Pressebericht der Polizei Bad Kissingen vom 20.09.2017

Bad Kissingen

 

Fußgängerin von Pkw erfasst

 

Bereits am Montagvormittag überquerte eine 67-Jährige den Fußgängerüberweg in der Maxstraße in Richtung Spitalgasse. Zeitgleich überquerte ein Mann den Fußgängerüberweg in Richtung Promenadestraße. Der 71-jährige Fahrer eines Pkw Ford hatte angehalten, um den Mann überqueren zu lassen. Anschließend fuhr der Ford-Fahrer wieder an und übersah eine von links kommende Fußgängerin. Es kam zum Zusammenstoß, wobei die Frau stürzte und leicht verletzt wurde. Eine Passantin kümmerte sich um die verletzte Frau, die sich anschließend selbstständig zum Arzt begab. Zeugen des Verkehrsunfalls, insbesondere der bislang unbekannte Fußgänger, der zeitgleich mit der Verletzten den Fußgängerüberweg überquert hatte, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971/7149-0 in Verbindung zu setzen.

 

 

Rangierfehlen mit hohem Sachschaden

 

Am Dienstagmittag parkte ein 60-jähriger Fahrer seine Sattelzugmaschine vor der Betriebszufahrt eines Firmengeländes in Albertshausen direkt hinter einer anderen Zugmaschine und legte eine Pause ein. Gegen 13.00 Uhr stieß der Fahrer der davor geparkten Sattelzugmaschine beim Rangieren rückwärts gegen die Sattelzugmaschine des 60-Jährigen. Dabei wurde die komplette Fahrzeugfront beschädigt, so dass ein Sachschaden von mindestens 10.000,- Euro entstand. Vor Ort wurden zur Schadensregulierung die Personalien ausgetauscht und der Unfallverursacher erhielt eine Verwarnung.

 

 

Angeblichen Bagatellschaden nicht gemeldet

 

Am Dienstag, in der Zeit von 11.45 Uhr bis 12.30 Uhr, parkte eine 68-jährige Dame ihr Fahrzeug Subaru auf dem Kundenparkplatz des Fachmarktzentrums in Garitz. Als sie zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, wurde sie von einem Mann angesprochen, der ihr mitteilte, dass ein anderes Fahrzeug beim Rangieren ihr Fahrzeug beschädigt hatte. Der Unfallverursacher verließ allerdings die Unfallörtlichkeit, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Aufgrund der Zeugenaussage konnte ein 80-jähriger Suzuki-Fahrer als Unfallverursacher ermittelt werden. Er gab an, gewartet zu haben und nachdem niemand kam, sei er weitergefahren, da es sich um einen „Bagatellschaden“ handelt. Die Schadenshöhe beläuft sich jedoch auf circa 2.500,- Euro.

 

 

 

Burkardroth

 

Reh verendet nach Wildunfall

 

Auf der Staatsstraße St 2290 von Katzenbach in Richtung Hassenbach erfasste am Dienstagabend, gegen 20.25 Uhr, ein 51-jähriger Mazda-Fahrer ein Reh. Dieses verendete nach dem Zusammenstoß an der Unfallstelle. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 300,- Euro.

 

 

 

Maßbach

 

Reh überlebt Wildunfall nicht

 

Auf dem Wermerichshäuser Weg in Richtung Poppenlauer erfasste am Dienstagmorgen, gegen 06.45 Uhr, ein 41-jähriger Fahrer eines Pkw Mini ein Reh, das die Fahrbahn querte. Das Tier wurde durch den Zusammenstoß getötet. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 1.500,- Euro.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0