Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 27.09.2017

Kriminalitätsgeschehen:

 

 

Zeche geprellt und Passanten belästigt - Betrunkener verletzt Polizeibeamten bei Festnahme

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Montag meldete sich gegen 18.30 Uhr der Inhaber eines Restaurants in der Haugerglacisstraße. Ein erheblich betrunkener Mann hatte ohne bezahlen zu können gespeist, anwesende Gäste belästigt und verlangte selbst nach der Polizei. Als die Beamten den 41-Jährigen in Gewahrsam nehmen wollten, schlug er unvermittelt einen Beamten ins Gesicht und wehrte sich anschließend erheblich bei seiner Festnahme. Ein Polizeibeamter erlitt leichte Verletzungen und musste seinen Dienst beenden.

 

Der aus Schweinfurt stammende Mann prellte in dem Restaurant die Zeche und pöbelte im Anschluss gegen anwesende Gäste sowie den Inhaber des Restaurants. Im Anschluss verlangte er selbst nach der Polizei und drohte mit weiteren Straftaten. Die eingetroffenen Beamten stellten eine Alkoholisierung von über 3 Promille bei dem aus Schweinfurt stammenden Mann fest. Zur Verhinderung weiterer Straftaten im Laufe der Nacht, sollte er in Gewahrsam genommen und bei der Polizei ausgenüchtert werden. Kurz vor seinem Transport zur Dienststelle schlug er aber dann einem Beamten ins Gesicht und widersetzte sich im Anschluss heftig seiner Festnahme.

 

Ein Beamter der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt erlitt durch den Angriff leichte Verletzungen, welche in einem Krankenhaus behandelt wurden. Seinen Dienst konnte er nicht weiter fortsetzen.

 

Durch die Staatsanwaltschaft Würzburg wurde eine Blutentnahme angeordnet.

Am Mittwochmorgen wurde der Beschuldigte wieder aus dem Gewahrsam entlassen. Er wird sich in Kürze wegen diverser Delikte vor Gericht verantworten müssen.

 

 

Exhibitionistische Handlung in Straßenbahn - weitere Zeugen gesucht

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Eine Landkreisbewohnerin meldete im Nachgang der Polizei, eine exhibitionistische Handlung in der Straßenbahne, die sich am Montag, gegen 18.45 Uhr zugetragen hat. Jetzt sucht die Polizei nach Zeugen bzw. weiteren Geschädigten des Vorfalls.

 

In der Straßenbahn der Linie 3 in Fahrtrichtung Hauptbahnhof, saß die Geschädigte zum Zeitpunkt des Vorfalls mit weiteren Fahrgästen im hintersten Wagon. Ein unbekannter und jugendlich wirkender Mann manipulierte zu diesem Zeitpunkt an seinem Geschlechtsteil. Laut der Geschädigten haben dies mehrere Fahrgäste bemerkt und einige hätten sich davon derart gestört gefühlt, dass sie in einen vorderen Teil der Straßenbahn wechselten.

 

Da der Vorfall erst einen Tag später zur Anzeige gebracht wurde, sucht die Sachbearbeiterin der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt nun nach weiteren Zeugen.

 

Hierbei ist insbesondere von Interesse:

 

  • Wer befand sich gegen 18.45 Uhr in der Straßenbahn der Linie 3 in Fahrtrichtung Hauptbahnhof im hinteren Wagon und hat den Vorfall bemerkt?
  • Wer kann sachdienliche Hinweise zur Identität oder dem Aufenthalt des jungen Mannes nach Verlassen der Straßenbahn tätigen?

 

Beschrieben wurde der Tatverdächtige durch eine Zeugin als:

 

  • männlich, 16 - 18 Jahre alt und jugendlich wirkend
  • südländische bis orientalische Erscheinung
  • circa 160 bis 170 cm groß
  • er führte einen Rucksack mit grünen Streifen mit

 

Mit sachdienlichen Hinweisen wenden sich Zeugen bitte unter der Tel. 0931/457-2230 an die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt.

 

 

Vandalismus an geparktem Pkw - 400 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Am Dienstag in der Zeit von 06.30 Uhr bis 15.00 Uhr, beschädigte ein bislang unbekannter Täter ein ordnungsgemäß in der Luitpoldstraße geparktes Fahrzeug. Ihren silbernen Toyota fand die Landkreisbewohnerin mit einer zerstörten Heckscheibe vor. Die Schadenshöhe wird mit 400 Euro beziffert.

 

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können werden gebeten, sich unter der Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt zu melden.

