„ Kümmerer gesucht“ war der Arbeitstitel

Foto Neuwahl PRO Bad Kissingen: Thomas Betz BU: (v.l.) Oberbürgermeister Kay Blankenburg, Klaus Bollwein (Geschäftsführer), Heiko Grom (scheidender 1. Vorsitzender), Ralf Ludewig (neuer 1. Vorsitzender), Michael Pal (2. Vorsitzender)
Foto Neuwahl PRO Bad Kissingen: Thomas Betz BU: (v.l.) Oberbürgermeister Kay Blankenburg, Klaus Bollwein (Geschäftsführer), Heiko Grom (scheidender 1. Vorsitzender), Ralf Ludewig (neuer 1. Vorsitzender), Michael Pal (2. Vorsitzender)

Der Verein „Stadtmarketing Bad Kissingen“ (ehemals PRO Bad Kissingen) wird künftig hauptamtlich geführt. Ziel ist es, professionelle Strukturen in die Arbeit des wirtschaftsfördernden Vereins zu bringen und eine enge Kooperation mit der Stadt Bad Kissingen zu installieren. Ab dem 1. November 2017 wird Klaus Bollwein die Geschäftsführung des Vereins übernehmen. Die Stadt Bad Kissingen hat dieser Stellenbesetzung zugestimmt.

Seit gut drei Jahren beschäftigt sich PRO Bad Kissingen intensiv damit, einen Nachfolger für den 1. Vorsitzenden Heiko Grom und seinen Stellvertreter Michael Pal zu finden.

Beide Vorstände hatten im Herbst 2014, also ein Jahr vor Ihrer turnusgemäßen Wiederwahl, angekündigt, bei den Neuwahlen im Oktober 2015 nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Im Hinblick auf Ihre eigene unternehmerische Tätigkeit und die damit verbundene Verantwortung, auch für Ihre eigenen Mitarbeiter, sei es nicht länger möglich diese Tätigkeit für einen Verein in der Größe von PRO Bad Kissingen weiterhin ehrenamtlich zu leisten.

Trotz intensiver Suche wurden bei den Wahlen im Oktober 2015 erwartungsgemäß keine neuen Vorsitzenden gefunden. Der Verein hätte sich auflösen müssen, wenn sich Grom und Pal nicht dazu bereiterklärt hätten, den Verein bis zur Findung eines neuen Vorstandes kommissarisch weiterzuführen.

Der HBE – Handelsverband Bayern e.V. und weitere Fachkreise wurden eingeschaltet. Schnell wurde klar, dass die Führung von Werbegemeinschaften in heutigen Zeiten nur noch sehr selten im Ehrenamt leistbar sei. Funktionierende Werbegemeinschaften werden ab einer gewissen Größe heutzutage fast ausschließlich von hauptberuflichen Geschäftsführern geleitet, was zudem in enger Kooperation mit Kommune und Wirtschaftsförderung vor Ort praktiziert wird.

Grund genug, sich mit dem Oberbürgermeister der Stadt Bad Kissingen, dem damaligen Wirtschaftsförderer, dem Handelsverband HBE und anderen Akteuren der Stadt an einen Tisch zu setzen, nach einem „Kümmerer“ Ausschau zu halten und Lösungen für den Fortbestand und die Neuausrichtung der Werbegemeinschaft PRO Bad Kissingen zu suchen.

Aus diesen Gesprächen heraus entstand ein erster Workshop mit der CIMA, einem Beratungsunternehmen für Stadtentwicklung, gefolgt von drei weiteren Workshops mit dem Beratungsunternehmen Ehlers aus Bamberg in Kooperation mit dem Patenverein Stadtmarketing Bamberg e.V., der durch den Bamberger City-Manager Klaus Stieringer und seinen Mitarbeiter Harald Steif bei den Workshops vertreten wurde. Weitere Teilnehmer der Workshops waren Oberbürgermeister Kay Blankenburg und Leiter des städtischen Stadtmarketings Thomas Lutz seitens der Stadt, für PRO Bad Kissingen Heiko Grom, Michael Pal, Klaus Bollwein und Gerhard Moritz, sowie Ralf Ludewig als Vertreter des HBE – Handelsverbands Bayern.

Ziel der Workshops sollte sein, die mögliche Kommunikation und Kooperation an der Schnittstelle zwischen öffentlicher Hand, privater Wirtschaft und weiteren Akteuren der Stadt zu bestimmen, zu bündeln und das Aufgabenfeld eines neuen Geschäftsführers zu erarbeiten, sowie dessen Finanzierung sicherzustellen.

