Mit einem Lächeln zur Verkehrserziehung

Ein Smiley kann mehr bewirken, als man denkt. Deshalb verwendet auch die Stadt Würzburg die Geschwindigkeitsanzeigen, die das Tempo und ein
dementsprechendes Emoji anzeigen. Diese Anzeigesysteme reagieren auf die Geschwindigkeit vorbeifahrender Autos entweder lobend mit einem Smiley oder mahnend mit einem traurigen Emoji. Sie bewegen so die Autofahrer dazu, sich an das Tempolimit zu halten. Momentan verfügt die Stadt
Würzburg noch über ein Geschwindigkeitsanzeigesystem, kurz GIS, das wechselnd an verschiedenen Orten genutzt wird. Jetzt wurden zusätzlich zwei neue Anzeigen erworben. *Bereits an 152 Standorten im Stadtgebiet bringen wir regelmäßig die Anzeigen an, um die Fahrer an die erlaubte
Geschwindigkeit zu erinnern“, erläutert Franz-Josef Götz von der Fachabteilung für Verkehrsüberwachung. Besonders betroffene Anwohner und Einrichtungen wie Kindergärten,
Schulen und Seniorenzentren loben die Verbesserung, die mit der Aufstellung solcher Geräte einhergeht und wünschen sich eine häufigere Anbringung. Die Anschaffung der neuen Geräte wurde vor allem durch die finanzielle Unterstützung der Verkehrswacht Würzburg e.V. ermöglicht. Die beiden
Vorsitzenden Dr. Dieter Aufderhaar und Reiner Mader hatten dies ermöglicht.

 

 

Bild:
Lob und Tadel - Daumen hoch für die neue Geschwindigkeitsanzeige der Stadt und Verkehrswacht, ein trauriges Gesicht für einen Temposünder. Franz-Josef Götz, Dr. Uwe Zimmermann, Reiner Mader und Dr. Dieter Aufderhaar bei der Einweihung an der Zeller Straße. Foto: Luisa Macharowsky

Kommentar schreiben

Kommentare: 0