Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 20.10.2017

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Fahrrad vom Fahrradabstellplatz gestohlen

 

Vom Fahrradabstellplatz des Mehrfamilienhauses Hermann-Barthel-Straße 29 ist ein Fahrrad gestohlen worden. Die Tatzeit erstreckt sich über den Zeitraum von Dienstag, 22 Uhr bis zum Mittwoch, 7.30 Uhr.

Das Opfer hatte sein schwarz graues Herrenrad des Herstellers Bulls mit einem Seilschloss an den Fahrradständer angeschlossen.

Am Mittwochmorgen fehlte das Rad samt dem Schloss. Es hat noch einen Wert von 230 Euro.

 

 

Fahrrad beim BRK gestohlen

 

Vom Hofraum des BRK in der Gorch-Fock-Straße 15 ist ein Fahrrad verschwunden. Als Tatzeit wird der vergangene Samstag, 14. Oktober, im Zeitraum zwischen 8 und 15 Uhr angegeben.

Dort stand das blaue Winora Hercules mit einem Bügelschloss gesichert.

Am Nachmittag fehlte das Fahrrad samt dem Schloss.

Dessen Wert wird mit 50 Euro angegeben.

 

 

Auto verkratzt

 

Einen Kratzer im Lack brachte ein Autobesitzer am Donnerstag zur Anzeige. Als Schadenshöhe gab er 500 Euro an.

Demnach parkte sein schwarzer VW T6 am Donnerstag, im Zeitfenster von 7.30 bis 12.30 Uhr, vor der Brombergstraße 18.

Bei der Rückkehr zum Fahrzeug „zierte“ dieses nun ein durchgehender Kratzer an der rechten Schiebetür.

Über den Verursacher liegen noch keinerlei Erkenntnisse vor.

 

 

Eventuell Auseinandersetzung mit einem Messer - wer hat diesbezügliche Beobachtungen gemacht?

 

Mit einem sogenannten Schweizer Taschenmesser will ein 21-Jähriger am Donnerstagnachmittag am Roßmarkt, zwischen der „Kupsch-Filiale“ und der Bushaltestelle „L“, von einem Unbekannten im Gesicht leicht verletzt worden sein.

Nach diesem Unbekannten fahndet nun die Polizei.

In diesem Zusammenhang sucht die Sachbearbeiterin jetzt nach möglichen Zeugen des Vorfalls.

 

Der Verletzte erschien erst Stunden nach dem Vorfall zu einer Anzeigeerstattung bei der Polizei.

Hier führte er aus, dass er sich um 14.05 Uhr an der besagten Örtlichkeit aufgehalten hat. Unvermittelt wäre ein junger Mann von hinten an ihn herangetreten und hätte ihn im Gesicht verletzt. Als er sich umdrehte erkannte er eine Person, mit der er sich am Vortag ebenfalls am Roßmarkt gestritten habe. Der Anlass wären Meinungsverschiedenheiten um eine 21-Jährige gewesen, die angeblich dem Opfer wie auch dem Täter bekannt sei.

Das Opfer gab in seiner Vernehmung weiter an, dass die leichte Verletzung an seiner Wange von einem Messer herrühre, das der Angreifer bei seiner Ausführung in der Hand gehalten haben soll. Anschließend sei der Angreifer geflüchtet.

Nähere Angaben zum Täter konnte der Leichtverletzte nicht machen.

Seine rechte Wange „zierte“ bei der Anzeigenaufnahme ein leichter Kratzer.

Eine ärztliche Versorgung wurde von ihm nicht in Anspruch genommen.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Im Vollrausch mit dem Drahtesel unterwegs

 

Wegen Trunkenheit im Verkehr wird seit dem Donnerstagnachmittag gegen eine Fahrradfahrerin aus einer benachbarten Landkreisgemeinde ermittelt.

Sie ist mit ihrem Drahtesel auf der Maxbrücke gestürzt und hat sich dabei leicht verletzt. Bei der Unfallaufnahme wurde ein Vollrausch bei der 55-Jährigen festgestellt.

Gegen 15.15 Uhr ging die Mitteilung über den Fahrradsturz bei der Polizei ein. Beim Eintreffen war bereits ein Rettungsfahrzeug vor Ort und behandelte die Leichtverletzte. Beim Überqueren der Maxbrücke war die Fahrradfahrerin alleibeteiligt gestürzt. Der Grund konnte auch schnell eruiert werden, denn die Frau hatte eine deutliche Alkoholausdünstung.

