Friedrich-Ebert-Ring: Durchgehend freie Fahrt ab Ende November

BU: An der Ecke Friedrich-Ebert-Ring / Marianne-Rein-Straße machten sich Stadtbaurat Professor Christian Baumgart (re.) und Tiefbauchef Jörg Roth (li.) vom Stand der Bauarbeiten ein Bild, Mitte: Tobias Schmitt (Zöller Bau). Foto: Claudia Lother

Das Ende der Baustelle am Friedrich-Ebert-Ring naht: In einem letzten Bauabschnitt werden auf den verbliebenen 100 Metern zwischen der Marianne-Rein-Straße (Verlängerung der Ottostraße) und der Sieboldstraße Gehweg und Straße erneuert. Vor dem Winter werden Bagger und Straßenraupen verschwunden sein. Dann wird der Glacisring ab dem Kreisverkehr Valentin-Becker-Straße bis zur Kreuzung Marianne-Rein-Straße zweispurig und durchgehend auf einer neuen Fahrbahndecke befahrbar sein.

Seit April 2017 wird am letzten Bauabschnitt gearbeitet. Dieser führt die Erneuerung der Straße und des Gehwegs fort, zwischen Marianne-Rein-Straße (Verlängerung der Ottostraße) und Sieboldstraße, sowie die Erneuerung des Gehweges zwischen Sieboldstraße und Valentin-Becker-Straße. Um den Verkehrsfluss so weit als möglich zu erhalten, wurde der Zweirichtungsverkehr während der Arbeiten am Gehweg und der angrenzenden Fahrspur erhalten, lediglich durch eine Ampel geregelt.

Aktuell wird die restliche Fahrbahn zwischen Marianne-Rhein-Straße und Sieboldstraße hergestellt. Aus diesem Grund ist die Strecke nur noch als Einbahnstraße in Richtung Residenz befahrbar. Der Gegenverkehr muss die Einbahnstraße Schillerstraße nehmen, deren Richtung während der Baumaßnahme gedreht wurde. Nach der Fahrbahn wird die Erneuerung des Gehwegs folgen.

Die abschließende Deckschicht aus Bitumen wird im Herbst auf die Fahrbahn aufgebracht. Dafür wird in den Herbstferien eine Vollsperrung nötig sein. Der Verkehr wird in dieser Zeit komplett umgeleitet werden müssen. Doch dies ist absehbar und danach heißt es endlich wieder: freie Fahrt auf dem Friedrich-Ebert-Ring. Das Bauende ist für November 2017 vorgesehen. Für die 100 Meter Straßenlänge des Bauabschnitts 2 wurden 1.500 m³ Erde bewegt, etwa 1.200 m² Gehwege und etwa 1.800 m² Fahrbahn erneuert.

Bereits 2014 war der Kreisverkehr an der Valentin-Becker-Straße gebaut worden. Ab 2015/2016 wurden Gehweg, Straße und teilweise die Kanalisation erneuert. Im vergangenen Jahr wurden die Fahrbahn mit Parkflächen und der Bordstein des Gehweges von der Valentin-Becker-Straße bis zur Sieboldstraße neu aufgebaut. Aufgrund der Umgestaltung und der Verringerung der Fahrbahnbreite konnte ein Angebotsstreifen für Radfahrer geschaffen werden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0