DGB: Gerhard Klamet wiedergewählt!

Bildunterschrift:

Der neue Vorstand des DGB Kreisverbands Bad Kissingen: v.l.n.r. Martin Seufert (EVG), Gerhard Stein (ver.di), Maximilian Gock (Jugend), Gerhard Klamet (IGM, Vorsitzender) Edgar Schneider (IGM), Victoria May (GEW), Bernhard Bruckbauer (IG BAU)  Es fehlen auf dem Bild: Siegfried Steinbach (NGG), Christel Sauer (IG BCE), Karin Stratmann (Frauen)

Foto: Frank Firsching

Mit dem beeindruckenden Wahlergebnis von 100 Prozent der Delegiertenstimmen wurde der Metaller Gerhard Klamet als Vorsitzender der DGB Kreisverbandes Bad Kissingen wiedergewählt. Damit vertritt Klamet die Interessen der knapp 8.000 Gewerkschaftsmitglieder im Landkreis Bad Kissingen auch in den nächsten vier Jahren gegenüber der Öffentlichkeit und der Politik.

In seinem Rechenschaftsbericht hob Klamet die gute inhaltliche Zusammenarbeit im DGB Kreisvorstand hervor. Neben den alljährlich stattfindenden Maikundgebungen veranstaltete der Kreisverband unter anderem Diskussions- und Vortragsabende zu den Themen Rente, Pflege, Mindestlohn, Menschenrecht Asyl und Leiharbeit. Als größte Herausforderung bezeichnete der alte und neue DGB Kreisvorsitzende das bisher einmalige „Burgfest der Gewerkschaften“, das 2016 zweitägig auf der Trimburg mit großen Erfolg stattfand. Klamet bedankte sich insbesondere bei „allen fleißigen Kolleginnen und Kollegen“, die ehrenamtlich mithalfen das fest zu organisieren und durchzuführen.

Gastredner des Abends im Hotel Dösch war mit Frank Firsching der Geschäftsführer der DGB Region Unterfranken. Firsching sprach zur aktuellen politischen Lage nach der Bundestagswahl. „Das Wahlergebnis ist ein politischer Rechtsruck in Deutschland. Das Problem für uns ist, dass mit rechter Politik weder sozialer Fortschritt noch gesellschaftlicher Zusammenhalt erreichbar ist.“, so Firsching. Mit dem Ausscheiden der SPD aus der Bundesregierung sei dem DGB der dortige natürliche Ansprechpartner verloren gegangen. Nun müsse versucht werden über die Sozialausschüsse der Union und den Grünen für die Arbeitnehmerschaft zu wirken. „Zu befürchten ist allerdings, dass die neoliberale FDP wieder Angriffe auf die Schutzrechte der Beschäftigten fährt und soziale Errungenschaften schleifen will.“ Kommt es soweit, werde gewerkschaftlicher Widerstand zur Pflicht, kündigt Firsching an.

Zwei Anträgen des Kreisvorstandes wurden von den 24 Delegierten jeweils einstimmig zugestimmt. So beschloss die Konferenz einen Verbotsantrag der Nazi- Partei „Der III. Weg“, einer Nachfolgeorganisation der Nazi- Kameradschaft „Freies Netz Süd“, das 2015 verboten wurde. Außerdem beschlossen die Delegierten der Gewerkschaften eine Kampagne zur Erhaltung des Arbeitszeitgesetzes mit seinem aktuell geltenden Schutzbestimmungen für die Beschäftigten.

 

Hintergrund: DGB Kreisvorstand/ Kreisverband:

 

Nach Satzung des DGB bestehen die Kreisvorstände aus je einem, von den acht DGB Mitgliedsgewerkschaften, benannten Vorstandsmitglied und einem/r gewählten Vorsitzenden. Die Personengruppen der Frauen und der Jugend sind ebenfalls berechtigt ein Kreisvorstandsmitglied zu entsenden. Der DGB Kreisverband wird geleitet durch den DGB Kreisvorstand. Alle vier Jahre wird auf der Kreisdelegiertenkonferenz der/die Kreisvorsitzende gewählt, der Rechenschaftsbericht entgegen genommen und die eingegangenen Anträge behandelt.

 

Die Kreisverbände haben die Aufgaben die gemeinsamen Interessen der im DGB zusammengeschlossenen Gewerkschaften auf der Ebene der Landkreise und kreisfreien Städte gegenüber Politik und Öffentlichkeit zu vertreten.

 

Zusammensetzung DGB Kreisvorstand Bad Kissingen:

 

Vorsitzender: Gerhard Klamet (IG Metall)

Vorstandsmitglieder: Edgar Schneider (IGM), Gerhard Stein (ver.di), Siegfried Steinbach (NGG), Martin Seufert (EVG), Christel Sauer (IG BCE), Victoria May (GEW), Bernhard Bruckbauer (IG BAU), Maximilian Gock (Jugend), Karin Stratmann (Frauen).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0