Stadtwerke Schweinfurt gewinnen STADTWERKE AWARD

Auf dem Bild zu sehen sind (v.l.n.r.): Sandra Harling (Innovation Congress GmbH), Michael Nallinger  (Zeitung für kommunale Wirtschaft), Andreas Göb (Stadtwerke Schweinfurt GmbH), Thomas Kästner  (Stadtwerke Schweinfurt GmbH), Sven Becker (Trianel GmbH) und Katherina Reiche (Verband  kommunaler Unternehmen). Bild Stadtwerke

Die Stadtwerke Schweinfurt haben den STADTWERKE AWARD 2017 in Bronze gewonnen. Im Rahmen 

 

des VKU-Stadtwerkekongresses nahm der Geschäftsführer der Stadtwerke Schweinfurt, Thomas  Kästner, die Auszeichnung gestern Abend in Mainz entgegen. Insbesondere im Hinblick auf die  übergreifende Zusammenarbeit zwischen Stadt und Stadtwerken Schweinfurt ist das Engagement bei  der Entwicklung der Konversionsfläche „Askren Manor“ preiswürdig, urteilte die Jury. In dem Projekt 

werden Nachhaltigkeit, Wirtschaftlichkeit und Umsetzbarkeit vorbildlich vereint. „Der Gewinner des  dritten Platzes zeigt, wie man die Herausforderungen bei der Entwicklung von Konversionsflächen  meistert und schon heute Sektorkopplung erfolgreich umsetzt“, lobte Sven Becker, Sprecher der  Geschäftsführung der Stadtwerke-Kooperation Trianel und Initiator des STADTWERKE AWARD die Arbeit 

der Stadtwerke Schweinfurt. 

 

In Schweinfurt entsteht auf der Konversionsfläche der früheren US-Militärbasis „Askren Manor“  eine neue Kleinstadt mit rund 650 Wohneinheiten. Hier geht es um mehr als die energetische  Sanierung von alten Kasernengebäuden. Neben einer sozial und demografisch ausgewogenen  Stadtteilsanierung werden auf der Konversionsfläche eine moderne Glasfaserversorgung  aufgebaut, intelligente Messsysteme implementiert sowie eine öffentliche und private  Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge aufgebaut. Abgerundet wird das Konzept durch eine  Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr, WLAN-Hotspots sowie eine energieeffiziente  Beleuchtung. „In enger Kooperation mit der Stadt Schweinfurt entsteht in „Askren Manor“ ein  demografisch und energetisch ausgeglichener Stadtteil. Die Auszeichnung ist dabei eine schöne  Bestätigung, dass wir in Schweinfurt innovative Antworten auf die Herausforderungen der 

modernen Versorgungswirtschaft haben“, erklärt Kästner. Seinen Stolz drückt auch der 

Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke Schweinfurt, Oberbürgermeister Sebastian Remelé, aus: „Unsere Stadtwerke haben gemeinsam mit den städtischen Vertretern in den vergangenen  Monaten erstklassige Arbeit geleistet. Wir freuen uns, dass dieses Engagement deutschlandweit  gewürdigt wird.“ 

Neben den Stadtwerken Schweinfurt gewannen auch die Stadtwerke Emden (1. Platz) und die  Stadtwerke Crailsheim (2. Platz) den STADTWERKE AWARD 2017.  

 

Die im Rahmen des VKU-Stadtwerkekongresses in Mainz verliehenen Preise zeichnen Stadtwerke,  eigenständige kommunale und regionale Energieversorgungsunternehmen sowie einzelne Projekt- und  Arbeitsgruppen aus, die mit ihren Ideen, Strategien und Umsetzungskonzepten Leuchtturmfunktion für 

die Zukunft der Energiewirtschaft haben. Die Auszeichnung verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und  prämiert Vorzeigeprojekte über die gesamte Wertschöpfungskette von Stadtwerken hinweg. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0