Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 20.10.2017

Kriminalitätsgeschehen:

 

 

Mehrere Passanten belästigt - Zeugen gesucht

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Donnerstagabend hat ein 33-jähriger Würzburger mehrere Personen auf der alten Mainbrücke belästigt. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet im Fortgang um Zeugenhinweise.

 

Der Würzburger befand sich gegen 19:00 Uhr im Bereich eines Weinausschanks und verängstigte dort mehrere Brückenbesucher. Er ahmte mit seinen Händen eine Pistole nach und richtete die Geste in Form eines angedeuteten Kopfschusses gegen mehrere Besucher des Weinlokals. Eine hinzugerufene Streifenbesatzung konnte den stark alkoholisierten Mann schließlich in Gewahrsam nehmen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über zwei Promille.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt sucht im Fortgang nach Zeugen, welche den 33-Jährigen im Bereich der alten Mainbrücke beobachtet haben. Diese werden gebeten sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

 

 

Exhibitionistische Handlung

 

WÜRZBURG/ROTTENBAUER. Am späten Montagnachmittag, um 16:45 Uhr, kam es in der Rotenburstraße zu einer exhibitionistischen Handlung zum Nachteil einer 68-jährigen Würzburgerin.

 

Gegen 16:45 Uhr hielt ein unbekannter, ca. 30-jähriger Mann, mit seinem schwarzen Renault neben der Fußgängerin an und ließ seine Autoscheibe runter. Als die ältere Frau in den Fahrzeuginnenraum schaute, bemerkte sie, dass der Täter an seinem entblößten, erigierten Glied manipulierte. Die Frau ergriff daraufhin sofort die Flucht und meldete den Vorfall bei der Polizei. 

 

Zeugenhinweise zur Klärung der Identität des Mannes nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel. 0931/457-2230 entgegen.

 

 

Pkw-Reifen abmontiert und entwendet - etwa 300 Euro Beuteschaden

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat ein oder mehrere unbekannte Täter ein Pkw-Komplettrad in der Frankfurter Straße entwendet.

 

In der Zeit von Mittwoch, 20:00 Uhr bis Donnerstag, 07:15 Uhr machte sich der oder die Täter an einem blauen BMW eines 18-Jährigen zu schaffen. Sie bockten den Pkw auf einen Wagenheber auf und konnten so das Rad entfernen. Der Beuteschaden wird auf etwa 300 Euro geschätzt. 

 

 

Weiße Damenhandtasche entwendet - ca. 300 Euro Beuteschaden

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Mittwochabend hat ein unbekannter Täter eine Damenhandtasche einer 65-jährigen Würzburgerin entwendet. Die ältere Dame war zum Tatzeitpunkt auf der alten Mainbrücke unterwegs wo sich eine größere Personenansammlung befand. Der gesuchte Tatverdächtige konnte die Handtasche deshalb in der Zeit von 19:00 Uhr bis 20:00 Uhr im Gedränge unbemerkt an sich nehmen. Der Beuteschaden wird auf etwa 300 Euro beziffert. 

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet unter der Tel. 0931/457-2230 um Zeugenhinweise zur Aufklärung der Diebstähle.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Radfahrer frontal zusammengestoßen - Verkehrsunfall fordert zwei Leichtverletzte

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Am Donnerstag, um 13:00 Uhr kam es in der Wörthstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Radfahrern. Die Zweiradfahrer wollten im Begegnungsverkehr eine Fußgängerampel überqueren und stießen hierbei aus bislang unbekannten Gründen frontal gegeneinander. Bei der Kollision wurden beide Personen leicht verletzt und mit einem Rettungswagen jeweils in ein Würzburger Krankenhaus gebracht. An den Fahrrädern entstanden nur geringe Sachschäden.

 

 

Eine Leichtverletzte nach Auffahrunfall - etwa 6.000 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG. Am Donnerstagabend hat ein 57-jähriger Würzburger einen Auffahrunfall auf der Friedensbrücke verursacht. Seine Unfallgegnerin zog sich dabei leichte Verletzungen zu.

 

Gegen 20:45 Uhr fuhr der Würzburger aus Unachtsamkeit auf das Fahrzeugheck einer 38-jährigen VW-Fahrerin auf, welche an einer roten Lichtzeichenanlage verkehrsbedingt warten musste. Die Frau wurde durch den Aufprall auf den vor ihr stehenden Audi eines 47-Jährigen geschoben. Bei dem Zusammenstoß zog sich die VW-Fahrerin leichte Verletzungen zu. Eine medizinische Versorgung war jedoch nicht notwendig. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 6.000 Euro.

