Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 19.10.2017

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Hochpreisiges Fahrrad aus Kellerraum entwendet

 

Aus einem Kellerraum des Mehrfamilienhauses Lindenbrunnenweg 33 ist in der Nacht zum Mittwoch ein hochpreisiges Fahrrad gestohlen worden. Zu einem möglichen Täter gibt es noch keinerlei Erkenntnisse.

Am Mittwochmorgen stellte das Opfer fest, dass in der Nacht zuvor jemand unberechtigt in seinem Kellerabteil war.

Dazu hat der Unbekannte vermutlich mit einem mitgebrachten Werkzeug das dort zur Sicherung angebrachte Vorhängeschloss aufgezwickt.

Aus dem Abteil stahl der Dieb ein zirka 1750 Euro teures Fahrrad der Marke GT Force Carbon Expert in der Farbe Rot.

Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen dürfte es der Dieb gezielt auf das teure Fahrrad abgesehen haben und es war nicht etwa ein „Zufallsfund“. Dafür spricht, dass sonst keine weiteren Gegenstände aus dem Raum gestohlen worden sind.

 

 

Wider mal Tag der Ladendiebe

 

Ladendiebstähle ereignen sich (leider) jeden Tag im Stadtgebiet.

Am gestrigen Mittwoch traten die Unehrlichen aber wieder so gehäuft auf, dass darüber mal wieder explizit berichtet werden soll:

 

 

-In der Stadtgalerie gegen 11.10 Uhr. Eine 81-jährige Schweinfurterin wollte sich mit einem „1-Euro-Artikel“ aus einem Geschäft davonmachen und wurde von dem Filialleiter dabei erwischt.

 

-Kurz vor 14 Uhr ein 21-jähriger Deutscher aus einer nahen Landkreisgemeinde.

In einem Supermarkt im Hafen wurde er vom Detektiv dabei erwischt, wie er sich mit Tabak und dem dazugehörigen Tabakpapier im Gesamtwert von 14 Euro „davonstehlen“ wollte.

 

-Um 15.10 Uhr zwei rumänische Staatsbürger im Alter von 42 und 53 Jahren, mit Wohnorten im Bundeland Rheinland-Pfalz und Schweinfurt.

Sie wurden ebenfalls von dem Detektiv im Hafen-Supermarkt beim gemeinschaftlichen Diebstahl von diversen Kleinartikeln im Gesamtwert von 11 Euro ertappt.

 

-Um 15.15 Uhr ging ein Ladendieb in einem Drogeriemarkt in der Stadtgalerie flüchtig. Nach ihm wird jetzt gefahndet.

Zur Beschreibung liegt so viel vor, dass es sich um einen Ausländer handeln soll, der kein Deutsch spricht beziehungsweise versteht.

Er wird mit 1,75 Zentimeter groß und schlank, kurzem schwarzen Haar, dunkler 3-Tage-Bart, helles Basecap, blaue Jacke mit weißen Streifen und Bluejeans, beschrieben. Vom Erscheinungsbild her soll es sich um einen Südosteuropäer handeln.

Nachdem er nach einem kurzen Disput die Stadtgalerie fluchtartig verlassen hat, hechtete er draußen auf ein Fahrrad und strampelte davon. Eine anschließende Fahndung nach ihm verlief negativ.

Der derzeit noch Unbekannte entwendete fünf Packungen Rasierklingen im Gesamtwert von 140 Euro.

 

-Um 15.50 Uhr in einem Supermarkt in der Hauptbahnhofstraße. Dort erwischte ein Detektiv zwei somalische Asylbewerber im Alter von 19 und 21 Jahren beim gemeinschaftlichen Diebstahl zweier Geldbörsen und eines Zahlenschlosses. Die Beute hat einen Gesamtwert von 59 Euro.

 

-Um 16.25 Uhr wird ein weiterer somalischer Asylbewerber im Alter von 18 Jahren beim Diebstahl von Hochprozentigem im Wert von 5.50 Euro bei einem Discounter in der Niederwerrner Straße von einer Angestellten ertappt.

 

-Vier amtsbekannte deutsche Staatsbürger im Alter zwischen 21 und 30 Jahren begaben sich zum Teil erheblich alkoholisiert gegen 18.45 Uhr in einen Verbrauchermarkt am Roßmarkt.

In gemeinschaftlichem Zusammenwirken wollten sie Nachschub für ihren Alkoholkonsum im Wert von rund 12 Euro stehlen. Während zwei Täter im Laden ergriffen werden können, gelang den beiden anderen zunächst die Flucht.

Durch einen aufmerksamen Kunden, eine Angestellte und einen zufällig in der Nähe befindlichen Mitarbeiter der Sicherheitswacht, konnten die Flüchtigen aber wieder gestellt und zurückgebracht werden.

