern auf dem Volksfestplatz und konnten die Straftäter bis zum Eintreffen von Polizeistreifen festhalten. Wie wichtig das Notieren der Fahrradrahmennummern ist, zeigte sich auch in diesem Fall: Durch die individuelle Nummer konnten die Räder schnell und eindeutig dem rechtmäßigen Besitzer zugeordnet und zurückgegeben werden. Die Diebe erwartet nun natürlich ein Strafverfahren.

 

Fahrrad entwendet

Weniger Glück hatte der Besitzer eines weißen Winora-Rades, das er am Freitagabend in der Breslaustraße verschlossen abstellte: Die zehnminütige Abwesenheit von 18:30 Uhr bis 18:40 Uhr genügte dem noch unbekannten Täter, um das 400,00 Euro teure Fahrrad zu entwenden. Bislang fehlt jegliche Spur des Diebes.

 

Unfall mit schwer verletztem Radfahrer

Am Freitag, gegen 20:30 Uhr, befuhren ein Radfahrer und ein Pkw die dort zweispurige Landwehrstraße stadtauswärts. Der 15-jährige Radfahrer wollte offenbar auf Höhe der Ludwigstraße nach links abbiegen und wechselte von der rechten auf die linke Fahrspur. Dabei übersah er den dort fahrenden 56-jährigen BMW-Fahrer und stürzte beim Zusammenstoße der Fahrzeuge. Der Biker musste aufgrund diverser Verletzungen mit dem Rettungsdienst in ein Schweinfurter Krankenhaus gebracht werden. Am Rad und am Pkw entstand daneben Sachschaden in Höhe von ca. 1.200,00 Euro.

 

Verkehrsunfallfluchten

Am Donnerstag wurde ein geparkter schwarzer BMW durch ein anderes, flüchtiges Kfz beschädigt. Der Unfall passierte zwischen 09:45 Uhr und 11:30 Uhr in der Schweinfurter Johannisgasse oder kurz nach 16:00 Uhr auf dem obersten Parkdeck der Stadtgalerie.

 

Am Freitagmorgen, um 07:20 Uhr, holte ein Pkw-Fahrer auf der Maxbrücke bei einem Überholvorgang einen 21-jährigen Mann vom Fahrrad. Der Außenspiegel des Autos hatte den Fahrradlenker touchiert und den Radler dadurch gegen Bordstein gedrückt, wo dieser die Kontrolle verlor und zu Fall kam. Der Radfahrer verletzte sich bei dem Sturz leicht, sodass er in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Der Pkw-Fahrer hingegen bog ins 1. Wehr ab, ohne sich um den Gestürzten zu kümmern. Nun hofft die Polizei auf Hinweise auf den Unfallverursacher.

 

 

 

Aus dem Landkreis:

 

Gochsheim

Am frühen Freitagmorgen, um kurz nach 04:00 Uhr, wurden in der Raiffeisenstraße von einem noch unbekannten Täter Gegenstände im Wert von über 1.600,00 Euro aus einem geparkten VW Passat entwendet. Der Täter hatte hierzu den Pkw aufgebrochen, indem er eine Seitenscheibe beschädigte.

 

Schonungen

Bereits am Montag wurde an einem in Schonungen, Goldellern, geparkten grau-lila-farbenen Polo die Scheinwerferreinigungsanlage von einem unbekannten Täter ausgebaut und entwendet.

 

Werneck

Beim Zusammenstoß eines Kleintransporters mit einem Pkw mussten die beiden 60- und 65-jährigen Insassen des Pkw mit leichten Verletzungen in einem Schweinfurter Krankenhaus behandelt werden. Der 33-jährige Fahrer des Kleintransporters hatte bei der Fahrt vom Gewerbegebiet A 70 nach Rundelshausen die Vorfahrt des Pkw missachtet, der auf der Kreisstraße 29 von Werneck nach Schleerieth unterwegs war. Auch der Van-Fahrer verletzte sich leicht. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 15.000,00 Euro.

 

 

 

 

 

Die Polizeiinspektion Schweinfurt bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 09721/2020.

 

 

Kolitzheim, Lkr Schweinfurt

 

Rasender 40 Tonner – Polizei unterbindet Weiterfahrt

 

Eine Vielzahl von Verstößen und entsprechend hohe Bußgelder haben Beamte der Polizeiinspektion Gerolzhofen und der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck bei der Überprüfung eines Sattelzuges aus Slowenien am Freitagvormittag festgestellt. Zunächst hatte eine Streife der Polizeiinspektion Gerolzhofen kurz nach Mitternacht einen Sattelzug auf der B 286 angehalten und kontrolliert. Bei der Kontrolle des digitalen Kontrollgerätes fiel der Streifenbesatzung ein ungewöhnlicher Geschwindigkeitsverstoß auf. Statt erlaubter 80 km/h war der Fahrer des 40 Tonners mit 111 km/h unterwegs. Nach Hinzuziehung eines Beamten der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck wurden dann weitere massive Verstöße gegen die Regelungen über Lenk- und Ruhezeiten festgestellt. So hatten die beiden Fahrer aus Slowenien und Bosnien-Herzegowina ab der Abfahrt in der Nacht zum Montag bis zur Kontrolle statt der mindestens notwendigen Tagesruehzeit von 9 Stunden eine maximale Pause von 3,5 Stunden eingehalten. Beide Fahrer hatten während der letzten Tage bei der Fahrt die Fahrerkarte nicht ins Kontrollgerät gesteckt und hatten keine Bescheinigung über die Qualifikation als Berufskraftfahrer. Zusätzlich waren am Sattelauflieger drei Reifen komplett abgefahren. Insgesamt musste der 49 jährige Fahrer an Ort und Stelle ein Bußgeld von 1.355 € und der Beifahrer von 1225,- € bezahlen. Den Halter des Fahrzeugs erwartet ein Bußgeld von 8550,- €. Bis zur vollständigen Bezahlung der Sicherheitsleistung und des Reifenwechsels wurde die Weiterfahrt durch die Polizei unterbunden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0