Ertragreicher Kohlenmeiler

Fünf Tage lang schwelte im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen Ende August ein Kohlenmeiler. Das Ergebnis sind 1,3 Tonnen Holzkohle. Im Museumsladen steht sie ab sofort zum Verkauf bereit. Der Preis beträgt 15,00 EUR pro 10-Kilo-Sack.

 

Die Arbeit des Geschichts- und Köhlervereins Mengersgereuth-Hämmern e.V. hat sich gelohnt: Drei Tage lang dauerte im August der Aufbau des Kohlenmeilers im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen. Knapp zwölf Ster Buchenholz wurden dabei hinter dem Truchseß-Haus aus Oberhohenried aufgeschichtet sowie mit Heu und Erde bedeckt. Anschließend wurde der Meiler am Museumsfest-Sonntag feierlich entfacht. Tag und Nacht wurde er von da an von den Köhlern bewacht, ehe er am 1. September auseinandergezogen und auf diese Weise 1,3 Tonnen Holzkohle gewonnen wurde.

 

 

Museumsmitarbeiter und Vereinsmitglieder breiteten die Holzkohle zunächst zum Abkühlen und Trocknen aus, danach wurde sie verpackt. Im Museumsladen werden die 10-Kilo-Säcke ab sofort zu den üblichen Öffnungszeiten verkauft. Maximal zwei Säcke werden dort an jeden Interessenten abgegeben – so lange der Vorrat reicht. Der Preis pro Sack beträgt 15,00 EUR. Die Säcke müssen selbst abgeholt werden. Ein Versand ist nicht möglich.

Bildquelle: Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0