Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom Mittwoch,

Kriminalitätsgeschehen:

 

Betrunkener Schläger stellt sich Streife in den Weg und landet in Ausnüchterungszelle

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Montagmorgen gegen 06:00 Uhr hat sich ein Betrunkener einer Streife der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt in den Weg gestellt und diese an der Weiterfahrt gehindert. Zuvor hatte der Mann mehrere Personen geschlagen. Am Ende landete der erkennbar Betrunkene zu allem Überfluss auch noch in der Ausnüchterungszelle.

 

Eine Streifenbesatzung der Polizei Würzburg war gegen 06:00 Uhr zunächst im unterwegs, um ein aufgefundenes Handy entgegenzunehmen.

Auf dem Weg zum eigentlichen Einsatz wurden die Beamten Bereich der Juliuspromenade unweigerlich auf einen 23-jährigen Asylbewerber aufmerksam, als dieser sich der heranfahrenden Streife auf der Fahrbahn trotz der kühlen Temperaturen mit nacktem Oberkörper entgegenstellte und sie an der Weiterfahrt hinderte.

Anschließend trat der Mann an das Streifenfahrzeug heran und schlug zweimal gegen die Scheibe des Beifahrers. Bei der anschließenden Überprüfung des augenscheinlich alkoholisierten Mannes kam ein Zeuge zur Situation hinzu und gab an, zuvor von dem Mann geschlagen worden zu sein. Ferner gab er an, dass auch ein Bekannter von ihm, der sich allerdings bereits entfernt hatte, zuvor von dem Aggressor geschlagen worden sei.

Äußerliche Verletzungen hatte der Zeuge nicht. Eine Behandlung durch einen Rettungsdienst war nicht erforderlich.

 

Da mehrere hinzugekommene Personen die Maßnahmen der Beamten aktiv störten, mussten mehrere Streifenfahrzeuge anrücken, um die Situation geordnet bearbeiten zu können.

 

Der halbnackte 23-Jährige verhielt sich während der Sachverhaltsaufnahme derart aggressiv, dass er letzten Endes gefesselt werden und zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen werden musste. Ein Alkotest war bei ihm in diesem Zustand nicht mehr möglich.

 

Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Körperverletzung.

Der oben erwähnte möglicherweise ebenfalls Geschädigte, der sich bei Sachverhaltsaufnahme bereits entfernt hatte, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, unter Tel. 0931/457-2230 oder persönlich in Verbindung zu setzen.

 

Diverse Diebstähle im Stadtgebiet

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Bereits am vergangenen Freitag in der Zeit von 17:30 Uhr bis 18:00 Uhr wurde die Stofftasche einer Besucherin eines Klinikums in der Koellikerstraße durch einen bislang Unbekannten entwendet.

In der Stofftasche, die für die Dauer eines Krankenbesuches in einem Wartebereich auf dem Boden neben einer Sitzecke abgelegt war, befanden sich neben einer Jacke und einem Schal auch die Geldbörse mit zahlreichen Ausweisen und Geldkarten der Besucherin. Der Entwendungsschaden wird auf rund 460 Euro beziffert.

 

WÜRZBURG/OBERDÜRRBACH. Am Montag hat ein Unbekannter während einer Erntedankfestlichkeit in einer Turnhalle in Oberdürrbach die Geldbörse einer jungen Frau aus Würzburg aus deren Handtasche entwendet. Die Geschädigte hatte ihre Handtasche im Zeitraum der Veranstaltung von 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr in einem unverschlossenen Nebenraum abgelegt. Bei Rückkehr zu ihrer Handtasche bemerkte sie den Diebstahl ihrer Geldbörse. Der Beuteschaden wird mit rund 350 Euro angegeben.

 

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den Diebstählen geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Tel. 0931/457-2230 in Verbindung zu setzen.

