Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 12.09.2017

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfallfluchten - mit der Bitte um Zeugenaufrufe

 

-Für etwa 10 Minuten hatte die Nutzerin eines silbernen Opel Meriva mit HAS-Kennzeichen ihr Fahrzeug am Montagmorgen abgestellt. Als sie zurückkam, wies es frische Beschädigungen auf.

Die Schadenshöhe wird auf 1000 Euro beziffert.

Gegen 8 Uhr stellte sie den Opel auf dem Parkplatz der Fachoberschule in der St.-Kilian-Straße in einer Parkbucht ab. Bei der Rückkehr um 8.10 Uhr war das Auto frisch beschädigt. Der hintere linke Kotflügel ist jetzt zerkratzt; zudem ist auch noch das Glas des linken Außenspiegels gesprungen.

Vom Verursacher/Verursacherin und seinem/ihrem Auto fehlt noch jegliche Spur.

 

 

-Eine weitere Unfallflucht, bei der bis dato auch noch jegliche Hinweise auf den Verursacher/Verursacherin und sein/ihr Auto fehlen, trug sich am Sonntagnachmittag auf dem Parkplatz des Tierparks in der Ernst-Paul-Straße zu.

Die Schadensschätzung in diesem Fall liegt ebenfalls bei 1000 Euro.

Zwischen 15 und 17.30 Uhr parkte dort der Nutzer eines schwarzen 3er BMW mit GP-Kennzeichnen.

Bei der Rückkehr musste er einen frischen Unfallschaden am Firmenauto feststellen. Die hintere Stoßstange war an ihrer linken Seite leicht eingedrückt und der Lack stark verkratzt.

 

 

-Die dritte gemeldete Unfallflucht, bei der es leider auch wiederum keinerlei Spuren oder Hinweise zum Verursacher/Verursacherin und seinem/ihrem Auto gibt, spielte sich am Sonntag in der Elsa-Brändström-Straße 44 ab.

Zwischen 13.30 und 20.30 Uhr stand dort am rechten Fahrbahnrand ein schwarzer 5er BMW.

Als der Eigentümer am Sonntagabend wegfahren wollte, stellte er die frischen Beschädigungen in Form von diversen Kratzern am hinteren linken Stoßstangeneck fest.

Der Schaden beträgt zirka 500 Euro.

 

 

-Bei der zuletzt gemeldeten Unfallflucht wird ein Fahrradfahrer gesucht.

Gegen diesen noch unbekannten Pedalritter ist ein Strafverfahren wegen Unfallflucht eingeleitet worden.

Viel ist nicht über ihn bekannt. Es soll sich um einen Mann gehandelt haben, der mit einem blauen Fahrrad unterwegs war.

 

Gegen 19.15 Uhr hielt der Fahrer eines grünen Fiat Panda an der Einmündung der Heimburgstraße in die Niederwerrner Straße an. Als er gerade wieder im Begriff war loszufahren, fuhr plötzlich der Radfahrer gegen den noch stehenden Panda. Dadurch wurde der vordere rechte Kotflügel eingedellt und das Blinkerglas daneben beschädigt.

Die Schadenshöhe beträgt zirka 750 Euro.

Nach dem Zusammenprall flüchtete der Fahrradfahrer sofort von der Unfallstelle.

 

 

Pkw-Fahrer unter Alkoholeinfluss

 

Unter dem Einfluss von Alkohol stand ein Autofahrer am Montagabend. Dies wurde bei einer Kontrolle gegen 21 Uhr in der Schützenstraße festgestellt.

Weil deutlicher Alkoholgeruch beim Mercedes-B-Klasse-Lenker aus dem Landkreis Hassberge „geschnuppert“ werden konnte, musste er sich einem Atemalkoholtest unterziehen. Dabei pustete der 78-Jährige 0,56 Promille in das Testgerät.

Daraufhin wurde die Weiterfahrt nicht mehr gestattet, der Benz an Ort und Stelle verkehrssicher abgestellt und der Fahrzeugschlüssel vorübergehend eingezogen.

Weil der Senior anschließend in der Polizeiwache den weiteren vorgeschriebenen Test an einem gerichtsverwertbaren Gerät mehrfach nicht ordnungsgemäß ausgeführt hat, musste ein Arzt verständigt werden, der eine Blutentnahme durchführte.

