Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 16.11.2017

Kriminalitätsgeschehen:

 

Undefinierbarer Geruch löst Einsatz an Schule aus

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Donnerstagmorgen kam es an einer Schule am Rennweger Ring vorübergehend zu einem Einsatz von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr.  Ein undefinierbarer Geruch im Bereich des Foyers war Auslöser der Alarmierung.

 

Gegen 07:45 Uhr bemerkten Schüler einen seltsamen Geruch im Bereich der Schulaula und benachrichtigten ihre Lehrkräfte. Rein vorsorglich räumten Lehrer den betroffenen Bereich und verständigten die Rettungsleitstelle. Bei Eintreffen der Rettungskräfte, der Feuerwehr und Polizei konnte schnell ausgeschlossen werden, dass eine Gefahr vorlag. Möglicherweise handelte es sich bei dem Geruch um Luftpartikel eines Reizgassprays. Ein Verursacher konnte nicht festgestellt werden. Es kam niemand zu Schaden und der Schulbetrieb konnte regulär aufgenommen werden, so dass weitere Maßnahmen entfielen.

 

 

Fahrscheinautomat beschädigt - etwa 10.000 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/HEIDINGSFELD. Am Freitag vergangener Woche stellte ein Mitarbeiter der Würzburger Verkehrsbetriebe einen beschädigten Fahrscheinautomaten am Hauptbahnhof-Ost fest. Ein unbekannter Täter hatte den Automaten stark eingedellt und zerkratzt. Der Sachschaden wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

 

 

Betonsäulen beschmiert - etwa 200 Euro Sachschaden

 

WÜRZBURG/GROMBÜHL. In den letzten sieben Tagen beschmierte ein unbekannter Täter drei Betonsäulen des Wohnhauses Petrinistraße 22 mit grüner Farbe. Insgesamt wird von einem Sachschaden in Höhe von 200 Euro ausgegangen.

 

Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel. 0931/457-2230 entgegen.

 


Verkehrsgeschehen:

 

 

Ein Schwerverletzter nach Verkehrsunfall - Zeugen gesucht

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Mittwochmorgen ereignete sich an der Balthasar-Neumann-Promenade ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw-Fahrer und einem Fußgänger. Eine abschließende Klärung des Unfallhergangs steht derzeit noch aus. Aus diesem Grund sucht die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt nach möglichen Zeugen, welche den Unfall beobachtet haben.

 

Der 29-jährige Pkw-Fahrer wollte mit seinem Renault gegen 06:30 Uhr vom Rennweg nach links auf die Balthasar-Neumann-Promenade abbiegen. Zeitgleich überquerte ein 57-jähriger Fußgänger aus dem Landkreis Würzburg den Fußgängerweg auf der Promenade. Infolgedessen erfasste der Pkw den Landkreisbewohner frontal. Der Mann zog sich hierbei schwere Verletzungen zu und musste in ein Würzburger Krankenhaus gebracht werden. Im Rahmen der Unfallaufnahme gaben beide Unfallbeteiligten an, dass sie Grünlicht gehabt hätten. An dem Renault entstand ein Sachschaden in Höhe von 500 Euro.

 

Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel. 0931/457-2230 entgegen.   

 

 

Mehrere Unfallfluchten im Stadtgebiet

 

WÜRZBURG/FRAUENLAND. In der Zeit von Sonntag, 16:00 Uhr bis Mittwoch, 11:30 Uhr hat ein unbekannter Täter eine Verkehrsunfallflucht in der Barbarastraße begangen. Der Fahrzeugführer blieb an der linken Fahrzeugseite eines geparkten, roten Ford Mondeo hängen und entfernte sich im Anschluss von der Unfallstelle, ohne sich um die Pflichten eines Unfallbeteiligten zu kümmern. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von 1.000 Euro.

 

 

WÜRZBURG/STEINBACHTAL. Am Mittwoch, zwischen 08:00 Uhr und 11:00 Uhr, hat ein unbekannter Fahrzeugführer den Außenspiegel eines geparkten Fiats im Leutfresserweg beim Vorbeifahren touchiert. An dem linken Außenspiegel des weißen Pkws entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 300 Euro.

 

 

WÜRZBURG/SANDERAU. In der Zeit von Dienstag, 00:00 Uhr bis Mittwoch, 15:00 Uhr hat ein unbekannter Fahrzeugführer eine Lichtzeichenanlage in der Randersackerer Straße beschädigt. Der Unbekannte touchierte die Ampel mit seinem Fahrzeug im Bereich des B19 Aufbringers und verursachte einen bislang nicht bezifferten Sachschaden.

 

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet unter der Tel. 0931/457-2230 um Zeugenhinweise.

 

 

Radfahrer mit 1,7 Promille gestoppt - Weiterfahrt unterbunden - Blutentnahme durchgeführt

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Mittwochabend wurde ein alkoholisierter Radfahrer am Röntgenring aus dem Verkehr gezogen. Bei der Durchführung einer allgemeinen Verkehrskontrolle gegen 19:45 Uhr konnte festgestellt werden, dass der 30-jährige Würzburger unter deutlichem Alkoholeinfluss stand. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp über 1,7 Promille. In der Befragung ergaben sich außerdem Anhaltspunkte auf einen kürzlich zurückliegenden Konsum von berauschenden Mitteln. Infolgedessen musste der junge Mann die Polizisten mit zur Dienststelle begleiten und sich dort einer Blutentnahme unterziehen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0