Lkw fuhr in Stauende - Autobahn A 7 für mehrere Stunden gesperrt

Bildquelle: Verkehrspolizei Schweinfurt / Werneck
Bildquelle: Verkehrspolizei Schweinfurt / Werneck

Landkreis Bad Kissingen, A 7, Bad Brückenau

 

Lkw fuhr in Stauende - Autobahn A 7 für mehrere Stunden gesperrt

Am Donnerstagnachmittag hat ein 30-jähriger Lkw-Fahrer aus Hessen mit seinem Sattelzug das Stauende kurz vor der Ausfahrt Bad Brückenau-Volkers übersehen und kollidierte mit einem Wohnmobil. Dabei wurde der Fahrer des Sattelzugs leicht verletzt. Die mehrstündige Sperrung der A 7 Richtung Norden führte zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Wegen einer Brückenbaustelle staude sich der Verkehr bis über die Anschlussstelle Volkers hinaus zurück. Der Lkw-Fahrer erkannte dies zu spät und prallte in das Heck des auf der rechten Spur stehenden Wohnmobils. Danach schleuderte er nach links, touchierte die Mittelschutzplanke und kam auf dem Grünstreifen zwischen Fahrbahn und Schutzplanke zum Stehen. Das Wohnmobil wurde durch die Wucht des Aufpralls gegen die Außenschutzplanke geschleudert. Der Lkw-Fahrer wurde vom Rettungsdienst mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus nach Bad Brückenau gebracht.

Für die Bergung der Fahrzeuge und die Aufräumarbeiten war die A 7 zunächst für 2 Stunden gesperrt. Danach konnte der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei rollen. Um die Ausweichstrecke und das Stadtgebiet von Bad Brückenau zu entlasten, wurde der Verkehr durch Streifen der Polizeiinspektion Bad Brückenau weiträumig umgeleitet. Die Aufräumarbeiten dauerten bis kurz vor 19:00 Uhr. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck. Absicherung und Sperrung der Autobahn übernahm die Autobahnmeisterei Oberthulba. Es entstand ein Sachschaden von ca. 55000 Euro.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0