Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 26.09.2017

Kriminalitätsgeschehen:

 

Betrunkener randaliert in einem Supermarkt - Ausnüchterung in Hafträumen der Polizei

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Montagabend kurz vor 20.00 Uhr, eskalierte eine Situation in einem Supermarkt in der Kaiserstraße derart, dass die Polizei anrückte. Ein erheblich alkoholisierter Mann pöbelte herum, schubste eine Frau und schlug diese zusätzlich mit Fäusten. Weiter beleidigte er umstehende Passanten und hätte sich auch gar nicht mehr in dem Markt aufhalten dürfen. Die Nacht musste er in der Ausnüchterungszelle der Polizei verbringen.

 

Kurz vor Ladenschluss begab sich der mit 2,8 Promille alkoholisierte 41-Jährige in den Verbrauchermarkt, obwohl für ihn dort bereits ein Hausverbot galt. Er pöbelte und beleidigte grundlos unbeteiligte Kunden sowie Verantwortliche des Marktes. Eine 21-Jährige Kundin schubste er in ein Verkaufsregal und schlug diese noch mehrmals mit der Faust. Die junge Frau bedurfte glücklicherweise keiner medizinischen Versorgung. Die angerückten Polizeibeamten nahmen den Mann zur Verhinderung weitere Straftaten und wegen seiner Alkoholisierung in Gewahrsam.

 

Der eigentlich in Schweinfurt wohnhafte Täter muss sich in Kürze wegen Körperverletzung, Hausfriedensbruch und Beleidigung vor der Staatsanwaltschaft verantworten.

 

Getränkeautomaten in Krankenhaus aufgebrochen - 700 Euro Schaden - Zeugen gesucht

 

WÜRZBURG/GROMBÜHL. In der Zeit von Freitag 16.00 Uhr bis Montag 8:30 Uhr, wurden durch  unbekannte Täter zwei Getränkeautomaten in einem Würzburger Krankenhaus aufgebrochen. Diese entwendeten Bargeld in Höhe von zirka 700 € und verursachten einen nicht unerheblicher Sachschaden. Ein Verantwortlicher des Krankenhauses stellte die Tat am Montagmorgen fest und verständigte die Polizei. 

Es wird ein Verfahren wegen eines besonders schweren Falls des Diebstahls geführt und der Sachbearbeiter der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise abgeben können, sich unter der Tel. 0931/457-2230, mit ihm in Verbindung zu setzen.

 

 

Durch Umarmen versucht Mobiltelefon zu erbeuten - Trickdiebstahl scheitert dank aufmerksamem Opfer

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt wurde im Nachgang ein Vorfall vom Sonntagabend angezeigt. Gegen 21.00 Uhr befand sich eine junge Frau im Bereich der Martin-Luther-Straße. Aus der dortigen Grünanlage trat eine sehr junge, männliche Person an die Studentin heran und fragte nach der Uhrzeit. Hierzu nahm sein späteres Opfer ihr Mobiltelefon in die Hand. Trotz Abweisung der Geschädigten, umarmte der Täter die junge Frau im Anschluss.

 

Die 22-Jährige bemerkte aber, dass der Täter nach ihrem Handy griff und dieses wegzuziehen versuchte. Nach entsprechender Gegenwehr ließ der Täter von ihr ab und rannte in Richtung der Grünanlage davon.

 

 

Da die Geschädigte den Vorfall erst am Folgetag meldete, sucht die Polizeiinspektion jetzt nach Zeugen. Wer kann Angaben zu dem Täter oder dem Vorfall am Sonntagabend machen? Der Täter wird beschrieben als

 

-       männlich; zirka 140 - 150 cm groß

-       sehr jung fast noch von kindlicher Erscheinung; zirka 12 - 15 Jahre alt

-       er trug dunkle Kleidung

-       hatte kurze dunkle Haare

-       sprach mit ausländischem Akzent

 

Personen, denen sachdienliche Hinweise möglich sind werden gebeten, sich unter der Tel. 0931/457-2230 bei der Polizei zu melden.

 

Weiter möchte die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt die Bürger sensibilisieren. Es wird vermehrt als Masche für einen Trickdiebstahl bekannt, dass Täter Passanten scheinbar aus Dankbarkeit umarmen, die körperliche Nähe dann aber genutzt wird, um Wertgegenstände wie Schmuck, Portemonnaies oder Mobiltelefone geschickt zu entwenden.

