Kapuzinerstraße wird zwischen Rüdigerstraße und Rennweger Ring erneuert

In der Kapuzinerstraße bleibt kein Stein auf dem anderen. Der Neubau von Kanal-, Fernwärmeleitungen, Straße und Gehweg soll bis Frühjahr 2018 abgeschlossen sein. Vorgesehen ist exakt an der Stelle auf dem Bild zwischen Riemenschneider- und Sieboldgymnasium die Verbreiterung des südlichen Gehwegs auf 3,80 m. v.li: Stadtbaurat Professor Christian Baumgart, Tiefbau-Chef Jörg Roth, Baggerführer Florian Muth, Thomas Kron (Fachabteilung Tiefbau, Straßenbau), Polier Timo Schmitt. Foto: Claudia Lother

 

Siebold- und Riemenschneider-Gymnasium befinden sich in direkter Nachbarschaft am Rennweger Ring und teilen sich gemeinsame Räume, nur getrennt von der Kapuzinerstraße. Ab Sommer 2018 werden die beiden Schulen näher zusammenrücken, denn der südliche Gehweg in der Kapuzinerstraße wird an dieser Stelle auf 3,80 m verbreitert, so dass für die Schülerinnen und Schüler eine sichere und kürzere Querungsmöglichkeit geschaffen wird und Kfz-Fahrer angehalten werden, ihre Geschwindigkeit zu reduzieren. Dies wird im Rahmen der Erneuerung der Kapuzinerstraße zwischen Rüdigerstraße und Rennweger Ring umgesetzt.

Drei Jahre Bürgerbeteiligung, etwa ein Jahr Bauzeit: Am Anfang der Bauarbeiten in der Kapuzinerstraße zwischen Rüdigerstraße und Rennweger Ring standen der dringende Erneuerungsbedarf der Fernwärmeleitungen, die Auswechslung der Kanalleitungen und Schäden an Straße und Gehweg. Als nicht nur „technisch verbraucht“, sondern „in der allgemeinen Lebensdauer deutlich überschritten“ dokumentierte die städtische Fachabteilung Tiefbau gemeinsam mit dem TÜV-Süd den Zustand der Straße. Drei Informationsveranstaltungen mit Anliegern folgten in den Jahren 2015 und 2016 mit Vorstellungen und Beratungen über das Planungskonzept. Ab Juni 2017 begann die Umsetzung. Die voraussichtliche Fertigstellung wird im Frühjahr 2018 erfolgen.

 

Was wird genau gemacht?

Sowohl die Kanalleitungen als auch die Fernwärmeleitungen werden im gesamten Bauabschnitt neu verlegt. Im Teilstück Rüdiger- bis Wolframstraße wird die nutzbare Fahrbahn auf 3,50 m verringert. Parkflächen, Gehweg und Fahrbahn werden klar abgegrenzt, indem die Parkflächen komplett in Buchten auf die Fahrbahn verlegt werden. Der Fußgänger läuft weiterhin auf Gehwegen mit mindestens 1,80 m Breite.

Zwischen Wolfram- und Eichstraße wird der nordwestliche Gehweg auf 1,95 bis 2,10 m verbreitert, südöstlich bleibt er auf 1,80 m. Der Parkstreifen beträgt 2 m Breite und wird in Richtung des südlichen Gehweges gerückt. Dies ist notwendig aufgrund von Garagenausfahren in der Mitte des Abschnitts.

Zwischen der Eichstraße und dem Rennweger Ring wird der südliche Gehweg, wie bereits beschrieben, auf Höhe der beiden Schulzugänge auf 3,80 m verbreitert, dadurch verschmälert sich die Fahrbahn auf 3,50 m. Im Anschluss folgt ein Parkstreifen mit zwei Bäumen. Im Bereich der Stellflächen wird die Strecke bis Rennweger Ring als Einbahnstraße geführt. „Damit bleiben Verkehrsgefährdungen durch das Befahren der Gehwege in Zukunft aus“, führt Tiefbau-Chef Jörg Roth aus. Der Radverkehr wird, wie bisher, in allen Bereichen auf der Fahrbahn mitgeführt und die Anzahl der Stellplätze erhöht sich von 44 auf 45.

Für die Baumaßnahme zwischen Rüdigerstraße bis Rennweger Ring werden 5.000 Tonnen Boden ausgehoben, diese Summe entspricht in etwa dem Gewicht von neun bis zehn vollbesetzten und vollgetankten Passagierflugzeugen vom Typ Airbus A 380. Betonpflaster wird auf 250 m² verlegt, es entstehen 45 Parkbuchten auf einer Fläche von 415 m², in die das vorhandene Natursteinpflaster wieder eingebaut wird. Historische Metallborde, die an der Ecke Eichstraße verbaut wurden, bleiben erhalten, ansonsten werden Bordsteine auf einer Länge von etwa 700 m in Granit verlegt. Die Asphaltschichten werden über 2.300 m² gelegt, Frostschutzschichten über 800 m³, Betonpflaster auf 250 m². Die neuen Kanalleitungen laufen über 50 Meter inklusive neuer Verlegung und Erdarbeiten, die neuen Fernwärmeleitungen auf 150 Metern. Und dann gibt es auch noch mehr Licht dank neun neuer LED-Beleuchtungsmasten.

Die Kapuzinerstraße führt von der Theaterstraße bis zum Rennweger Ring. Der Abschnitt von Theaterstraße bis Rüdigerstraße wurde bereits 2008/2009 erneuert.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0