Anschließend erfolgte die Entlassung des Betroffenen.

Sollte sich der Promillewert von 0,50 oder darüber auch bei der Blutentnahme bestätigen, drohen dem Rentner eine Bußgeldanzeige über 530 Euro, die Eintragung von zwei Punkten in der Verkehrssünderdatei in Flensburg und die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Vandalen stehlen und beschädigen Einkaufswägen

Werneck

 


Wegen Diebstahls beziehungsweise Vandalismus ist vom Geschäftsführer des Edeka Marktes am „Mittlerer Weg 30“ am Montagmorgen Anzeige bei der Polizei erstattet worden.

Bei dem Vorfall ist ein Gesamtschaden von 1500 Euro verursacht worden.

Im Zeitraum von Samstagabend, 20 Uhr, bis zur Feststellung des nachfolgenden Sachverhalts am frühen Montagmorgen, waren anscheinend ein oder mehrere Unbekannte auf dem Gelände des Einkaufsmarktes unterwegs.

Mittels Marken lösten sie drei Einkaufswägen die extra für Familien mit Kindern bereitgestellt werden. Diese haben die Form eines Cabrios. Einen davon demolierten sie komplett noch in unmittelbarer Nähe des Supermarktes. Von den zwei weiteren fehlt bis dato noch jede Spur.

Möglicherweise haben Anwohner beobachten können, wie die Täter die auffälligen Einkaufswägen in der Samstag- oder der darauffolgenden Sonntagnacht durch die Ortschaft geschoben haben.

Die Zeugen sollten sich bitte umgehend bei der Polizei melden.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Wildunfälle

 

-St 2290, Sulzthal - Obbach

 

Am frühen Montagmorgen ereignete sich auf der Staatsstraße 2290 ein Wildunfall. Über den Verbleib des Tieres ist nichts weiter bekannt. Der Jagdpächter wurde benachrichtigt.

Gegen 4.30 Uhr war ein Mercedes Citan Lenker zwischen Sulzthal und Obbach unterwegs, als es knapp zwei Kilometer vor Obbach zu dem Zusammenstoß mit dem Tier kam. In der Dunkelheit erkannte der Autofahrer nicht, ob das Reh weiterlief oder ums Leben kam.

Der Sachschaden wird auf 3000 Euro geschätzt.

 

 

-St 2280, Thomashof - Üchtelhausen

 

Rund zwei Stunden später fuhr eine 1er BMW Lenkerin auf der Staatsstraße 2280 in Fahrtrichtung Schweinfurt. Zwischen Thomashof und Üchtelhausen kam es zur Kollision mit einem Rech, welches aus der Sicht der Autofahrerin die Fahrbahn von rechts nach links überqueren wollte. Das Tier wurde in den Straßengraben geschleudert, wo es verendete. Der Jagdpächter holte den Kadaver später ab.

Der Schaden wird in Richtung 2500 Euro taxiert.

 

 

-St 2272, Grettstadt - Gochsheim

 

Ebenfalls am Montag, dieses Mal um kurz nach 21 Uhr, war ein VW Golf Führer auf der Staatsstraße 2272 unterwegs. Auf seiner Fahrt von Grettstadt nach Gochsheim kam es zu einem Zusammenstoß mit einem über die Fahrbahn wechselnden Reh. Das Wildtier flüchtete nach der Kollision. Deshalb wurde der zuständige Jagdpächter zur Absuche verständigt.

Der Sachschaden beträgt zirka 2500 Euro.

 

 

-SW 30, Zell - Weipoltshausen

 

Rund eine halbe Stunde nach dem zuvor geschilderten Wildunfall fuhr eine Seat Mii Lenkerin auf der Kreisstraße 30 von Zell nach Weipoltshausen. Ihre Fahrt wurde kurzzeitig unterbrochen, als es zur Kollision mit einem über die Straße springenden Reh kam. Das Wildtier wurde dadurch getötet und kam am Fahrbahnrand zum Liegen. Der Jagdpächter holte es später ab.

Der Blechschaden wird auf zirka 3000 Euro geschätzt.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0