Tatverdächtiger von Nötigungsdelikten vorläufig festgenommen - 53-Jähriger in Bezirkskrankenhaus eingeliefert

WÜRZBURG. Am Sonntagabend hat ein zunächst unbekannter Mann eine Frau in der Neubergstraße angesprochen und körperlich bedrängt. Bei den durch die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt intensiv geführten Ermittlungen, hat sich schließlich ein Verdächtiger herauskristallisiert, gegen den sich der Tatverdacht im Verlauf der letzten Tage weiter erhärtet hat. Am Mittwochvormittag wurde der 53-jährige Würzburger schließlich von Beamten der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt festgenommen. Es ist davon auszugehen, dass der Mann in zwei weiteren Fällen Frauen angesprochen und bedrängt hat.

 

Bei allen drei Vorfällen trafen die jeweils abgegebenen Personenbeschreibungen auf den 53-Jährigen zu, der bislang noch nicht polizeilich in Erscheinung getreten war. Der Mann war bei allen Übergriffen offenbar stark alkoholisiert und konnte schließlich aufgrund eines zurückliegenden Verkehrsdelikts, bei dem er betrunken am Steuer aufgegriffen worden war, von der Polizei ermittelt werden. Bei mehreren Wahllichtbildvorlagen wurde der Beschuldigte inzwischen von verschiedenen Personen erkannt.

 

Auch bei seiner Festnahme am Mittwochvormittag stand der Beschuldigte mit knapp 1,8 Promille deutlich unter Alkoholeinfluss. Nach der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde von der Staatsanwaltschaft Würzburg die Vorführung vor den Ermittlungsrichter geprüft. Da jedoch keine ausreichenden Haftgründe vorlagen, wurde der verwirrte Beschuldigte aufgrund seines Gesundheitszustands von der Stadt Würzburg in ein Bezirkskrankenhaus eingewiesen.

 

Gegen den Würzburger werden nun Ermittlungsverfahren wegen Nötigung in mehreren Fällen sowie wegen Trunkenheit im Straßenverkehr geführt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0