Deutsche Bahn verkürzt ICE-Fahrzeiten: OB Schuchardt - „Schneller nach Berlin“

Bildquelle: Die Bahn
Bildquelle: Die Bahn

Die Deutsche Bahn führt zum 10. Dezember eine Fahrplan-Umstellung durch, laut Bahn „die größte Angebotsverbesserung in der Geschichte der Deutschen Bahn AG“. Grund ist die Inbetriebnahme der neuen Schnellfahrstrecke zwischen Berlin und München. Sie verbindet die beiden Großstädte in weniger als vier Stunden, bislang brauchen die ICE zwischen Berlin und München sechs Stunden. Daran angepasst werden nahezu alle Fahrpläne für Anschlusszüge.

Davon profitieren auch Würzburg und die Region, zahlreiche ICE-Fahrzeiten verringern sich. So reist man laut Bahnangaben künftig über die neue Schnellfahrstrecke über Bamberg in 3:50 Stunden von Würzburg nach Berlin, das sind 10 Minuten schneller als bisher. 20 Minuten schneller fährt der Reisende aus Würzburg nach Leipzig, nach Passau 10 Minuten und nach Wien sogar 25 Minuten schneller als bisher. Insgesamt werden bei den Verbindungen Würzburg-Berlin mehr schnelle Verbindungen angeboten, einerseits via Bamberg und andererseits via Fulda/Göttingen.

Zugleich wird die Fahrzeugflotte modernisiert. Mit dem Einsatz des ICE 4 auf der Strecke Hamburg-Würzburg-München werden auf dieser Strecke zunächst vier Fahrten pro Tag und ab Mitte 2018 acht angeboten. Damit wird die Passagierkapazität auf dieser Strecke um 500 Sitzplätze pro Tag erhöht.

 

Oberbürgermeister Christian Schuchardt: „Das ist eine gute Nachricht. Würzburger Bahngäste werden von der Anpassung des Fahrplans und der Modernisierung der Fahrzeugflotte profitieren. Noch mehr Passagiere werden schneller nach Würzburg kommen und auch von Würzburg aus schneller in die Metropolen reisen können. Dies stärkt unsere Infrastruktur, macht aber auch das Bahnreisen gegenüber Pkw und Fernreisen attraktiver. Das ist gut für die Umwelt.“

 

Würzburg ist stündlich bzw. zweistündlich über mehrere ICE-Linien nach Norden und Süden angebunden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0