 

 

Zeugen gesucht:

 

Fahrrad trotz Sicherung entwendet - 1.000 Euro Schaden

 

WÜRZBURG/SANDERAU. Von Samstag 20.00 Uhr bis Sonntag 05.00 Uhr, war das Mountainbike eines Würzburgers an einer Sporthalle im Heiner-Dikreiter-Weg abgestellt. Trotz eines hochwertigen Schlosses gelang es einem noch unbekannten Täter, das schwarze Mountainbike der Marke „STEVENS“ unbemerkt zu entwenden. Der Zeitwert des Fahrrades wird mit noch 1.000 Euro angegeben.

 

 

Dieb nutzt die Gelegenheit und entwendet Geldbörse aus Handtasche

 

WÜRZBURG/SANDERAU. Am Montag gegen 16.45 Uhr befand sich eine Würzburgerin mit ihrem Kleinkind samt Kinderwagen zum Einkaufen in einem Sonderpostenmarkt in der Sanderstraße. Als sie ihre Handtasche, welche am Bügel des Kinderwagens hing, kurzzeitig unbeaufsichtigt ließ, entwendete ein unbekannter Täter die Geldbörse. Die Tat wurde erst kurze Zeit später bemerkt. Die genaue Schadenshöhe, welche die Geschädigte durch das Abhandenkommen ihrer braunen Damengeldbörse samt etwas Bargeld, Dokumenten und diversen Karten erlitten hat, kann derzeit noch nicht exakt beziffert werden.

 

 

Geparkter Pkw ringsherum zerkratzt

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Wie der Polizei nachträglich angezeigt wurde, zerkratzte ein unbekannter Täter von Sonntag auf Montag, in der Zeit von 22.00 bis 01.00 Uhr, den in der Liborius-Wagner-Straße geparkten Pkw. Als der Würzburger zu seinem blauen Audi zurückkehrte stellte er fest, dass sein Fahrzeug komplett zerkratzt wurde. Die Instandsetzungskosten des Schadens wurden mit zirka 5.000 Euro angegeben. Ein Täterhinweis existiert nicht.

 

 

In allen Fällen bitten die Sachbearbeiter der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den jeweiligen Taten abgeben können, sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Dienststelle in Verbindung zu setzen.

 

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

Stauende übersehen - vier Fahrzeuge beschädigt - eine Person leicht verletzt

 

WÜRZBURG/UNTERDÜRRBACH. Am Montag kam es gegen 07.30 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit vier beteiligten Pkw. Im morgendlichen Berufsverkehr übersah ein Fahrzeugführer auf der Bundesstraße 27 den Rückstau, der sich in Fahrtrichtung Innenstadt gebildet hatte. Der Landkreisbewohner fuhr auf den vor ihm auf der linken Spur stehenden Pkw auf und hierdurch wurden noch zwei weitere Fahrzeuge beschädigt. Eine Fahrzeugführerin erlitt leichte Verletzungen und kam in ein Krankenhaus. Zwei Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf 15.000 Euro geschätzt.

 

Der 54-Jährige Unfallverursacher erkannte die vor ihm stehenden Fahrzeuge zu spät und fuhr mit seinem Ford ins Heck einer 23-jährigen Skoda-Fahrerin. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw der Landkreisbewohnerin auf ein davor stehendes Fahrzeug geschoben und dieses prallte dann noch auf einen in der Reihe stehenden Citroen.

 

Die 23-jährige wurde mit dem Rettungsdienst in ein Würzburger Krankenhaus gebracht. Die beiden vorderen Fahrzeuge konnten noch eigenständig von der Unfallstelle fahren, zwei Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Durch die Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten kam es zu weiteren Verzögerungen im Bereich der Bundesstraße.

 

Gegen den Unfallverursacher wird durch die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

 

 

In den Gegenverkehr geraten und mit 24-Tonnen-Kran kollidiert - Pkw-Fahrerin leicht verletzt

 

WÜRZBURG/FRAUENLAND. Am Montag befuhr um 12.30 Uhr eine Würzburgerin mit ihrem Pkw die Straße „Am Galgenberg“. Zwischen den Ortsbereichen Würzburg und Gerbrunn geriet sie aus noch unbekannter Ursache in den Gegenverkehr. Hier kollidierte die 74-Jährige mit einem Autokran. Die Pkw-Fahrerin wurde leicht verletzt in eine Klinik verbracht. Ihr Pkw hat nur noch Schrottwert.