Dabei fielen seitens der Beschuldigten auch noch Beleidigungen gegenüber Außenstehende. Einer der „Eingefangenen“ schlug einer Angestellten noch mit der Faust in den Unterleib. Ihr Freund der dazwischen gehen wollte, erhielt ebenfalls einen Schlag an die Stirn. Die Frau begab sich deswegen später in ärztliche Behandlung.

Dieser Beschuldigte wanderte später wegen seiner knapp 2 Promille in eine Ausnüchterungszelle.

Neben Diebstahlsanzeigen erfolgen in diesem Vorgang auch noch weitere Anzeigen wegen Beleidigung und Körperverletzung.

 

-Der letzte der Langfinger wurde gegen 20 Uhr wiederum in dem Supermarkt in der Hauptbahnhofstraße gestellt.

Der 19-jährige Deutsche wollte sich mit einem Gleitgel und einem Schwangerschaftstest im Wert von 12 Euro „unbezahlt“ davonmachen.

 

Gegen sämtliche Beschuldigte wird jetzt wegen Diebstahls ermittelt. Die entsprechenden Anzeigen werden an die Staatsanwaltschaft gerichtet.

 

-In diesem „Diebstahlszusammenhang“ wird auch noch vom Diebstahl einer Handtasche in einem Bekleidungsmarkt am Jägersbrunnen berichtet.

Gegen 16 Uhr legte dort eine Kundin für einen kurzen Zeitraum ihre Handtasche ab, um einen Mantel anzuprobieren.

Als sie einige Augenblicke später das Kleidungsstück ausgezogen und die Handtasche wieder an sich nehmen wollte, war diese wie vom Erdboden verschluckt.

Darin befanden sich unter anderem die Geldbörse mit diversen „Plastikkarten“ und Bargeld sowie ein Samsung Handy. Der Beuteschaden wird mit 900 Euro angegeben.

Vom Diebstahl hat die Frau nichts bemerkt.

 

 

Einbrecher bei ihrem Tun gestört

 

Ohne Beute abziehen mussten zwei Einbrecher am Mittwochabend, weil sie von einer Bewohnerin entdeckt worden sind.

Wegen der Dunkelheit konnte die Zeugin keine weitere Täterbeschreibung abgeben. Diese konnte lediglich zwei Männerstimmen vernehmen, verstand jedoch nicht, was die Unbekannten miteinander sprachen.

 

Gegen 20.40 Uhr versuchten die beiden Täter in ein Studentenzimmer im ersten Stockwerk des Wohnheims in der Niederwerrner Straße 96 einzudringen.

Dazu schnitten sie zunächst das vor dem Fenster befindliche Mückennetz entzwei. Danach öffneten sie auf bisher unbekannte Art und Weise das Fenster.

Durch die dabei erzeugten Geräusche wurde eine Mitbewohnerin aus dem Schlaf gerissen und sprang daraufhin aus ihrem Bett. Dies wiederum schienen die Täter mitbekommen zu haben und flüchteten ihrerseits in unbekannte Richtung davon.

Ein nennenswerter Sachschaden ist nicht entstanden.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

 

In der Röntgenstraße gegenüber der Einfahrt zur Firma Bosch-Rexroth hat sich am Mittwoch eine Unfallflucht zugetragen.

Dort parkte am rechten Fahrbahnrand in der Zeit von 12.55 bis 22.30 Uhr ein blauer Opel Zafira.

Als der Fahrzeugbesitzer nach seiner Schicht zum Auto zurückkam, zeigte dieses nun eine frische Beschädigung.

Anscheinend war ein anderer Autofahrer mit seinem rechten Außenspiegel beim Vorbeifahren an dem Zafira an dessen linkem Außenspiegel hängen geblieben und hat ihn dadurch beschädigt.

Der Schaden wird mit 100 Euro angegeben.

Das gesuchte Auto müsste jetzt seinerseits einen beschädigten rechten Außenspiegel haben. Mehr ist dazu noch nicht bekannt.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Fahrzeug verkratzt und die Luft aus den Reifen gelassen

Bergrheinfeld

 

Wegen Sachbeschädigung an einem Kraftfahrzeug ermittelt derzeit ein Polizeibeamter gegen Unbekannt.

Die Straftat ereignete sich zwischen Montag, 17 Uhr und der Feststellung am Mittwoch gegen 8.30 Uhr.

Zum Sachverhalt selbst ist zu sagen, dass das Opfer seinen silberfarbenen Opel Corsa am Montagnachmittag im Schwemmweg 32 am rechten Fahrbahnrand abgestellt hat. Als er mit seinem Auto am Mittwochmorgen wegfahren wollte, stellte er das Malheur fest.

