Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 07.11.2017

 

 

Aus dem Stadtgebiet

 

 

Trickbetrüger erfolgreich

 

Zwar keinen riesen Reibach, aber immerhin schnell verdiente 10 Euro konnte ein sogenannter Wechselfallenbetrüger am Montagabend als „Gewinn“ verbuchen.

Nach ihm sucht jetzt die Polizei.

Zur Beschreibung liegt vor, dass der Täter etwa 20 Jahre alt und um die 165 Zentimeter groß und schlank sein soll; er sprach Deutsch mit einem ausländischem Akzent; bekleidet war er mit einer schwarzen Hose, einem braun-beigem Parka und einem schwarz-beigem Basecap.

Gegen 21.50 Uhr erschien der spätere Betrüger in einer Spielhalle in der Wilhelmstraße.

Zunächst ließ er sich von einer Aufsicht einen 50 Euro Schein in kleinere Scheine wechseln und so nach kam es noch mehrfach zu weiteren „kleinere Schein wechseln“. Plötzlich verließ er die Spielothek wieder. Bei einem Kassensturz stellte die Angestellte gleich darauf fest, dass der Betrüger sie so um 10 Euro gebracht hat.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfallfluchten - mit der Bitte um Zeugenaufrufe

 

-Vor dem Anwesen Carl-Benz-Straße 3, bei der Firma Platten Steger, hat sich am Montagvormittag eine Unfallflucht zugetragen.

Zwischen 7.15 und 10.30 Uhr parkte dort ein schwarzer Skoda Octavia. Als der Eigentümer zum Auto zurückkam, wies dieses einen frischen Unfallschaden auf. Die linke Fondtüre und der Radkasten dahinter waren leicht eingedellt.

Aufgrund einer aufgefundenen und gesicherten Lackspur muss es sich bei dem unfallverursachenden und gesuchten Fahrzeug um eines in weißer Farbe handeln.

Der Schaden beträgt zirka 2500 Euro.

 

 

-Im Zeitraum von 14.20 bis 17.55 Uhr stand im Parkhaus am Georg-Wichtermann-Platz am Montag ein weißer Audi A 4.

Bei der Rückkehr zum Fahrzeug stellte die Fahrerin eine verkratzte Heckstoßstange fest. Die Schadensschätzung beläuft sich auf etwa 1000 Euro.

 

 

-Bereits am letzten Freitag, 3. November, in der Zeit von 14.15 bis 16.45 Uhr, hat sich eine weitere Unfallflucht abgespielt, die aber erst am Montag zur Anzeige gebracht worden ist.

Die Unfallörtlichkeit ist das Parkhaus in der Stadtgalerie, auf der Ebene 1.

Hier stellte die spätere Unfallgeschädigte ihren schwarzen Mazda 5 ab. Anscheinend war ein anderer Autofahrer beim Ein- oder Ausparken daneben gegen das Heck rechtsseitig des Mazda gestoßen und hat so einen Schaden von zirka 2000 Euro verursacht.

 

 

Trunkenheit im Verkehr

 

Erheblich zu tief ins Glas geschaut hat ein Autofahrer, der am Montagnachmittag zu einer Verkehrskontrolle angehalten worden ist. Deshalb wurde die Weiterfahrt sofort unterbunden, das Auto verkehrssicher abgestellt, der Fahrzeugschlüssel vorübergehend eingezogen und eine Blutentnahme durch einen Arzt veranlasst.

Um 17.25 Uhr erfolgte die Kontrolle des 46-jährigen VW Golf Führers in der Oskar-von-Miller-Straße.

Sofort schlug den „Kontrolleuren“ eine erhebliche Alkoholfahne aus dem Fahrzeuginnenraum entgegen. Die Beamten trauten kaum ihren Augen, als auf dem Display des Testgeräts der Wert von 2,28 Promille aufblinkte, nachdem der Beschuldigte hineingepustet hat.

Nach den erforderlichen Maßnahmen, zu denen auch noch die Sicherstellung des Führerscheins gehörte, wurde der Beschuldigte wieder entlassen.

Ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr ist eingeleitet worden.

 

 

 

Aus dem Landkreis

 

 

Auto brennt aus - vermutlich technischer Defekt

SW 19, zwischen Holzhausen und Pfersdorf

 

Auf mindestens 8000 Euro wird der Schaden geschätzt, der bei einem Autobrand am späten Montagnachmittag auf der Kreisstraße 19 entstanden ist. Das Autowrack wurde später von einem Abschleppdienst geborgen.