 

Ferner möchten wir den Fall im Sinne der Prävention zum Anlass nehmen, in der Bevölkerung wieder für mehr Sensibilität im eigenen Interesse zu werben und Wertsachen generell, aber auch gerade in vermeintlich geschützten Bereichen wie Krankenhäusern niemals unbeaufsichtigt zurückzulassen. Es gilt wie überall: „Gelegenheit macht Diebe!“

 

 

Zeugenaufruf nach zurückliegender Schlägerei im Ringpark

 

WÜRZBURG/INNENSTADT.

Derzeit werden bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt strafrechtliche Ermittlungen zu einer Schlägerei vom Dienstag, 19.09.2017, geführt. Ausgangssachverhalt war eine Körperverletzung im Ringpark auf Höhe der Haugerglacisstraße, bei welcher laut Mitteilung eines Zeugen gegen 18:00 Uhr drei männliche Personen mit ausländischem Erscheinungsbild auf einen 20-Jährigen  eingeschlagen haben sollen. Der Geschädigte musste daraufhin mit blutenden Verletzungen im Gesicht in einem Würzburger Krankenhaus behandelt werden. Die drei Schläger waren bis zum Eintreffen der Streife vor Ort geflüchtet und konnte auch im Rahmen der Fahndung nicht mehr unmittelbar angetroffen werden. Die bisherigen Ermittlungen ergeben seither kein stimmiges Bild über den konkreten Tatablauf und den Hergang der Schlägerei.

 

Die Polizei sucht weiterhin nach Zeugen, die das Geschehen möglicherweise z.B. als unbeteiligte Passanten beobachtet haben und evtl. Auskunft über einen genauen Tathergang und -ablauf geben können.

 

Mögliche Zeugen des Sachverhaltes werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter 0931/457-2230 in Verbindung zu setzen.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

Unfallfluchten im Stadtgebiet:

 

WÜRZBURG/B27.

Am Montagvormittag gegen 10:30 Uhr war ein Landkreisbewohner mit seinem Piaggio Roller auf der B27 in Richtung Würzburg unterwegs, als vor ihm der Fahrer eines goldfarbenen Mercedes E-Klasse Kombi plötzlich und abrupt die Spur wechselte. Der Rollerfahrer musste daraufhin scharf bremsen und kam samt Roller zu Fall, wobei er sich auch leicht verletzte. Am Roller entstanden u.a. Lackschäden in Höhe von rund 300 Euro.

Der Unfall ereignete sich im Bereich Ortseingang Würzburg in stadteinwärtiger Richtung.

Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt fort ohne anzuhalten und kehrte auch in der Folge nicht zur Unfallstelle zurück, um seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen.

 

WÜRZBURG/INNENSTADT.

Am zurückliegenden Freitag, den 29.09.2017, hat ein Unbekannter im Zeitraum 09:00 Uhr bis 12:30 Uhr, einen blauen VW-Kleintransporter mit Würzburger Kennzeichen angefahren, während dieser am Kranenkai geparkt war. Dabei wurde dessen rechter Scheinwerfer sowie die Stoßstange und Motorhaube beschädigt. Anschließend entfernte sich der unfallverursachende Fahrzeugführer von der Unfallstelle, ohne seinen Verpflichtungen als Unfallbeteiligter nachzukommen.

 

WÜRZBURG/VERSBACH.

Am Montag, im Zeitraum von 08:10 Uhr bis 11:00 Uhr wurde ein schwarzer Audi A5 angefahren, welcher in der Estenfelder Straße Höhe Hausnummer 64a geparkt war.

Ein unbekannter Fahrzeugführer war im besagten Zeitraum mit seinem Fahrzeug mit der Fahrerseite des geparkten Fahrzeuges kollidiert und entfernte sich anschließend von der Unfallstelle, ohne sich um die Schadensabwicklung zu kümmern.

Der Sachschaden wird auf 2000 Euro geschätzt.

 

Zeugen der beschriebenen Unfälle werden gebeten, ihre Feststellungen und Hinweise bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Tel. 0931/457-2230 mitzuteilen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0