Oberbürgermeister zeichnet Stadtrat Willi Dürrnagel mit Lindahl-Medaille aus

Ein bunter Abend ganz fürs Grün

Die AG Grüner Kreis e.V. führt jedes Jahr einen Blumenschmuckwettbewerb durch, bei dem die schönsten Balkonblumen, Beet- und Rankpflanzen ausgezeichnet werden. Im Rahmen des diesjährigen bunten Abends im Ratssaal der Stadt Würzburg, bei dem die schönsten Objekte prämiert wurden, zeichnete Oberbürgermeister Christian Schuchardt Willi Dürrnagel für sein großes Engagement im Umweltbereich aus: Er überreichte dem Vorsitzenden des Grünen Kreises die Lindahl-Medaille in Gold.

Willi Dürrnagel steht seit 20 Jahren an der Spitze des Grünen Kreises, daher sei die Medaille auch eine Auszeichnung für den Grünen Kreis, der sich die Förderung des öffentlichen und privaten Grüns auf die Fahnen geschrieben hat. „Grün macht die Stadt attraktiv, tut dem Auge und der Seele gut: Blumen sind das Lächeln der Erde“, sagte Schuchardt. Er betonte den wesentlichen Beitrag, den die Blumen- und Pflanzenfreunde leisten, das Würzburger Erscheinungsbild mitzugestalten: „Das private Grün, verbunden mit dem öffentlichen Grün, ist die grüne Lunge unserer Stadt und Hobbygärtner leisten einen wichtigen Beitrag zur Verschönerung unseres Umfelds.“

Willi Dürrnagel ist seit 45 Jahren Mitglied des Würzburger Stadtrates und besonders für Natur-, Umwelt-, Denkmalschutz, Kultur und Sport engagiert. Er ist in 56 Vereinen aktives Mitglied. „Wohl niemand sonst verfügt über ein so breites Wissen über die Geschichte unserer Stadt, das er in Vorträgen und Führungen an Interessierte weitergibt“, würdigte Schuchardt. Dürrnagel wurde bereits ausgezeichnet mit der Bayerischen Denkmalschutzmedaille, der Dauthendey-Plakette in Silber, der Kommunalen Verdienstmedaille in Silber und dem Bundesverdienstkreuz am Bande. Die Stadt Würzburg überreichte ihm den Tanzenden Schäfer, den Silbernen Ratsbecher und den Ehrenring.

Die Lindahl-Medaille der Stadt Würzburg wird in Gold und Silber für besondere Verdienste im Umweltbereich verliehen, Sie erinnert an den Schweden Jöns Person Lindahl, der von 1880 bis 1887 als Stadtgärtner in Würzburg tätig war. Seine Aufgabe bestand in der Umwandlung der Festungsanlagen zu einer großzügigen Parkanlage. Er gestaltete die Glacisanlagen am Rennweger Glacis, am Bahnhof und am Sanderglacis trotz großer Widerstände zu einer Parkanlage um, die Würzburgs städtebauliche Entwicklung bis heute beeinflusst.

 

Fast 1.500 Objekte wurden von der Jury bewertet

In diesem Jahr bewerteten die Juroren des Grünen Kreises im Hochsommer 1.454 Objekte. 137 machten die Jury besonders auf sich aufmerksam. Ausgezeichnet wurden die Preisträger nun mit 29 Ehrenpreisen, 108 Urkunden und verschiedenen Blumenpreisen im Rahmen eines bunten Abends im Ratssaal der Stadt Würzburg. Gestiftet wurden die Preise vom Bayerischen Gärtnerverband Würzburg, dem Verschönerungsverein, dem Stadtverband der Kleingärtner, dem Obst- und Gartenbauverein Heidingsfeld, dem Fränkischen Gartenbauverein von 1837 und der Sparkasse Mainfranken.

 

BU: Oberbürgermeister Christian Schuchardt (re.) überreichte Willi Dürrnagel die Lindahl-Medaille in Gold. Foto: Claudia Lother

Kommentar schreiben

Kommentare: 0