Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 20.09.2017

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Hinteres Kennzeichen gestohlen

 

Ein Würzburger meldete am gestrigen Dienstag bei seiner Würzburger Polizeidienststelle einen Diebstahl, der sich am Montag in Schweinfurt zugetragen hat.

Demnach hat ein Unbekannter von seinem grünen BMW Z 3, der auf einer Parkfläche bei der Maininsel 10 abgestellt war, das hintere Kennzeichen abmontiert und mitgenommen.

Als Tatzeit gab das Opfer die Zeit zwischen 8 und 16 Uhr an.

Das entwendete Kennzeichen lautet auf: WÜ - YA 405.

 

 

Beschädigter Pkw

 

Vom Anton-Niedermeier-Platz, auf einem Parkplatz hinter der Hl. Geist Kirche, ist die vorsätzliche Sachbeschädigung an einem Pkw zur Anzeige gebracht worden.

Die Schadenshöhe wird mit mehreren einhundert Euro angegeben.

Laut der Besitzerin des schwarzen 3er BMW stand ihr Fahrzeug dort von Montag- bis Dienstagnachmittag.

Als sie gegen 17.30 Uhr mit dem BMW am Dienstag wegfahren wollte, stellte sie diverse Beschädigungen fest. Es sind jetzt zwei kleine Eindellungen und diverse oberflächliche Lackkratzer rund um das Fahrzeug zu sehen.

 

 

Spiegelabtreter festgenommen

 

Nachdem Passanten am Dienstagabend mitteilten, dass soeben Personen im Bereich des Hauptbahnhofes Außenspiegel an geparkten Fahrzeugen abtreten, konnten noch in Tatortnähe zwei Tatverdächtige festgenommen werden. Beide Personen, zwei afghanische Asylbewerber aus Unterkünften des Landkreises Schweinfurt beziehungsweise Bad Kissingen, waren dabei mit knapp 2 und knapp über 2 Promille erheblich alkoholisiert.

Sie wurden anschließend in Sicherheitsgewahrsam genommen und ausgenüchtert. Ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung an Pkw ist eingeleitet worden.

 

Gegen 20.40 Uhr beobachten Spaziergänger, die im Bereich des Hauptbahnhofes unterwegs waren, wie eine Gruppe Jugendlicher, dem Vernehmen nach mit ausländischem Aussehen, Außenspiegel an dort geparkten Autos abtreten.

Im Rahmen der daraufhin sofort eingeleiteten Fahndung konnten zwei Personen in der Danzigstraße festgestellt werden, auf welche die zuvor durchgegebene Täterbeschreibung passte.

Auf Ansprache wirkten die beiden tatverdächtigen Brüder im Alter von 18 und 25 Jahren äußerst aggressiv und alkoholisiert. Nach anfänglichem Leugnen gaben sie zunächst zu, vorhin am Hauptbahnhof gewesen zu sein. So nach und nach bezichtigten sie sich dann gegenseitig, Spiegel abgetreten zu haben.

Bei einer Überprüfung der geparkten Autos am Tatort konnte zumindest ein Fahrzeug festgestellt werden, ein schwarzer Toyota Avensis, bei dem der rechte Außenspiegel am Boden lag.

Weitere beschädigte Fahrzeuge waren zunächst nicht festzustellen.

Der Schaden wird auf 400 Euro geschätzt.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Betrunkener Fahrradfahrer

 

Genau 1,6 Promille pustete ein Fahrradfahrer am Dienstagnachmittag bei einer Kontrolle in das Testgerät. Deshalb wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet und eine Blutentnahme durchgeführt.

Gegen 16.45 Uhr fiel der 52-jährige Schweinfurter einer Streifenwagenbesatzung in der Straße „An den Schanzen“ auf, weil er eine unsichere Fahrweise an den Tag legte, die sich in leichten Schlangenlinien ausdrückte.

Bei der anschließenden Kontrolle roch der Drahtesellenker stark nach Alkohol und lallte deutlichst.

Daraufhin wurde die Weiterfahrt unterbunden und sein Rad an Ort und Stelle versperrt abgestellt.

