Erneuerte Kreisstraße wertet Ortsbild von Mailes auf

Im Bild:

5) Das Band durchschnitten (von links) Ortssprecher Christian Laesch, Bezirksrat Stefan Funk, Landrat Florian Töpper, Bürgermeister Friedel Heckenlauer, Leitender Baudirektor Peter Kraus, Planer Klaus Maaßen und Martin Eichholz von der AG Dorferneuerung Haßbergtrauf.

(Fotos: Landratsamt Schweinfurt, Uta Baumann)

 

SW 55 wurde in Mailes ausgebaut, auch der Markt Stadtlauringen investierte

 

 

Landkreis Schweinfurt. Fast die gesamte Dorfgemeinschaft von Mailes war gekommen, um mit dem Landkreis Schweinfurt und dem Markt Stadtlauringen die neugestaltete Ortsdurchfahrt von Mailes zu feiern. Der Landkreis Schweinfurt hatte in den Ausbau der Kreisstraße SW 55, die durch den Ort führt, investiert. Gleichzeitig baute der Markt Stadtlauringen die Gehsteige und Nebenflächen entlang Straße aus und sanierte den Ortskanal.

 

Mit dem Gesamtergebnis zeigten sich Landrat Töpper und Stadtlauringes Bürgermeister Friedel Heckenlauer äußerst zufrieden. „Es ist richtig und wichtig, dass wir auch in unsere kleinen Ortschaften investieren und so den ländlichen Raum stärken“, sagte Töpper. Auch Heckenlauer unterstrich die Bedeutung der Baumaßnahmen für den Ort: „Es spielt keine Rolle, dass in Mailes offiziell nur 99 Einwohner leben. Die Menschen hier haben es verdient, dass sie die gleiche Unterstützung erfahren, wie alle anderen Ortsteile.“

 

Die Kosten für den Ausbau der Kreisstraße einschließlich des Kostenanteils an der Zurücksetzung der Hofmauer und des Scheunengiebels betragen rund 427.000 Euro. Die Kreisstraßenmaßnahme wird durch den Freistaat Bayern mit voraussichtlich 210.000 Euro nach dem Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz gefördert.

 

Insgesamt wurden im Zuge der Dorferneuerung inklusive der Straßenerneuerung über 1,3 Millionen Euro in Mailes investiert. Auch das Amt für ländliche Entwicklung beteiligte sich an der Maßnahme und bezuschusste das Projekt mit 66 Prozent.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0