Ausgebaute Kreisstraße SW 42 eingeweiht

Straße zwischen Brünnstadt und Frankenwinheim auf knapp 1,4 Kilometern ausgebaut

 

 

Landkreis Schweinfurt. Gut 1,1 Millionen Euro haben der Landkreis Schweinfurt und die Gemeinde Frankenwinheim in die Erneuerung der Kreisstraße SW 42 und einen neuen parallel zur Straße verlaufenden Geh- und Radweg investiert. In einem feierlichen Rahmen mit großen und kleinen Besuchern haben Landrat Florian Töpper und Frankenwinheims Bürgermeister Herbert Fröhlich die Straße und den Radweg zwischen Brünnstadt und der Einmündung in die Staatsstraße 2274 bei Frankenwinheim nun eingeweiht.

 

Der Ausbau der SW 42 wurde in den vergangenen Jahren immer dringender, nachdem der relativ starke Schwerlastverkehr tiefe Spurrinnen und Risse an der Fahrbahn hinterlassen hatte. „Mit dem Ausbau wurde nicht nur der allgemeine Straßenzustand verbessert, sondern zugleich die Verkehrssicherheit deutlich erhöht. Denn unter anderem durch die Verbreitung der Straße von fünf auf sechs Meter ist nun der Begegnungsverkehr Lkw/Bus oder Lkw/landwirtschaftliches Fahrzeug problemlos möglich“, machte Landrat Töpper bei der Einweihungsfeier deutlich. Der durch die Gemeinde finanzierte neue Geh- und Radweg sorgt zusätzlich für Sicherheit.

 

Zur Feier waren neben einigen erwachsenen Bürgern der Gemeinde auch die Kinder des Kindergartens Frankenwinheim gekommen. Sie feierten die Straße mit einem Lied und auch die Musikkapelle Brünnstadt spielte zur Feier des Tages auf.

 

Die ursprüngliche Kostenschätzung von 938.000 Euro für den Ausbau der Kreisstraße auf rund 1,4 Kilometern Länge einschließlich Grunderwerb, Vermessung und Vermarkung konnte sogar leicht unterschritten werden. Die Maßnahme wird durch den Freistaat Bayern mit voraussichtlich 430.000 Euro nach dem Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz gefördert. Die Kosten von rund 127.000 Euro für den Ausbau des Einmündungsbereiches auf 75 Metern Länge werden vom Freistaat Bayern als Baulastträger der an der Einmündung beteiligten St 2274 übernommen.

 

 

Im Bild von links:

Johanna Eichhorn (Abteilungsleitung Umwelt und Bau), Rainer Götz (Staatliches Bauamt), Landrat Florian Töpper, Rudolf Gehr (Leiter Tiefbauamt), 1. Bürgermeister Herbert Fröhlich, 2. Bürgermeister Otto Kunzmann, Katharina Böpple (Kindergarten Frankenwinheim) und Pfarrer Stefan Mai.

(Foto: Landratsamt Schweinfurt, Tobias Gößmann)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0