 

 

Unbekannte beschädigen Buswartehäuschen

 

WÜRZBURG/UNTERDÜRRBACH. Eine Bushaltestelle in der Max-von-Laue-Straße wurde am Dienstag durch noch unbekannten Täter beschädigt. In einem Zeitraum von 13.30 bis 14.30 Uhr, wurde eine große Glasscheibe, welche als Wandverkleidung dient, auf unbekannte Weise zum Bersten gebracht. Die Zerstörung wurde durch einen Linienbusfahrer bemerkt und dieser verständigte die Polizei.

 

Zeugen, welche Hinweise zu den Tatumständen abgeben können werden gebeten, den Sachbearbeiter der Polizeiinspektion Würzburg Stadt unter der Tel. 0931/457-2230 zu kontaktieren.

 

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Trotz Rotlicht abgebogen und mit Fahrradfahrer kollidiert - ein Leichtverletzter

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Eine Pkw-Fahrerin bog am Dienstag gegen 17.30 Uhr von der Dreikronenstraße in die Luitpoldstraße ab. Hierbei stieß sie mit einem entgegenkommenden Fahrradfahrer zusammen. Dieser stürzte und kam stationär in ein Krankenhaus. Zeugen berichteten, dass die Landkreisbewohnerin bei Rotlicht in die Kreuzung eingefahren sei.

 

Die 43-Jährige wollte nach links in die Luitpoldstraße abbiegen. Laut Zeugen fuhr sie allerdings in von der Dreikronenstraße her kommend bei Rotlicht der Lichtzeichenanlage in den Kreuzungsbereich. Ein ihr entgegenkommender Radfahrer aus einer Würzburger Landkreisgemeinde stieß mit dem VW der Dame zusammen und stürzte. Er musste mit dem Rettungswagen in ein Würzburger Krankenhaus gebracht werden. Um sein beschädigtes Fahrrad kümmerten sich die Polizeibeamten. Die Unfallverursacherin blieb unverletzt und an ihrem Pkw entstand ein geringer Sachschaden.

 

Mehrere unbeteiligte Zeugen bestätigten den Rotlichtverstoß der VW-Fahrerin. Diese wird sich neben den Verkehrsverstößen zusätzlich wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten müssen.

 

 

Geparkten Pkw angefahren und geflüchtet - Zeugen gesucht

 

WÜRZBURG/LINDLEINSMÜHLE. Ein in der Frankenstraße geparkter silberner Golf, wurde am Dienstag in der Zeit von 07.00 bis 14.00 Uhr von einem Unbekannten angefahren und beschädigt. Der VW des aus dem Landkreis Main-Spessart stammenden Geschädigten, wurde im hinteren Bereich der Fahrerseite beschädigt. Der Verursacher entfernte sich ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Die Schadenshöhe beläuft sich auf circa 350 Euro.

 

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können werden gebeten, sich unter der Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt zu melden.

 

 

 

 EINLADUNG ZUM TAG DER OFFENEN TÜR

 

BEI DER POLIZEIINSPEKTION WÜRZBURG-STADT

 

am 3. Oktober 2017 von 10-17 Uhr

 

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am 3. Oktober 2017 öffnet das generalsanierte Dienstgebäude der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt in der Augustinerstraße zwischen 10.00 und 17.00 Uhr seine Pforten und lädt alle Interessierten zu einem Tag der offenen Tür ein. Eingebettet in ein buntes Rahmenprogramm wird den Besuchern ein Blick hinter die Kulissen der Polizeiarbeit und in das neugestaltete Dienstgebäude im Herzen der Innenstadt gewährt. Mehr als vier Jahre wurde an der Großbaustelle in der Augustinerstraße gearbeitet und seit Mai sind die Polizeibeamten der größten Inspektion Bayerns - nicht ohne Stolz - wieder in die völlig neu gestalteten Räumlichkeiten eingezogen. Sie finden dort modernste Arbeitsbedingungen vor und wollen den Besuchern ihre „neue Inspektion“ am Tag der Deutschen Einheit gerne vorstellen.

 

Los geht’s ab10.00 Uhr auf dem Gelände der Inspektion Würzburg-Stadt in der Augustinerstraße 24/26. Dabei wird für Groß und Klein allerhand geboten sein. Für die Kinder gibt es den ganzen Tag über besonders interessante Attraktionen. Die kleinsten Besucher können sowohl die verschiedenen Fahrzeuge der Polizei bestaunen, wie auch an einem Malwettbewerb teilnehmen. Als Hauptpreis winkt eine Fahrt mit dem Polizeiboot auf dem Main für die ganze Familie. Außerdem können sich die Kinder eigene „Polizeiausweise“ ausstellen lassen und auf eine Wunschwand ihre größten Anliegen an die Würzburger Polizei formulieren.

 

Für Jugendliche gibt es neben einem coolen Quiz mit Torwandschießen, das Wichtigste Know-How rund um die vieldiskutierten Themen Alkohol & Drogen sowie Jugendschutz. Auch hier winken attraktive Preise für alle, die mitmachen.