Gegen 18.20 Uhr war der Eigentümer eines Hyundai Tucson von Holzhausen nach Pfersdorf unterwegs. Auf Höhe des Kreisverkehrs drang plötzlich Qualm aus der Lüftung in den Fahrzeuginnenraum ein. Der Fahrer hielt daraufhin sofort am Fahrbahnrand an und stieg aus dem Fahrzeug aus. In diesem Moment entflammte bereits der Motorraum und kurze Zeit danach brannte schon der gesamte Pkw.

Die hinzugerufene Feuerwehr löschte den Brand und übernahm die Nachaufsicht bis zur Bergung.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Die Serie der Wildunfälle reißt nicht ab

 

-SW 3, Schweinfurt - Grafenrheinfeld

 

Am Montag um 6.50 Uhr bog eine Opel Corsa Lenkerin von der Bundesstraße 286 kommend nach rechts auf die Kreisstraße 3 in Richtung Grafenrheinfeld ab.

In Höhe des „Senftenhofsee“ sprangen plötzlich von links kommend zwei Rehe über die Straße. Während das vordere Tier gerade noch einmal Glück hatte, kam bei dem folgenden Zusammenstoß das langsamere Wildtier ums Leben.

Der Blechschaden wird auf 3000 Euro geschätzt.

Der Jagdpächter kümmerte sich später um den Kadaver.

 

 

-St 2270, Schwanfeld - Theilheim

 

In dem kleinen Waldstück zwischen Schwanfeld und Theilheim, welches von der Staatsstraße 2270 etwa mittig „durchschnitten“ wird, trug sich am Montagnachmittag auch ein Wildunfall zu.

Kurz vor 16 Uhr war ein Opel Astra Lenker von Schwanfeld nach Theilheim unterwegs, als es etwa auf halber Strecke in dem Waldstück zum Zusammenstoß mit einem über die Straße wechselnden Reh kam. Dieses fand dadurch den Tod und wurde später vom Jagdpächter abgeholt.

Der Blechschaden beträgt geschätzte 3000 Euro.

 

 

-St 2271, Schwebheim - Sennfeld

 

Um 18.45 Uhr fuhr ein Opel Astra Lenker auf der Staatsstraße 2271 von Schwebheim in Richtung Sennfeld. Kurz vor der Autobahnunterführung rannte plötzlich eine Rotte Wildschweine über die Straße, so dass es zum Zusammenprall mit mehreren Tieren kam. Diese blieben aber anscheinend alle „renntüchtig“, denn sie verschwanden sofort danach in den angrenzenden Wald. Der Jagdpächter war selbst vor Ort.

Der Blechschaden wird in Richtung 3500 Euro taxiert.

 

 

-B 303, Sömmersdorf - Euerbach

 

Am Dienstag um 3.50 Uhr war ein Audi A 3 Lenker auf der Bundesstraße 303 unterwegs. Auf seiner Fahrt zwischen Sömmersdorf und Euerbach, etwa auf halber Strecke, kam es zum Zusammenstoß mit einem über die Straße springenden Reh. Der Jagdpächter holte später den Kadaver ab.

Die Schadensschätzung geht in Richtung 4000 Euro.

 

SW 2, Egenhausen - Brebersdorf

 

Am Dienstag um 6.30 Uhr fährt ein Mazda 6 Lenker auf der Kreisstraße 2 von Egenhausen in Richtung Brebersdorf. Beim Kilometer 2 kommt es zur Kollision mit einem Wildschwein. Zunächst rennt das Wildtier noch weiter, verendet aber wenig später in einem nahen Acker. Dort holte es später der Jagdpächter ab.

Der Blechschaden wird in Richtung 3000 Euro beziffert.

 

 

OV Schleerieth - Rundelshausen

 

Ein weiteres totes Reh gibt es von einem Wildunfall zu berichten, der sich am Dienstag um 6.45 Uhr ereignet hat.

Hier war eine Opel Astra Führerin auf der Ortsverbindungsstraße von Schleerieth nach Rundelshausen unterwegs. Zirka 400 Meter nach der Volksschule Schleerieth wurde das über die Straße wechselnde Rehwild „erwischt“. Der Jagdpächter wurde zur Entsorgung benachrichtigt.

Der Blechschaden beträgt zirka 2500 Euro.

 

 

 

 

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0