 

Durch unbeteiligte Zeugen wurde den Beamten vor Ort der Unfallhergang geschildert. Noch ist Gegenstand der Ermittlungen, warum die Dame mit ihrem Peugeot in den Gegenverkehr geriet und hier mit einem 24 Tonnen schweren Mobilkran zusammenstieß. Der Pkw der Würzburgerin wurde total beschädigt und die Airbags lösten aus. Die Frau wurde mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Kranfahrer, der seinerseits einen Unfall noch verhindern wollte, blieb unverletzt.

 

Der Peugeot der Unfallverursacherin musste abgeschleppt werden. Auch der Autokran wurde beschädigt, war jedoch weiter fahrbereit. Die Schadenshöhe beläuft sich auf zirka 9.000 Euro. Während der Unfallaufnahme- und Bergungsarbeiten musste die Straße in Richtung Gerbrunn für zirka 45 Minuten gesperrt werden und es kam zu Behinderungen.

 

 

Bei Wendemanöver Gegenverkehr übersehen - zwei Leichtverletzte

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Montag gegen 19.15 Uhr versuchte eine Verkehrsteilnehmerin ihren Pkw auf dem Willy-Brandt-Kai zu wenden. Hierbei übersah die 64-Jährige einen entgegenkommendes Fahrzeug und beide prallten zusammen. Bei dem Unfall wurden beide Insassen leicht verletzt und kamen in ein Krankenhaus. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

 

Die aus dem Landkreis Würzburg stammende Unfallverursacherin fuhr in stadtauswärtige Richtung und wollte mit ihren Mini ein Wendemanöver vollziehen. Hierbei übersah sie eine 55-jährige VW-Fahrerin und beide Fahrzeuge kollidierten. Mit dem Rettungsdienst wurden die beiden Unfallbeteiligten in eine Klinik verbracht. Ihre beiden Fahrzeuge wurden abgeschleppt und die Berufsfeuerwehr Würzburg kam zur Bindung von ausgelaufenen Betriebsstoffen zum Einsatz. Der Sachschaden beläuft sich nach derzeitigem Stand auf zirka 6.000 Euro.

 

Gegen die Mini-Fahrerin wird neben den Verkehrsverstößen auch wegen fahrlässiger Köperverletzung ermittelt.

 

 

Mehrere Fälle von unerlaubtem Entfernens vom Unfallort im Stadtgebiet angezeigt

 

WÜRZBURG/HEUCHELHOF. Wie der Polizei bekannt wurde, verursachte ein unbekannter Fahrzeugführer am Montag, in der Zeit von 14.45 bis 16.15 Uhr einen Schaden an einem ordnungsgemäß in der Römer Straße geparkten Pkw. Als die Würzburgerin ihren grauen BMW aufsuchte, musste sie einen frischen Unfallschaden im Bereich des hinteren, rechten Kotflügels feststellen. Hier konnte noch blauer Fremdlack gesichert werden. Der Verursacher kam seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nicht nach und die Geschädigte beklagt die einen Schaden von zirka 2.000 Euro.

 

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Nachträglich wurde der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt eine Verkehrsunfallflucht angezeigt. Im Zeitraum von 05.30 Uhr bis 15.00 Uhr, wurde am vergangenen Samstag  auf dem östlichen Teil des Talavera-Parkplatz, der Pkw eines Landkreisbewohners angefahren. Der schwarze VW-Golf wurde durch den Besitzer mit einem Unfallschaden am rechten, vorderen Kotflügel vorgefunden. Die Schadenshöhe wird mit 1.500 Euro angegeben. Eine Nachricht eines Verursachers fand der Geschädigte nicht vor. Auch wurde der Vorfall bislang nicht bei der Polizei gemeldet.

 

 

WÜRZBURG/GROMBÜHL. Im Zinklesweg parkte eine Würzburgerin am Montag in der Zeit von 04.30 Uhr bis 15.00 Uhr ihren Pkw am rechten Fahrbahnrand. Als sie zurück zu ihrem Fahrzeug kam, hatte ein unbekannter Verkehrsteilnehmer den Außenspiegel der Fahrerseite des grauen Renault abgefahren. Der Verursacher entfernte sich, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Der Sachschaden beträgt 500 Euro.

 

 

Die Sachbearbeiter der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bitten Zeugen, die in den jeweiligen Fällen sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Dienststelle in Verbindung zu setzen.

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0