 

 

Radfahrerin stürzt gegen Straßenbahn - Eine Leichtverletzte nach Sturzgeschehen - etwa 100 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Am Donnerstagmorgen kam es in der Frankfurter Straße zu einem Verkehrsunfall zwischen einer 18-jährigen Radfahrerin und einer Straßenbahn. Der Schienenbereich musste aus diesem Grund für kurze Zeit gesperrt werden.

 

Gegen 09:45 Uhr wollte die junge Würzburgerin eine Straßenbahn linkerhand überholen und geriet hierbei mit ihren Rädern in die Schienen der Gegenfahrspur. Infolgedessen verlor die Radfahrerin die Kontrolle über ihr Fahrzeug und stürzte gegen die Straßenbahn.  Bei dem Sturzgeschehen zog sich die junge Frau leichte Verletzungen im Hüftbereich zu und wurde deshalb zur weiteren Behandlung in ein Würzburger Krankenhaus gebracht. An der Straßenbahn entstand ein geringer Sachschaden in Höhe von 100 Euro.

 

 

Mehrere Unfallfluchten im Stadtgebiet

 

WÜRZBURG. Am Donnerstag kam es an der Kurt-Schumacher-Promenade im Zeitraum von 07:00 Uhr bis 17:15 Uhr zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein unbekannter Täter war mit seinem Fahrzeug gegen die Beifahrertür des grünen VWs einer 18-Jährigen gestoßen und hatte im Anschluss die Flucht ergriffen. An dem geparkten Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro.

 

 

WÜRZBURG/SANDERAU. Am Donnerstag, zwischen 08:00 Uhr und 16:00 Uhr, ereignete sich in der Stettiner Straße eine Verkehrsunfallflucht zum Nachteil einer 28-Jährigen. Ein unbekannter Fahrzeugführer hatte den weißen, geparkten Hyundai der jungen Frau an der Vorderseite touchiert und sich anschließend von der Unfallstelle entfernt, ohne sich um die Pflichten eines Unfallbeteiligten zu kümmern. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 1.000 Euro. 

 

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Im Zeitraum von Dienstagmorgen, 09:15 Uhr bis Mittwochabend, 18:00 Uhr hat ein unbekannter Fahrzeugführer einen Verkehrsunfall in der Juliuspromenade verursacht und im Anschluss die Flucht ergriffen. Der Tatverdächtige stieß mit seinem mutmaßlich roten Pkw gegen den geparkten, blauen Daimler einer 43-Jährigen und verursachte dabei einen Sachschaden von ca. 750 Euro.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet unter der Tel. 0931/457-2230 um sachdienliche Zeugenhinweise

 

 

Verdacht auf Fahrt unter Drogeneinfluss - 24-Jähriger ohne Führerschein unterwegs

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am späten Donnerstagabend wurde ein 24-jähriger BMW-Fahrer in der Annastraße aus dem Verkehr gezogen, da er offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand und ohne Fahrerlaubnis unterwegs war. Er musste sich in der Folge einer Blutentnahme unterziehen.

 

Um 23:15 Uhr wurde der junge Mann einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Die eingesetzte Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt stellte hierbei drogentypische Auffälligkeiten bei dem Verkehrsteilnehmer fest. Weiterhin konnte festgestellt werden, dass der 24-Jährige keine gültige Fahrerlaubnis besaß. Er musste seinen Pkw deshalb abstellen und wurde zur Durchführung einer Blutentnahme mit zur Polizeidienststelle genommen. Während der Sachbearbeitung konnten noch geringe Mengen Betäubungsmittel bei dem Würzburger aufgefunden werden.

 

 

Verdacht des Rauschgifthandels – Durchsuchungsbeschlüsse vollzogen – Ermittlungen gegen drei Tatverdächtige

 

STADT UND LKR. WÜRZBURG, LKR. MAIN-SPESSART. Die Polizeiinspektion Würzburg-Land hat Ende September bei dem Vollzug eines Durchsuchungsbeschlusses größere Mengen Rauschgift sichergestellt. Im Zuge der weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen ergaben sich Hinweise auf zwei mutmaßliche Hintermänner. In diesem Zusammenhang erfolgten am Donnerstag weitere Wohnungsdurchsuchungen in Würzburg und im Lkr. Main-Spessart.

 

In einem Betrugsverfahren durchsuchten Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Land bereits am 29. September 2017 die Wohnung eines 39-Jährigen im Landkreis Würzburg. Zufälligerweise entdeckten die Polizisten dabei etwa 180 Gramm Haschisch und ca. 50 Gramm Marihuana. Das Rauschgift wurde sichergestellt und gegen den Beschuldigten wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln eingeleitet.

