Schweinfurter Bunkermuseum Standardwerk aufgenommen

Buch über Schutzbauten präsentiert 160 Bunkeranlagen in Europa

 

Schweinfurt (nib). Große Ehre für das Deutsche Bunkermuseum in Schweinfurt: Das Museum im Fichtel-und-Sachs-Bunker in der Ernst-Sachs-Straße ist ins frisch erschienene Buch „Faszination Bunker“ aufgenommen worden. Das Buch, das jetzt in aktualisierter Neuauflage heraus gekommen ist, gilt als Standardwerk über Bunkerbauwerke in Deutschland und dem benachbarten Ausland. 160 Schutzbauten präsentiert der Autor und Bunker-Experte Martin Kaule auf 256 Seiten. Über 400 Fotos dokumentieren die eindrucksvollen Bauwerke aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs und des Kalten Kriegs.

„Wir freuen uns riesig über die Aufnahme. Das wird dem Museum hoffentlich gut tun und noch mehr Besucher nach Schweinfurt bringen“, sagen Nils und Petra Brennecke, Kuratoren und Eigentümer des Museums. Das Ehepaar hat den Bunker vor gut vier Jahren gekauft, um anstelle des Daches einmal ein Penthouse darauf zu errichten. „Ein Museum zu entwickeln war zuerst überhaupt nicht geplant“, erklären die beiden. Inzwischen ist die Ausstellung auf zwei Etagen die größte ihrer Art in Deutschland. Kein Bunkermuseum kann mehr Exponate zum Überleben in einem Luftschutzbunker aus dem Zweiten Weltkrieg und dem Kalten Krieg zeigen, als das Schweinfurter Bunkermuseum.

Autor Martin Kaule dokumentiert in der aktualisierten und erweiterten Neuausgabe seines Standardwerks militärische Zweck- und Funktionsbauten aus Beton, aber auch Anlagen, die während des Zweiten Weltkriegs für die Verlagerung der deutschen Rüstungsindustrie in den Untergrund entstanden sind, Luftschutzeinrichtungen für die Zivilbevölkerung sowie zahlreiche Anlagen des Kalten Kriegs, die vom Wettrüsten zwischen Ost und West zeugen. Die Bauwerke werden in ihrer geschichtlichen und politischen Bedeutung sowie ihrer gegenwärtigen Funktion erläutert: Hochbunker, Tiefbunker, Stollensysteme für U-Boote und Flugzeuge oder weitläufige unterirdische Anlagen, die zum Teil noch heute nicht betreten werden dürfen. Einst streng geheime militärische Depots und Gefechtsstände oder verbunkerte Anlagen von Geheimdiensten werden erstmals präsentiert. 

Das Buch ist im Handel und im Deutschen Bunkermuseum erhältlich. Kostenpunkt: 20 Euro.

 

Erlebnisführungen für Gruppen können Interessierte auf der Internetseite des Museums buchen: www.deutsches-bunkermuseum.de 

 

 

Bildunterschrift:

 

Das Standardwerk über Bunker hat jetzt das Deutsche Bunkermuseum im Fichtel-und-Sachs-Bunker  in Schweinfurt aufgenommen. Foto: Ch. Links Verlag

Kommentar schreiben

Kommentare: 0