Auftakt Literarischer Herbst: Christoph Poschenrieder mit neuem Roman

Bild: ©  Daniela Agostini
Bild: © Daniela Agostini

Der international erfolgreiche Autor Christoph Poschenrieder eröffnet
mit seinem neuen Roman am Donnerstag, 5.Oktober, den diesjährigen
Literarischen Herbst. Beginn ist um 20 Uhr im Lesecafé im Falkenhaus.
„Kind ohne Namen“ erzählt von Xenia, die nach einem Jahr an der
Universität in ihr Heimatdorf am scheinbaren Ende der Welt zurückkehrt.
Sie ist schwanger, doch niemand soll das wissen. Als Fremde aus dem
Nahen Osten in der Schule einquartiert werden, gerät das Dorf in
Aufruhr. Um den Frieden wiederherzustellen, lässt sich Xenias Mutter auf
einen verhängnisvollen Handel mit dem gefürchteten Burgherrn ein. Was
sie nicht weiß: Sie gefährdet damit das ungeborene Kind.

Christoph Poschenrieder (* 1964) avancierte zum Publikumsliebling mit
seinem Vorgängerroman „Mauersegler, um eine von fünf Männern gegründete
Alten-WG. In „Kind ohne Namen“ gelingt es ihm leichthändig, elegant
und humorvoll von solch ernsten Themen wie Fremdenfeindlichkeit und Hass
zu erzählen ohne dabei den Moralfinger zu erheben.

Kartenvorverkauf in der Stadtbücherei im Falkenhaus. Kartenreservierung
ist per Fax (0931/373638), per Mail (stadtbuecherei@stadt.wuerzburg.de)
oder per Telefon bei Frau Rau unter Tel. 0931/372444 möglich.

Eine Induktionsanlage in der Stadtbücherei Würzburg ermöglicht es
Ihnen, die Lesungen störungsfrei und drahtlos über die Hörgeräte zu
empfangen.

Sofern ein Gebärdensprachdolmetscher gewünscht wird, bitten wir um
Information.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0