Jemand hatte aus allen vier Reifen die Luft herausgelassen, so dass sie jetzt vollkommen platt waren. Ob deswegen ein Schaden an den Reifen beziehungsweise den Felgen entstanden ist, wird noch in einer Werkstatt überprüft. Zu allem Überfluss haben der oder die Täter aber auch noch den Lack des Autos zerkratzt. Rund um das Fahrzeug waren dementsprechende Kratzer zu sehen.

Der Gesamtschaden beträgt mindestens 1000 Euro.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfall und Folgeunfall an der Autobahnauffahrt

B 19, Werneck, Gewerbegebiet Eschenbach, zur BAB A 70 in FR. BA

 

Gegen 6.50 Uhr ereigneten sich am Mittwoch auf der Bundesstraße 19 im Bereich des Gewerbegebiets Eschenbach/Werneck, an der Autobahnauffahrt zur BAB A 70 in Fahrtrichtung Bamberg, kurz hintereinander zwei Verkehrsunfälle. Dabei wird derzeit von einem Gesamtsachschaden von zirka 30 000 Euro ausgegangen.

Verletzte gab es glücklicherweise keine zu beklagen.

Der erste Crash ereignete sich wegen Missachtung des Gegenverkehrs beim Linksabbiegen. Eine 22-Jährige aus dem Bereich Hammelburg wollte auf die Autobahn in Richtung Bamberg auffahren und übersah mit ihrem Audi A 3 einen aus Richtung Werneck kommenden 46-jährigen Skoda Superb Führer. Bei der heftigen Kollision wurde der Audi anschließend noch auf einen an der Auffahrt wartenden VW Lkw des Typs LT 35 gewuchtet, an dessen Steuer ein 43-Jähriger aus dem Bereich Tauberbischofsheim saß.

Der Audi und der Skoda waren danach nicht mehr fahrtüchtig und mussten durch Abschleppdienste von der Unfallstelle weggebracht werden.

 

In der Folge dieses Unfalls ereignete sich noch ein weiterer Verkehrsunfall kurz danach an derselben Stelle.

Ein 43-Jähriger aus dem Landkreis Schweinfurt wollte mit seinem VW Lupo ebenfalls auf die BAB A 70 in Fahrtrichtung Bamberg auffahren und übersah auch wiederum einen Entgegenkommenden, der aus Richtung Werneck kam. Der 61-Jährige aus dem Bereich Dettelbach kollidierte nun mit seinem VW Polo mit dem VW Lupo des Unfallverursachers.

Durch die Wucht des Aufpralls wurden diese beiden Fahrzeuge noch gegen die beiden verunfallten Fahrzeuge des vorangegangenen Unfalls geschleudert, die stark beschädigt an der Auffahrt standen.

Auch diese beiden VW mussten von einem Abschleppdienst hernach von der Unfallstelle weggebracht werden. Sie waren jetzt ebenfalls nicht mehr fahrtauglich.

Rund 15 Einsatzkräfte der Feuerwehr Werneck unterstützten die Polizeibeamten bei der Unfallaufnahme und der notwendigen Verkehrsregelung an der Unfallstelle.

 

 

Verkehrsunfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Dittelbrunn

 

In der Eibenstraße, vor der letzten Garage in Höhe der Hausnummer 152, hat sich im Tatzeitraum Dienstag, 20.30 Uhr, bis zur Feststellung am Mittwoch um 15.30 Uhr, eine Unfallflucht abgespielt. Dabei ist ein Sachschaden am angefahrenen Fahrzeug in Höhe von rund 1000 Euro entstanden.

Vom Verursacher und seinem Fahrzeug ist bis dato noch nichts bekannt.

Im angegebenen Zeitraum parkte an der Unfallstelle ein grüner Audi A 3.

Als der Nutzer am Mittwochnachmittag mit dem Audi wegfahren wollte, erkannte er einen frischen Unfallschaden auf der linken Seite. Dort stellte er frische Eindellungen und Kratzer fest.

 

 

Wildunfall

SW 29, Schnackenwerth - Schleerieth

 

Am Donnerstag um 2.50 Uhr fuhr der Lenker eines VW Golf auf der Kreisstraße 29 von Schnackenwerth in Richtung Schleerieth.

Nicht unweit des Ortsschildes von Schnackenwerth sprang ein Reh auf die Fahrbahn. Das Wildtier wurde vom Auto erfasst und verschwand danach wieder im dichten Nebel.

Zur Absuche wurde der Jagdpächter verständigt.

Der Blechschaden wird auf 2500 Euro geschätzt.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0