Das BR Fernsehen kommt mit „jetzt red i“ nach Schweinfurt.

Bildrechte: BR/Ralf Wilschewski
Bildrechte: BR/Ralf Wilschewski

Am Mittwoch, 08. November 2017, diskutieren Tilmann Schöberl und Franziska Storz live in der Stadthalle Schweinfurt dieses Thema: Revolution in der Arbeitswelt Wie können wir überleben?

 

Die Arbeitsmarktzahlen in Bayern sorgen bei der Landesregierung jeden Monat für Jubel: die Arbeitslosenquote liegt unter drei Prozent – es herrscht nahezu Vollbeschäftigung. Aber der DGB Bayern warnt vor einer „besorgniserregenden Entwicklung“. Nach einer Studie sind 2,3 Millionen Menschen in prekären Beschäftigungsverhältnissen – das heißt: in Teilzeit, Leiharbeit oder auch in „Arbeit auf Abruf“. Doch mit dem geringen Verdienst kommen sie jetzt schon kaum über die Runden und können erst recht nicht fürs Alter vorsorgen. Also droht Altersarmut. Vollbeschäftigung klingt gut – aber zu welchen Bedingungen? Die Stadt Schweinfurt hat in der Arbeitswelt massive Veränderungen verkraften müssen. Nach Massenentlassungen in den 90er Jahren hat man sich durch Betriebsansiedelungen erholt, und wurde 2010 drittstärkster Wirtschaftsstandort Deutschland. Doch der Blick in die Zukunft ist nicht sorgenfrei, denn viele Arbeitsplätze könnten mit der Digitalisierung wieder wegfallen. Mehr als anderswo im Freistaat würden sie Opfer von Automatisierung, weil computergesteuerte Maschinen ihre Arbeit erledigen. Jetzt sorgt die IG-Metall mit der Forderung nach einer 28-Stunden-Woche für Aufsehen. Dahinter steht die Idee nach flexibleren Arbeitszeiten. Beschäftigte sollen einen auf zwei Jahre befristeten Anspruch auf Teilzeit inklusive Rückkehrrecht zur ursprünglichen Arbeitszeit bekommen, um etwa Angehörige zu pflegen oder ihre Kinder zu betreuen.

 

Die Industrie in Bayern brummt, warnt aber jetzt schon vor den Kosten und drohendem Fachkräftemangel. Hilft der IG Metall-Vorschlag, um Beruf und Familie besser vereinen zu können? Ermöglicht eine reduzierte Wochenarbeitszeit den Arbeitnehmern, gesünder und belastbarer zu bleiben? Sind flexible Arbeitszeiten die Lösung gegen Stress, Krankheit und Frust? Wie können wir uns auf die digitale Arbeitswelt vorbereiten? Bei „jetzt red i“ diskutieren Bürgerinnen und Bürger u.a. mit Bayerns Arbeits- und Sozialministerin Emilia Müller (CSU) und dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden DIE LINKE im Bundestag, Klaus Ernst.

 

Am Mittwoch, 08. November 2017 in der Stadthalle Schweinfurt, Friedrich-Ebert-Straße 20 Einlass: 19.15 Uhr, Sendungsbeginn: 20.15 Uhr Kostenlose Karten reservieren Sie via E-Mail an jetztredi@br.de oder unter 089/5900-25299 (Montag – Freitag von 9:00 bis 17:00 Uhr). Sie können sich auch online live an der Diskussion beteiligen. Sagen Sie uns Ihre Meinung unter www.facebook.com/BR24 oder schreiben Sie eine Mail an jetztredi@br.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0