Als feste Kooperationspartner haben sich PRO Bad Kissingen und die Stadt Bad Kissingen darauf geeinigt, dass der zukünftige Verein mit dem neuen Namen Stadtmarketing Bad Kissingen e.V. eine einmalige Anschubfinanzierung von der Stadt erhält. PRO Bad Kissingen hat sich im Gegenzug dazu verpflichtet, die Weihnachtsbeleuchtung auf dem Marktplatz und in der Fußgängerzone bis zum Jahr 2022 auf zeitgemäße und kostensparende LED-Technik umzurüsten und mit neuem Grün zu bestücken. Diese Girlanden standen bereits im vergangenen Jahr im Fokus der öffentlichen Kritik und waren unangenehm aufgefallen.

 

Lichterketten und Fassungen sind nach ca. 20 Jahren Einsatz verschlissen und müssen Straße für Straße ausgetauscht werden. Durch die neue LED-Technik können die Stromkosten bis zu 90 % gesenkt werden und die jährlichen aufwendigen Prüfkosten nach VDE -Richtlinien werden entfallen, da die komplette Beleuchtung künftig nur noch mit Niedervolt LED betrieben wird.

Aber auch in der Schaffung der Vollzeitstelle eines Geschäftsführers konnte ein gemeinschaftliches Ergebnis erarbeitet werden. So wird der neue Geschäftsführer, der zu 100 % bei PRO Bad Kissingen angestellt sein wird, nicht nur Aufgaben für PRO Bad Kissingen wahrnehmen, sondern er soll auch Aufgaben im Bereich der städtischen Wirtschaftsförderung übertragen bekommen, die sich vornehmlich auf den Innenstadtbereich beziehen. Diese Aufgaben sollen ungefähr einen Anteil von 40 % seiner Tätigkeit umfassen. Sie werden von der Stadt Bad Kissingen festgelegt, an den Verein delegiert und vom zukünftigen Geschäftsführer übernommen.

Im Gegenzug und als Manifestation der engen und konstruktiven Zusammenarbeit zwischen Stadt und Stadtmarketingverein wird der Oberbürgermeister der Stadt Bad Kissingen ein geborenes Mitglied des Vereines „Stadtmarketing Bad Kissingen e.V.“ sein. Laut Satzung ist bei der Einstellung eines Geschäftsführers das Einvernehmen über diese Person mit der Stadt Bad Kissingen herzustellen.

Bereits im Vorfeld hatte sich die Vorstandschaft in einer Vorstandssitzung aus dem vorliegenden Bewerberkreis für Klaus Bollwein aus Bad Kissingen entschieden und den Stadtrat um Zustimmung für diese Person als hauptamtlichen Geschäftsführer für den Verein Stadtmarketing Bad Kissingen e.V. gebeten. Der Stadtrat hat dem entsprechenden Antrag des Stadtmarketingvereins zugestimmt.

Den Mitgliedern von PRO Bad Kissingen ist Klaus Bollwein sehr gut bekannt, da er vor ca. 30 Jahren von Walter Güldner, dem damaligen Gründer der Werbegemeinschaft, in die Vorstandschaft berufen wurde und dieser als ältestes Vorstandsmitglied bis zur Neuausrichtung angehört hat.

Auch der Bad Kissinger Geschäftswelt ist Bollwein durch seine jahrzehntelange Tätigkeit für Bad Kissinger Anzeiger und Saale-Zeitung kein Unbekannter. Zudem war er selbst Mitglied mit seinem Tonträger-Fachgeschäft, das er über 16 Jahre lang in der Ludwigstraße betrieb. Seit 9 Jahren gehört er dem Stadtrat an und versteht sich in dieser Zeit als Bindeglied zwischen Werbegemeinschaft und der Stadt Bad Kissingen.

Für PRO Bad Kissingen ist die Verpflichtung von Klaus Bollwein ein Glücksfall. Er kennt den Verein wie kaum ein anderer, hat beste Kontakte zu Handel, Gastronomie und zu den wichtigen Akteuren der Stadt sowie den festen Willen, den Verein in eine erfolgreiche Zukunft zu führen.

Auch Oberbürgermeister Blankenburg ist sich sicher, dass Klaus Bollwein die von der Stadt Bad Kissingen delegierten Aufgaben „zum Wohle unserer Heimatstadt, mit hohem persönlichen Engagement, größter Sorgfalt und Hingabe erfüllen wird. Ich bin sicher, das sich der Erfolg seiner Aktivitäten bald einstellen wird.“

Die Wiedergewinnung früherer Mitglieder von PRO Bad Kissingen, die Akquise von Neumitgliedern aus Handel und Gastronomie, sind die vorrangigen Aufgaben, die Klaus Bollwein ab 1. November angehen möchte. Für das kommende Jahr sollen Märkte und bestehende Veranstaltungen hinterfragt und optimiert werden, neue Aktionen gefunden und die Dinge auf den Weg gebracht werden, die bisher im Ehrenamt aus zeitlichen Gründen nicht machbar waren

Kommentar schreiben

Kommentare: 0