 

„Wie wird man Polizist?“ und „Was macht eigentlich ein Dienstgruppenleiter im Schichtdienst?“ oder „Was ich von einem Polizeichef schon immer mal wissen wollte!“ - all diese Fragen werden an verschiedenen Stationen von Spezialisten beantwortet. Und natürlich dürfen die Besucher jederzeit mal einen Blick in die Arrestzellen werfen oder dabei zuschauen bzw. selbst ausprobieren wie Fingerabdrücke (Früher & Heute) genommen werden. 

 

Auch rund um das Thema „Verkehrssicherheit“ ist allerhand geboten. So kann man z. B. eine Laserpistole mal ganz aus der Nähe betrachten oder bei einem Rauschbrillenparcour ausprobieren, welch fatale Wirkung Alkohol auf die eigene Wahrnehmung hat.

 

Ein original Polizeihubschrauber mit Flugsimulator vermittelt den Besuchern den Eindruck eines Echtfluges über den Münchner Flughafen.

 

Bei der Vorführung der Polizeidiensthunde zeigen die „Schnüffelnasen auf Streife“, was sie im Polizeialltag alles leisten. Ob Vermissten-, Rauschgift- oder Sprengstoffsuche, die trainierten Vierbeiner sind aus dem polizeilichen Einsatzgeschehen gar nicht mehr wegzudenken und hatten schon oft den richtigen Riecher, der zu einem tollen Fahndungserfolg führte. 

 

Erwachsene und Senioren können sich bei zahlreichen Informations- und Präventionsständen über Themen wie „Einbruchsschutz“, „Trickdiebstahl“ oder das Phänomen „Enkeltrick“ aus erster Hand informieren. Neben persönlichen Beratungsgesprächen und vielen weiteren Informationen bieten die Beamtinnen und Beamten u. a. auch wertvolle Tipps zur technischen Aufrüstung der eigenen vier Wände an.

 

Dass für das leibliche Wohl der Gäste und die musikalische Umrahmung auch gesorgt ist, muss man eigentlich nicht extra erwähnen. Neben Bratwürsten, Getränken und allerhand süßen Köstlichkeiten, gibt’s natürlich auch Live-Musik mit „echten“ Polizeibeamten.

 

Um 11.30 Uhr steht ein ganz besonderes Highlight auf dem Programm, denn das nagelneue Streifenboot „WSP 24“ wird im Rahmen eines kleinen Festaktes vor dem Dienstgebäude offiziell getauft und in Dienst genommen.

 

Unser Social-Media-Team wird im Vorfeld der Veranstaltung, aber auch am Tag der offenen Tür selbst, „live“ über das Event berichten.

 

Das detaillierte Programm mit den jeweiligen Vorführungen sind dem beiliegenden Flyer zu entnehmen.

 

Wir freuen uns auf viele Besucher und hoffen auf bestes Wetter, da sowohl vor und hinter, wie auch im neuen Gebäude selbst, zahlreiche Attraktionen geboten sein werden.

 

Wichtige Hinweise:

 

  • Vor Ort stehen für die Besucher keinerlei Parkmöglichkeiten zur Verfügung. Wir empfehlen daher, am besten öffentliche Verkehrsmittel (Straßenbahnhaltestelle Neubaustraße direkt vor der Türe) zu benutzen!

 

  • Aus Sicherheitsgründen dürfen keine Rucksäcke oder große Taschen mitgebracht werden. Es gibt keine Möglichkeit, diese vor Ort zu deponieren. Beim Einlass in das Gebäude (Sicherheitsbereich) finden Zugangskontrollen (ggf. auch Durchsuchung von Personen bzw. mitgeführten Gegenständen) statt.

 

  • Das Mitbringen von Hunden ist aus Sicherheits- und Haftungsgründen nicht erlaubt. Personen, die Hunde mitführen, kann leider kein Zutritt zum Gebäude gewährt werden.

 

Hinweise für die Medienvertreter:

 

Die Medien sind ab 11.30 Uhr ebenfalls sehr herzlich für die Berichterstattung vor Ort eingeladen. Für Ihre Fragen stehen zwei Ansprechpartner (Herr Hümmer und Frau Lerch) zur Verfügung, die sie gerne durchs Haus begleiten.

 

Wir bedanken uns im Voraus für Ihre Berichterstattung und über die Aufnahme in die Veranstaltungshinweise der jeweiligen Medien.

 

Natürlich freuen wir uns aber auch über alle Journalisten, die darüber hinaus auch mit ihren Familien einfach mal zum Ausprobieren und Mitmachen vorbeikommen, um Polizeialltag live zu erleben. 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0