Bei einem Atemalkoholtest erreichte sie einen Wert von sage und schreibe 3,12 Promille.

In einem Krankenhaus, wohin sie der Rettungsdienst zur weiteren ärztlichen Versorgung gebracht hat, wurde später eine Blutentnahme bei der Beschuldigten in Auftrag gegeben.

 

 

Unbeleuchtet unterwegs

 

Weil er ohne vorgesehene Beleuchtungseinrichtung mit seinem Fahrrad unterwegs war, kollidierte ein 19-jähriger Radfahrer am gestrigen Donnerstagabend gegen 20 Uhr mit einem Pkw. Der bei Dunkelheit schlecht Sichtbare war durch die Sattlerstraße geradelt, als er an der Kreuzung zur Theresienstraße von einem 23-jährigen Fiat-Fahrer übersehen wurde. Bei dem anschließenden Zusammenstoß zog sich der Fahrradfahrer leichte Verletzungen zu. Der Blechschaden wird auf 2500 Euro geschätzt.

 

 

Unter Drogeneinfluss unterwegs

 

Unter deutlichem Drogeneinfluss stand ein Audi A 4 Lenker, den Polizeibeamte am frühen Freitagmorgen angehalten und kontrolliert haben.

Auf den 26-Jährigen kommt jetzt ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gemäß dem Straßenverkehrsgesetz zu.

Kurz vor 2 Uhr erfolge die Anhaltung des Betroffenen im Kasernenweg. Schon kurz darauf stellten die Ordnungshüter deutliche drogentypische Ausfallerscheinungen, wie starkes Körperzittern, glasige und leicht gerötete Augen sowie Gleichgewichtsstörungen fest.

Obwohl auch noch ein Urintest deutlich positiv auf den Wirkstoff AMP -Amphetamin- ansprach, verweigerte der Betroffene jegliche Aussagen zu seinem vorausgegangenen Konsum.

Deshalb wurde die Weiterfahrt unterbunden und der Fahrzeugschlüssel vorübergehend eingezogen. Anschließend wurde der junge Mann zur Polizeiwache transportiert, wo ein Arzt im Anschluss eine Blutentnahme vornahm.

Sollte sich die Betäubungsmittelbeeinflussung bei der Blutuntersuchung bestätigten, droht dem Schweinfurter eine Bußgeldanzeige über zirka 530 Euro, der Eintrag von zwei Punkten in Flensburg und die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots.

Zudem erhält auch die Führerscheinstelle einen Abdruck der Anzeige.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfallflucht - mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

 

Schonungen

 

Ein Anwohner wurde am Mittwochabend gegen 19.30 Uhr Zeuge einer Verkehrsunfallflucht.

In der Straße Hegholz, auf Höhe der Hausnummer 19, wich ein bisher unbekannter Verkehrsteilnehmer einem entgegenkommenden Fahrzeug in eine Parklücke aus. Dabei streifte er einen dort ordnungsgemäß abgestellten Skoda Fabia und hinterließ einen Sachschaden von geschätzten 1500 Euro.

Der gesuchte Autofahrer könnte mit einem BMW vom Typ X 3 oder X 5 unterwegs gewesen sein.

 

 

Bilanz eines Verkehrsunfalls: Vier Verletzte und hoher Sachschaden

Stadtlauringen

 

Zu einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge kam es am Donnerstagnachmittag auf der Staatsstraße 2280 in Stadtlauringen. Der spätere Unfallverursacher, ein 26-Jähriger, war mit seiner Mercedes-A-Klasse aus Richtung Ballingshausen kommend unterwegs. Der junge Mann setzte den Blinker und wollte nach links in das dortige Tankstellengelände einfahren. Hierbei kam es zum Zusammenstoß mit einer entgegen kommenden 39-jährigen VW Multivan-Fahrerin, die der Mercedes Lenker anscheinend vollkommen übersehen hatte. Der Mercedes drehte sich dabei um 180 Grad, der VW wurde durch den Aufprall leicht angehoben und kam 15 Meter weiter auf einem erhöhten Bordstein zum Stehen.