Danach ging die Fahrt für ihn im Fond des Dienstautos bis zu einer Arztpraxis weiter, wo eine Blutentnahme durchgeführt worden ist. Anschließend erfolgte seine Entlassung.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Ladendiebe erwischt

Sennfeld

 

Wegen gemeinschaftlichen Ladendiebstahls ermittelt die Polizei seit dem Dienstagnachmittag gegen zwei armenische Asylbewerber im Alter von 29 und 31 Jahren. Die beiden Beschuldigten traten zunächst in einem Supermarkt in Schweinfurt auf, wo ihnen jedoch zunächst kein Diebstahl nachgewiesen werden konnte. Im Rahmen einer Observation wurden sie später bei einem Discounter in der Schweinfurter Straße nach einem jetzt beweisbaren Ladendiebstahl vorläufig festgenommen.

 

Gegen 17 Uhr fielen die beiden Männer Bediensteten des Schweinfurter Supermarktes auf, weil sie diverse Tabakwaren aus dem Regal nahmen und danach im Geschäft an verschiedenen Stellen versteckten, um sie vermutlich später mitzunehmen. Beim Verlassen des Marktes wurden sie angehalten und kontrolliert. Dabei konnte weder ein Einkauf noch eventuelles Diebesgut gefunden werden. Seitens des Supermarktes wurde daraufhin aber ein Hausverbot ausgesprochen.

Im Anschluss wurden die beiden Männer von Zivilbeamten observiert. Sie fuhren mit ihren Fahrrädern danach zielstrebig zu einem Supermarkt nach Sennfeld in die Schweinfurter Straße und begaben sich hinein.

Nach dem Verlassen des Geschäftes steuerten sie eine Bank in der Nähe an, ließen sich nieder und tranken aus Bierdosen. Hier erfolgte die nächste Kontrolle. Dabei fanden sich neben den angetrunkenen Bierdosen zwei weitere, für die sie keinen Kaufbeleg vorzeigen konnten. Bei der anschließenden Überprüfung im Laden wurde festgestellt, dass diese aus dem Kühlregal verschwunden waren.

Das Diebesgut im Wert von knapp 4 Euro wurde ihnen daraufhin abgenommen. Nach der Sachverhaltsaufnahme erfolgte die Entlassung der Beschuldigten.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Wildunfälle

 

-B 303, bei Waldsachsen

 

Um 5.45 Uhr war ein Mercedes-C-Klasse Lenker auf der Bundesstraße 303 am Dienstag unterwegs. Bei seiner Fahrt in Richtung Hofheim kam es zu einem Zusammenstoß mit einem über die Fahrbahn springenden Reh. Die Unfallörtlichkeit liegt in dem Waldstück vor Waldsachsen, etwa einen Kilometer nach der Abzweigung nach Greßhausen. Das Tier fand dabei den Tod und wurde später vom Jagdpächter abgeholt.

Auf rund 3500 Euro wird der Blechschaden beziffert.

 

 

-B 26a, in Höhe von Stettbach

 

Am Dienstag um 19.50 Uhr war ein Sean Leon Führer aus Richtung Schweinfurt kommend auf der B 26a in Fahrtrichtung Arnstein unterwegs.

Auf Höhe von Stettbach, kurz nach der Überführung über die Straße Viehgrund, wechselte ein Rehwild über die Bundesstraße. Der Autofahrer konnte eine Kollision mit dem Tier nicht mehr verhindern, wobei das Tier getötet worden ist.

Der Pkw war danach nicht mehr fahrtüchtig und musste abgeschleppt werden.

Der Blechschaden beträgt mindestens 3500 Euro.

 

 

-St 2280, Höhe Einfahrt Üchtelhausen

 

Der letzte Wildunfall in diesem Berichtszeitraum trug sich am Mittwoch um 4.50 Uhr auf der Staatsstraße 2280 zu.

Auf ihrer Fahrt in Richtung Schweinfurt kreuzte einer VW Golf Lenkerin ein Rehwild auf Höhe dem Abzweig nach Üchtelhausen die Fahrtstrecke. Nach dem Zusammenprall rannte das Wildtier nach rechts in den Wald davon. Zur Absuche wurde der zuständige Jagdpächter verständigt.

Der Blechschaden beträgt geschätzte 3000 Euro.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Landkreis Schweinfurt, A 7, Werneck

 

Reisepass selbst verlängert

Am Montagnachmittag kontrollierte eine Fahndungsstreife der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck einen in Italien lebenden Ägypter. Er war mit seinem Kleintransporter auf der A 7 wieder Richtung Italien unterwegs. Bei der Überprüfung stellten die Beamten fest, dass der 30-jährige Arbeiter kurzerhand die Gültigkeit seines Reisepasses selbst von 2011 auf 2017 verlängert hatte. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Urkundenfälschung und illegaler Aufenthalt ohne Pass.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0