Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 07.11.2017

 

 

Kriminalitätsgeschehen:

 

 

Von Roller gezogen und geschlagen - 22-Jähriger leichtverletzt

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Montagabend kam es am Bahnhofsplatz zu einer Auseinandersetzung zwischen vier jungen Männern. Ein 22-Jähriger aus dem Landkreis Würzburg wurde hierbei von seinem Roller gezogen und körperlich angegangen. Im weiteren Verlauf türmten die Täter mit seinem Kleinkraftrad.

 

Gegen 20:45 Uhr wurde der Landkreisbewohner durch einen der drei Täter von seinem Roller gezogen und gegen den Kopf geschlagen. Der Geschädigte ergriff daraufhin, unter den wüsten Beschimpfungen seines Angreifers, die Flucht und kehrte erst wenige Minuten später zur Tatörtlichkeit zurück. Gerade als er mit seinem Roller davon fahren wollte, kamen die drei jungen Männer ebenfalls zurück und verwickelten den 22-Jährigen erneut in ein Streitgespräch. Der Landkreisbewohner verständigte daraufhin die Polizei. Zeitgleich entfernten sich die Täter mit seinem Kleinkraftrad. Während der polizeilichen Sachverhaltsaufnahme konnte der Haupttäter durch zwei Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn aufgegriffen und an die Streifenbesatzung übergeben werden. Der Würzburger hatte den Roller zuvor mit sich geführt und schien unter Alkoholeinfluss zu stehen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,1 Promille.

 

Der Landkreisbewohner zog sich bei dem Vorfall glücklicherweise keine ernsten Verletzungen zu. An seinem Roller entstand ein Sachschaden von ca. 200 Euro.

 

 

Silbernes Fahrrad entwendet - etwa 1.250 Euro Beuteschaden

 

WÜRZBURG/LINDLEINSMÜHLE. Am Sonntagabend, zwischen 18:00 Uhr und 19:30 Uhr, hat ein unbekannter Täter ein Fahrrad am Schwarzenberg entwendet. Der rechtmäßige Eigentümer hatte das silberne Mountainbike des Herstellers Banshee zuvor an einem Baum angekettet. Weiterhin wurde auch der am Fahrrad befindliche  schwarze Fahrradhelm der Marke Giro gestohlen. Es entstand ein Beuteschaden von ca. 1250 Euro.

 

 

Trickdiebstahl in Autohaus - Täterduo erbeutet 1050 Euro Bargeld

 

WÜRZBURG/LENGFELD. Am Montagnachmittag ereignete sich in der Nürnberger Straße ein Trickdiebstahl zum Nachteil eines dort ansässigen Autohauses. Hierbei wurde durch ein unbekanntes Pärchen eine größere Summe Bargeld entwendet. 

 

Gegen 16:15 Uhr wollte sich das Täterpaar nach einer Kaufberatung einen 50 Euro Schein wechseln lassen. Während der Autohausmitarbeiter mit der Aushändigung des Geldes beschäftigt war, entwendete die weibliche Täterin unbemerkt 1050 Euro Bargeld aus der Kasse. Die Täter wurden wie folgt beschrieben:

 

Personenbeschreibung der Tatverdächtigen:

Beide Personen waren eigenen Angaben zufolge indischer Herkunft und sprachen in englischer Sprache.

 

Die weibliche Tatverdächtige war etwa 45 Jahre alt, ca. 168 cm groß, schlank und hatte ihr schwarzes, schulterlanges Haar zu einem Pferdeschwanz gebunden. Sie war mit einer schwarzen Leggings, schwarzer Jacke und schwarzen Sneakers mit pinken Streifen bekleidet.

 

Der männliche Tatverdächtige war ca. 45 Jahre alt, etwa 180 cm groß, hatte eine kräftige Statur und war mit einem schwarzen Mantel bekleidet. Weiterhin hatte er ein sehr gepflegtes Erscheinungsbild.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet unter der Tel. 0931/457-2230 um sachdienliche Zeugenhinweise.