Der Unfallverursacher selbst sowie die Autofahrerin und deren beiden Kleinkinder im Alter von sechs Monaten und drei Jahren, die glücklicherweise vorschriftsmäßig gesichert waren, kamen mit Verletzungen in ein Schweinfurter Krankenhaus.

Die Staatsstraße blieb für die Dauer der Unfallaufnahme rund zwei Stunden einseitig gesperrt. An beiden Autos wird ein wirtschaftlicher Totalschaden in einer geschätzten Gesamthöhe von 80 000 Euro angenommen. Beim VW T6 handelte es sich um ein Neufahrzeug.

Beide Fahrzeuge wurden von Abschleppdiensten von der Unfallstelle weggebracht.

 

 

Wildunfall

SW 3, sog. Flugplatzkreuzung in Richtung Grafenrheinfeld

 

Am Donnerstag um 20 Uhr fährt ein Mercedes-C-Klasse Lenker auf der Kreisstraße 3 in Fahrtrichtung Grafenrheinfeld. Ungefähr auf Höhe des Schweinfurter Badesees will kurz vor ihm ein Biber über die Straße springen. Das Tier „schätzt“ die Geschwindigkeit des Autos jedoch falsch ein und wird deshalb überfahren.

Der Jagdpächter holte später den Kadaver ab.

Der Schaden am Auto beträgt zirka 2500 Euro.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck vom 20.10.2017

 

A71, Gemeinde Strahlungen, Landkreis Rhön-Grabfeld

 

Reifenplatzer mit Folgen

 

Am Morgen des gestrigen Donnerstags platzte an einem Sattelzug auf der A71 in Fahrtrichtung Schweinfurt der linke Vorderreifen der Zugmaschine. Dadurch verlor der Fahrer die Kontrolle über sein mit ca. 25 t Baustahl beladenes Fahrzeug und prallte mit diesem gegen die Betongleitwand des Mittelstreifens. Hierbei verteilte sich die Ladung auf die Gegenfahrbahn, Richtung Erfurt. Hier wurden sechs Fahrzeuge beschädigt, die der umherliegenden Ladung nicht mehr ausweichen konnten. Die Fahrbahn in Richtung Erfurt musste zur Bergung der verlorenen Ladung komplett gesperrt und der Verkehr an der Anschlussstelle Münnerstadt abgeleitet werden.

 

Der Fahrer des Sattelzuges verletzte sich bei dem Unfall nur leicht. Außerdem ist es wohl nur der massiven Betongleitwand zu verdanken, dass der Sattelzug nicht auf die Gegenfahrbahn  geraten und dort mit anderen Fahrzeugen kollidieren konnte.  Außer dem Rettungsdienst waren noch die Freiwilligen Feuerwehren aus Münnerstadt, Burglauer, Niederlauer, Saal, Bad Neustadt und Werneck, sowie die Straßenmeistereien Rödelmaier und Schweinfurt zur Absicherung und Verkehrslenkung vor Ort.

 

 

Bild: Polizei
Bild: Polizei

Werneck, Lkr Schweinfurt

 

1000 € für den guten Zweck

 

Trotz familienfreundlicher Preise konnte die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck beim Tag der offenen Tür einen Reinerlös von 1000,- € erwirtschaften. Der Tag der offenen Tür hatte am Sonntag, 16.07.2017, im Gewerbegebiet an der A70 anlässlich des 10 jährigen Bestehens der Verkehrspolizei stattgefunden. Dieser Betrag wurde je zur Hälfte für zwei wohltätige Zwecke verwendet. Einen Scheck in Höhe von 500,- € für die Bürgerstiftung Werneck konnte die Erste Bürgermeisterin des Marktes Werneck Edeltraud Baumgartl aus den Händen des stellvertretenden Dienststellenleiters der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck Bernhard Meyer entgegennehmen. Über die weitere Verwendung des Geldbetrags entscheidet der Stiftungsrat der Marktgemeinde Werneck. Weiterhin konnte ein Scheck in Höhe von 500,- € für die Spendenaktion „Leon“ in Aschaffenburg an den Personalrat des Polizeipräsidiums Unterfranken Holger Zimmermann übergeben werden

 

 

Bild: Polizei
Bild: Polizei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0