Kanalverbindungsleitung Löffelsterz günstiger

 (Foto: Frank Fronzek – Kanalbau zwischen Marktsteinach und Schonungen
(Foto: Frank Fronzek – Kanalbau zwischen Marktsteinach und Schonungen

Auch Löffelsterz wird an das große gemeindliche Kanalnetz angeschlossen

 

Fieberhaft arbeitet Schonungen an einem modernen und leistungsfähigen Kanalnetz. Neuen Umweltstandards aber auch gerade den extremen Wetter- und damit Starkregenereignissen will die Gemeinde gerecht werden. Vor allem aber heimtückische Hochwasser und Überflutungsgefahren sollen trotz der teils schwierigen Topographie weiter minimiert werden.

 

In der jüngsten Sitzung des Gemeinderats wurde nun das nächste Kanalgroßprojekt besiegelt. Für rund 861.770 Euro soll die Kanaltrasse von Marktsteinach beginnend auf einer Länge von knapp drei Kilometer durch den so genannten „Wildenstall“ hinauf nach Löffelsterz geführt werden. Der Auftrag ist an August Ullrich GmbH vergeben worden. Damit fällt die Vergabe der Kanalbaumaßnahme 220.000 Euro günstiger als geschätzt aus, wie Bürgermeister Stefan Rottmann berichtet. Erfreulicherweise darf die Gemeinde mit einem unerwarteten Zuschuss in Höhe von 386.000 Euro für das Kanalprojekt rechnen. Somit minimiert sich der Eigenanteil auf gut 480.000 Euro für die gut drei Kilometer lange Kanalstrecke.

 

Die derzeit bestehende aber veraltete Teichkläranlage in Löffelsterz entspricht nicht mehr den aktuellen gesetzlichen Anforderungen und soll nach den Vorgaben des Wasserwirtschaftsamtes stillgelegt. Die erforderliche Kanalverbindungsleitung im Mischwassersystem ermöglicht einen Freispiegelabfluss von Löffelsterz nach Marktsteinach, ohne laufende Pumpkosten zu verursachen. Eine solche wirtschaftliche Trassenführung sei in den letzten vier Jahren auch zwischen Marktsteinach-Schonungen und Marktsteinach-Waldsachsen gefunden worden, so Rottmann.

 

Ein Großteil der Löffelsterzer-Trasse verläuft durch den Wald: Damit wird die wirtschaftlichste und effektivste Trassenführung umgesetzt, gleichzeitig werden aber auch im hohen Maß Natur- und Umweltschutzbelange erfüllt. Bis auf sieben Privatflächen verläuft der Kanal dann auf öffentlichem Grund. Die Abwässer von Löffelsterz können somit zukünftig von Löffelsterz über Marktsteinach, an das Abwassersystem nach Schweinfurt angeschlossen werden. Um die zusätzlichen Abwassermengen aufzunehmen, aber auch um gerade für künftige Starkregenereignisse gerüstet zu sein, müssen im Verlauf des Ortstrasse Marktsteinach die Kanaldimensionierung vergrößert werden. Hier steht ebenfalls die Kanalbaumaßnahme kurz bevor. Außerdem sollen Synergien genutzt werden: So werden zwischen Marktsteinach und Löffelsterz auch Leerrohre für Glasfaserverbindungen durch die Gemeinde mitverlegt. Alleine in 2017 hat der Gemeinderat eine Rekordsumme von 4,3 Mio. Euro an Bauvergaben im Kanalbereich beschlossen, erklärt Bürgermeister Stefan Rottmann. Insgesamt bis 2020 werden mehr als 15 Mio. Euro in die neue Entwässerungseinrichtung investiert sein. 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0