 

 

Verkehrsgeschehen:

 

 

Pkw übersehen - Eine Leichtverletzte nach Verkehrsunfall - etwa 5.000 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG. Am Montagmorgen hat ein 81-jähriger Audi-Fahrer einen Verkehrsunfall in der Veitshöchheimer Straße verursacht. Gegen 10:00 Uhr wollte der ältere Herr mit seinem Pkw aus einem Tankstellengelände ausfahren. Hierbei übersah er einen heranfahrenden Ford und kollidierte infolgedessen mit diesem. Die 60-jährige Ford-Fahrerin zog sich bei dem Zusammenstoß leichte Verletzungen zu. Es entstanden Sachschäden von geschätzten 5.000 Euro.

 

 

Mehrere Unfallfluchten im Stadtgebiet

 

WÜRZBURG/FRAUENLAND. Wie erst am Montag durch einen Zeugen berichtet wurde, ereignete sich am Anfang der vergangenen Woche eine Verkehrsunfallflucht in der Greisingstraße. Ein unbekannter Fahrzeugführer war in dem Zeitraum von Montagabend bis Mittwochnachmittag an einem geparkten Pkw hängen geblieben und hatte sich im Anschluss von der Unfallstelle entfernt. An dem weißen Volkswagen eines Würzburgers entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 400 Euro.

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Am Montagmorgen kam es in der Dreikronenstraße zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein unbekannter Fahrzeugführer blieb gegen 07:15 Uhr im Begegnungsverkehr an dem linken Außenspiegel eines Kleintransporter-Fahrers hängen und setzte seine Fahrt im Anschluss weiter fort. An dem grauen Mercedes Vito entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 100 Euro.

 

WÜRZBURG. Am Sonntagnachmittag, zwischen 13:15 Uhr bis 15:45 Uhr, hat ein unbekannter Fahrzeugführer einen geparkten, schwarzen Audi in der Mainaustraße angefahren und im Anschluss die Flucht ergriffen. Der Sachschaden konnte durch den Eigentümer bislang nicht beziffert werden.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet unter der Tel. 0931/457-2230 um Zeugenhinweise.

 

 

Pkw-Fahrer mit über 2,8 Promille kontrolliert - Weiterfahrt unterbunden - Blutentnahme durchgeführt

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Montagabend nahm ein aufmerksamer Zeuge einen stark schwankenden Mann in der Sterngasse wahr. Als die scheinbar alkoholisierte Person in ein Auto stieg und losfahren wollte, verständigte der Beobachter die Polizei. Eine Streifenbesatzung konnte den 46-jährigen Audi-Fahrer wenig später aus dem Verkehr ziehen und schlimmere Folgen verhindern.

 

Gegen 20:30 Uhr stieg der 46-Jährige aus dem Landkreis Würzburg in seinen Audi und wollte aus einer Parklücke ausfahren. Hierbei blieb er mit dem Fahrzeugheck an einem abgestellten Damenfahrrad hängen und setzte seine Fahrt dennoch weiter fort. Eine verständigte Streifenbesatzung konnte den Mann später antreffen und einer Verkehrskontrolle unterziehen. Hierbei konnte festgestellt werden, dass der Landkreisbewohner unter deutlichem Alkoholeinfluss stand. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 2,8 Promille. Aus diesem Grund musste der 46-Jährige seinen Pkw stehen lassen und die Streifenbesatzung mit zur Dienststelle begleiten. Nach der Durchführung einer Blutentnahme wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. 

 

 

Alkoholisierter Radfahrer gestoppt - Blutentnahme durchgeführt

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Dienstagnacht, gegen 02:30 Uhr, konnte eine Streifenbesatzung der PI Würzburg-Stadt einen alkoholisierten Fahrradfahrer am Marktplatz aus dem Verkehr ziehen. Der 24-Jährige war zuvor durch seine unsichere Fahrweise aufgefallen und wurde deshalb einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei konnte festgestellt werden, dass der junge Mann deutlich unter Alkoholeinfluss stand. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 2,5 Promille. Infolgedessen wurde der Radfahrer zur Durchführung einer Blutentnahme mit zur Polizeidienststelle genommen. Sein Fahrrad wurde einer Freundin übergeben. 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0