 

Die weiteren Ermittlungen in diesem Zusammenhang übernahm in der Folge die Kriminalpolizei Würzburg. Dabei kristallisierten sich zwei weitere Tatverdächtige im Alter von 35 und 36 Jahren heraus, die aus dem Landkreis Main-Spessart und aus Würzburg stammen.

 

In der Wohnung des 35-Jährigen stellten die Kripobeamten am Donnerstagmorgen 1.200 Euro sicher, die offenbar für ein bevorstehendes Drogengeschäft vorgesehen waren. Der Tatverdächtige räumte zudem ein, bereits in der Vergangenheit größere Mengen Marihuana erworben zu haben.

 

Zeitgleich mit der Durchsuchungsaktion in Main-Spessart wurden auch die Räume des 36-Jährigen durchsucht. In der Wohnung im Stadtgebiet Würzburg entdeckten die Beamten knapp 20 Gramm Marihuana, etwas Haschisch, verschiedene Rauschgiftutensilien sowie die Ausrüstung für eine professionelle Marihuana-Aufzuchtanlage. Auch in diesem Fall räumte der Beschuldigte ein, an zurückliegenden Rauschgiftgeschäften beteiligt gewesen zu sein.

 

Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Würzburg ermitteln nun gegen alle drei Männer wegen des Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln.

 

 BMW aufgebrochen – Wer hat Verdächtiges beobachtet?

 

WÜRZBURG / ZELLERAU. In den Morgenstunden des Freitags haben Unbekannte im Stadtteil Zellerau einen BMW aufgebrochen und Fahrzeugteile im Wert von mehreren tausend Euro entwendet. Die Täter entkamen unerkannt. Um die Tat aufklären zu können, hofft die Kripo Würzburg auch auf Zeugenhinweise.

 

Der schwarze 3er BMW war vor einem Wohnanwesen in der Frankfurter Straße geparkt. Im Zeitraum zwischen 02.30 Uhr und 10.45 Uhr schlugen Unbekannte die Dreiecksscheibe des Fahrzeugs ein, um in den Innenraum zu gelangen. In der Folge bauten sie das Lenkrad, das Einbau-Navigationsgerät und weitere Fahrzeugteile im Gesamtwert von mehreren tausend Euro aus. Die Täter verschwanden mit ihrer Beute unerkannt. Der entstandene Sachschaden dürfte nach ersten Schätzungen im vierstelligen Bereich liegen.

 

Der Sachbearbeiter der Kripo Würzburg richtet nun folgende Fragen an die Bevölkerung:

 

-       Wer hat in den Morgenstunden des Freitags in der Frankfurter Straße etwas Verdächtiges beobachtet, das mit dem Pkw-Aufbruch im Zusammenhang stehen könnte?

 

-       Wer hat in diesem Bereich verdächtige Personen oder ein verdächtiges Fahrzeug gesehen?

 

-       Wer hat die Unbekannten vielleicht beim Verladen der Beute beobachtet?

 

-       Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten?

 

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

 

 

Wohnungseinbrecher in zwei Fällen erfolgreich - Zeugen gesucht!

 

RIMPAR, LKR. WÜRZBURG UND DETTELBACH, LKR. KITZINGEN. Im Laufe des Donnerstags haben sich in Mainfranken zwei Wohnungseinbrüche ereignet. In einem Fall erbeuteten die Täter Schmuck, im anderen eine größere Menge Bargeld. Den Einbrechern gelang es in beiden Fällen, unerkannt zu entkommen. Die Kripo Würzburg ermittelt und hofft nun auch auf Zeugenhinweise.

 

Ein Einbruch ereignete sich im Zeitraum zwischen 13.45 Uhr und 16.00 Uhr in der Konrad-Triltsch-Straße in Dettelbach. Die Täter drangen gewaltsam durch eine Balkontür in das Einfamilienhaus ein. Sie durchwühlten auf ihrer Suche nach Wertgegenständen mehrere Räume. Letztlich machten sich die Einbrecher mit einem größeren Geldbetrag aus dem Staub. Sie hinterließen einen Sachschaden in Höhe von etwa 200 Euro.

 

Im Zeitraum von 18.10 Uhr bis 19.15 Uhr öffneten Unbekannte gewaltsam eine Terrassentür in der Kettelerstraße in Rimpar, um in das dortige Wohnahaus zu gelangen. In diesem Fall entwendeten die Täter Schmuck im Wert von mehreren hundert Euro. Der Sachschaden dürfte sich auf etwa 500 Euro belaufen.

 

Um die beiden Taten aufklären zu können, hofft die Kripo Würzburg nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer im Zusammenhang mit den jeweiligen Einbrüchen etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird dringend gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0